Das intelligente Standardaggregat ABPAC:
konfigurierbar, vernetzbar, energieeffizient

Als modular konzipierte Baureihe bestehen die ABPAC-Hydraulik-Aggregate aus standardisierten Baugruppen und sind für die Industrie 4.0 optimiert, etwa mit:

  • dezentraler Intelligenz
  • offenen Schnittstellen
  • Anbindung an mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet-PC
Inhalt

ABPAC: Individuelle Aggregate, schnell konstruiert

Mit seiner neuen Hydraulikaggregate-Baureihe ABPAC bietet Bosch Rexroth flexible und energieeffiziente Druckversorgungseinheiten, die für stationäre Maschinen wie etwa spanende Werkzeugmaschinen, Holzverarbeitung oder Pressen und Kunststoffmaschinen ideal geeignet sind. Um Konstruktions- und Lieferzeiten zu verkürzen, lag ein großes Augenmerk auf standardisierten Komponenten und Prozessen.

  • Kurze Lieferzeiten, schneller am Start
  • Cleveres Condition Monitoring mit Open Core Interface
  • Mobil zugreifen, intuitiv steuern, sparsam antreiben
  • Individuell: für jede Anwendung den passenden Antrieb
  • Energie sparen: mit drehzahlvariablen Sytronix-Antrieben
  • Behältergröße: 100 bis 400 Liter
  • Sonderfunktionen im Bereich Kühlung, Geräuschreduzierung und Effizienz

Zum Konfigurator

 
 

Aggregate für die Industrie 4.0

Das Thema Hydraulik für den Datenaustausch im Sinne von Industrie 4.0 zu öffnen, war ein weiteres Anliegen von Bosch Rexroth. So bietet die ABPAC Baureihe ein Sensorpaket für ein umfassendes Condition Monitoring aller relevanten Systemzustände. Dank Integration des Open Core Interface mit offenen Schnittstellen verbindet sich die SPS optimal mit der Unternehmens-IT.

Dafür werden Hochsprachen verwendet und unterschiedlichste Geräteplattformen unterstützt. So lässt sich nicht nur die Anlage dezentral steuern, auch ist die Visualisierung von Aggregatszuständen über ein intuitives Web-Browser-Interface möglich. Das bedeutet: Anwender können auch über mobile Endgeräte wie etwa Smartphone oder Tablet-PC zum Condition Monitoring auf die Anlagendaten zugreifen und Einstellungen vornehmen. So ist die Produktion schon heute bereit für die Zukunft – die Industrie 4.0.