Burgtheater Wien
Marginale Spalte

Anwendung verstanden

Leistungsfähige Obermaschinerie mit hydraulischen Antrieben komplett im Griff mit der Theatersteuerung SYB 3.0

Clever gelöst

Einfache Steuerung der Obermaschinerie per Touch-Screen und über mobile Smart Devices

Passt

„Heute haben die Wiener Theatermacher deutlich mehr Möglichkeiten bei der Dramaturgie und steuern ihre Technik über komfortable, universal einsetzbare 22“-Bedienpulte.“

Gelöst mit

  • SYB 3.0 Theatersteuerung
  • Hydraulische Antriebe
  • Fernwartung via VPN vom Rexroth-Standort Lohr aus
Inhalt

Burgtheater Wien: Generalüberholte Bühnentechnik mit innovativer Steuerung von Bosch Rexroth

Bühnenreif in neun Wochen

Die Bühnentechnik des traditionsreichen Wiener Burgtheaters stammt aus den frühen 1990er Jahren und entsprach nicht mehr heutigen Anforderungen an Leistung und Sicherheit. Bosch Rexroth projektierte eine neue Steuerung in Hard- und Software, übernahm die komplette Installation und führte die Inbetriebnahme durch – da das Haus jedoch abgesehen von einer längeren Sommerpause fast durchgehend bespielt wird, mussten alle Arbeiten in einem Zeitraum von neun Wochen erfolgen.

Das Wiener Burgtheater gehört zu den bedeutendsten Schauspielbühnen der Welt und kann neuerdings auch in Sachen Bühnentechnik wieder Maßstäbe setzen: Die Obermaschinerie verfügt nun über die modular aufgebaute Theatersteuerung SYB 3.0, die sich individuell sowohl für kleine Studiobühnen als auch für große Spielstätten anpassen lässt: Bis zu 700 Antriebe können über maximal 16 Bedienpulte kontrolliert werden. Im Burgtheater steht für die Steuerung ein 22-Zoll-Multi-Touch-Display zur Verfügung – mobile Smart Devices können per Funk mit der Zentraleinheit verbunden werden, etwa um Kulissen auch direkt aus dem Zuschauerraum heraus zu bewegen.


Programmierte Abläufe für die perfekte Theater-Illusion

Während der Vorstellung sorgt die Steuerung dafür, programmierte Sequenzen auf der Bühne in der richtigen zeitlichen Abfolge automatisch abzufahren. Dabei können schwere Lasten beispielsweise auf mehrere Prospektzüge der Obermaschinerie verteilt werden. Drucksensoren verhindern dabei, dass ein Antrieb bei Überlast überhaupt anfährt. Das steigert nicht nur die Sicherheit auf der Bühne, sondern verhindert von Anfang an Störungen in den Abläufen. Um eine reibungslose Inbetriebnahme zu gewährleisten, wurden die Schaltschränke der neuen Steuerungs- und Sicherheitstechnik bereits im Voraus verkabelt und bei Rexroth getestet. Schon mehrere Monate vor der Inbetriebnahme stand eine Demonstrationsanlage den Wiener Bühnentechnikern zur Einarbeitung zur Verfügung.