Projekt-Informationsblatt: Veltins-Arena

Die Tribünen in der Veltins-Arena
 
Inhalt

Die Anforderungen an Rexroth:

Rexroth übernahm die Systemkompetenz und Projektverantwortung des Tribünenabstütz- und –antriebssystems: Teile der Südtribüne der VELTINS-Arena sind beweglich. Konzipiert als Brücke mit einer Spannweite von 85 Metern ermöglicht die Südtribüne die Bewegung des Feldes. Darüber hinaus kann ein Teil dieser Tribüne selbst bewegt werden. Die Rückwärtsbewegung dieses Teils der Tribüne ist sinnvoll, da bei Veranstaltungen eine Konzertbühne im Bereich der Südkurve errichtet wird. Auf diese Weise bietet die Arena Platz für 61.000 Zuschauer bei Fußballspielen und für mehr als 72.000 bei Großveranstaltungen.

Das technische Prinzip und Konzept von Rexroth:

Das Antriebssystem besteht aus elektrohydraulischen Tribünenstützen und elektromechanischen Tribünenantrieben. Der Unterrang der Südkurve besteht aus einer Stahlkonstruktion, deren oberes Drittel in drei Segmente unterteilt ist. Nachdem jedes dieser Segmente mithilfe von 6 elektromechanischen Betätigungssystemen entriegelt wurde, können die Segmente mithilfe von sechs (3x2) hydraulischen Zylindern, die synchron gesteuert werden, nach unten geklappt werden, sodass der Unterrang von der Höhe unter den Oberrang passt. In diesem abgeklappten Zustand wird der Unterrang mithilfe von zwei synchron gesteuerten Getriebemotoren über ein Ritzel- und Zahnstangensystem um 16 Meter nach hinten verschoben. In der Parkposition unterhalb des Oberrangs wird der Unterrang in Fahrtrichtung über zwei Hydraulikzylinder verriegelt.

Wenn der Unterrang in das Stadion geschoben wurde, kann er als normale Tribüne verwendet werden. Zu diesem Zweck wird der Unterrang in der Ausgangsposition horizontal in Richtung der Bewegung über zwei Hydraulikzylinder gesperrt, die oberen drei Segmente der Stahlkonstruktion werden mithilfe von sechs Hydraulikzylindern, die synchron gesteuert werden, nach oben geklappt und mit dem Oberrang über sechs elektromechanische Betätigungssysteme verriegelt.

Schließlich werden vier hydraulische Stützen unter dem Unterrang hydraulisch und sechs hydraulische Stützen unter dem Oberrang mit einem Seilzugsystem ausgefahren und die gesamte Tribünenkonstruktion wird hydraulisch genau auf die erforderliche Last vorgespannt und auf hydromechanische Weise sicher verriegelt. Die Stützen dienen zur Aufnahme der Nutzlast der brückenähnlichen Stahlkonstruktion, die durch das Publikum gebildet wird, und sind daher Teil der Gebäudestatik.

Das Steuerungskonzept von Rexroth:

Die Verriegelungspositionen werden mittels Initiatoren in einer pfadabhängigen Form ermittelt. Die Abklappzylinder werden innerhalb eines Segments mit einer Gleichlaufregelung verfahren. Die Getriebemotoren arbeiten im Gleichlaufbetrieb. Die hydraulischen Stützen werden einzeln ein- oder ausgefahren und gemeinsam be- oder entlastet.

Die gesamten im Bauwerk verteilt montierten Antriebe werden mittels mehrerer über Feldbus kommunizierender Bedienpulte gesteuert und überwacht.

Die Leistungen von Rexroth:

  • 6 Zylinder mit integrierter Verriegelung für die Stützen des Oberrangs
  • 4 Zylinder mit integrierter Verriegelung für die Stützen des Unterrangs
  • 4 Zylinder zum Einfahren/Ausfahren der Stützen des Unterrangs
  • 2 Zylinder für die horizontale Verriegelung des Unterrangs in den Parkpositionen
  • 6 Zylinder für das Hochklappen der oberen Segmente des Unterrangs
  • 1 Aggregat für die Antriebe des Unterrangs
  • 1 Aggregat für die Antriebe des Oberrangs
  • Elektrische Steuerung für das Hydrauliksystem
  • Ansteuerung und Regelung der Elektromotoren
  • Automatisierungssystem
  • Benutzeroberfläche
  • Hydraulische Verrohrung
  • Elektrische Verkabelung
  • Inbetriebnahme, elektrisch und hydraulisch