Winkler+Dünnebier bringt neue Maschinen schnell zum Laufen

Inhalt

Mehr Leistung für das Taschentuch dank Engineering-Partnerschaft

Bei der Neuentwicklung der FLOWTOS nutzte Winkler+Dünnebier bereits in der Konzeptionsphase das Know-how der Automatisierungs-Experten von Bosch Rexroth. Es sollte die flexibelste und modularste Maschine ihrer Art werden. Diese fertigt bis zu 4.600 Taschentücher in der Minute, ist leicht nachrüstbar und beweist ihre Schnelligkeit auch bei der Umrüstung.

Die FLOWTOS verarbeitet nicht nur zwei-, drei- oder vierlagiges Tissue blitzschnell zu Taschentüchern, sondern verpackt diese auch gleich noch verkaufsfertig. Für diese Aufgabe nahm das Unternehmen von Anfang an Bosch Rexroth mit seiner über 20-jährigen Branchenerfahrung mit an Bord. Der Antriebs- und Steuerungsspezialist begleitete die Maschinenentwicklung von der Konzeption über die Inbetriebnahme bis hin zur Markteinführung und dem Service.

Unterstützung von A bis Z

Ein effizientes Engineering erreichten W+D und Rexroth zum Beispiel mit einem modularen Softwarekonzept, das in sich aus vorgefertigten Technologiefunktionen und integrierten Softwaretools aufgebaut ist. Dabei konnten sich die Experten von W+D ganz auf die eigenen Prozesse konzentrieren. Während des gesamten Entwicklungsprozesses waren Applikationsingenieure von Bosch Rexroth für die Mitarbeiter von W+D greifbar.

Anwendung verstanden

Flexibelste und modularste Papiertaschentuchmaschine schnell umsetzen

Clever gelöst

IndraMotion MLC und IndraDrive Mi vereinfachen das Engineering und steigern die Flexibilität durch Modularisierung

Passt

„Funktionsbausteine von Rexroth, z. B. für Bahnspannungsregler, fügen wir einfach in den Quellcode der Steuerung ein.“

Frank Jungbluth, W+D

 

Technologie vorprogrammiert

Für Standardfunktionen konnte W+D Funktionsbausteine von Rexroth ganz einfach in den Quellcode der Steuerung einfügen. Das Unternehmen hat z.B. Bahnspannungsregler, Wickelrechner, Registerregler oder Temperaturregler im Einsatz. In der Papiertaschentuchmaschine bestimmen dynamische Kurvenscheiben die Motion Control. Mit dem Software Tool „CamBuilder“ lassen sich dabei komplexe Bewegungen komfortabel grafisch programmieren. Ein Vorteil der elektronischen Motion Control : Der Bediener kann während des laufenden Betriebes die Prozesse stetig optimieren sowie Einstellungen bei neuen Produkten vornehmen. Im Hintergrund passt das Funktionspaket „Flex-Profile“ die Kurvenscheibenbewegungen automatisch an.