Speicherladeschaltungen

Speicherladeschaltungen für spanende Werkzeugmaschinen
Inhalt

Speicherladeschaltungen – Leistungsreserven sichern, Energiebedarf verringern

Prinzip 1:

Speicherladeschaltungen nutzen Halblast- und Nulllastzustände des hydraulischen Systems in den Bearbeitungszyklen, um einen Druckspeicher zu füllen. Während die Pumpe ausschließlich im Umwälzbetrieb arbeitet, stehen stets ausreichend Reserven zur Ausführung der erforderlichen Bewegungen zur Verfügung.

Druckabschaltventil KAV:

Neben dem Speicher als solchem kommt auch dem Druckabschaltventil eine wichtige Funktion zu. Die vorgesteuerten Druckabschaltventile des Typs KAV sind in den Druckstufen 50, 100, 200 und 350 bar verfügbar und sind für die branchenüblichen Systeme geeignet.

Dank der stufenlos einstellbaren Schaltdruckdifferenz bieten sie Anwendern die Möglichkeit zur flexiblen Anpassung an ihre individuellen Anforderungen.

Prinzip 2:

Noch höhere Energieeinsparungen erzielen Speicherladeschaltungen, wenn das Hydrauliksystem keinen kontinuierlichen Umwälzstrom benötigt. In diesem Fall schaltet das System die Pumpe automatisch ab und liefert die Energie für die Maschinenfunktionen aus dem Speicher. Die Hydraulikpumpe verdrängt Öl nur, um bei Bedarf den Speicher zu füllen. Je nach Bearbeitungszyklus lassen sich mit diesem Ansatz Energieeinsparungen für das Aggregat von bis zu 50 Prozent erzielen.