×

Werkstückträgersystem (WT)


  • Zahlreiche Komponenten für die WT-Steuerung wie z. B. Weiche, Stopper, Positioniereinheit, …
  • Laufsohlen mit unterschiedlichen Materialien wählbar
  • Kompatibel zum Identifikationssystem ID 15
  • Sicherer Teiletransport durch modularen Aufbau mit umfangreichen Zusatzkomponenten
  • Ebene WT-Oberfläche ohne Absätze
  • Überbaubare WT-Oberseite, da alle weiteren Anbauten unterhalb der WT-Oberseite an der Strecke montiert sind
  • Seitliche Führung der Werkstückträger
  • Folgende Komponenten stehen zur Verfügung:
    Strebenprofil (A)
    Abdeckkappe (B)
    Halter Seitenführung (C)
    Profilverbinder (D)
    Halter Seitenführung HD (E)
  • Seitliche Führung der Werkstückträger (WT) im Kurvenrad oder Kurvenradantrieb
  • Verhindert das Aufsteigen der WT bei Stau ebenso wie das Umkippen bei schneller Fördergeschwindigkeit
  • Kompletter Bausatz zum Anbau an vorhandenes Kurvenrad oder Kurvenradantrieb
  • Seitenführung für Kurvenräder mit anderen Winkeln und Seitenführung für Kurven auf Anfrage
  • Vereinzeler zum sicheren Stop eines Werkstückträgers
  • Die Rücklaufsperre verhindert ein Zurückprallen des VarioFlow plus Werkstückträgers vom Vereinzeler oder verhindert eine Rückwärtsbewegung des Werkstückträgers bei Abschaltung und Entlastung der Kette
  • WT-Zuladung max. 8 kg
  • Die Rücklaufsperre wird hinter der WT-Anschlagfläche angebracht
  • Zur Abfrage der Stellung des Vereinzelers über Sensoren und/oder zum beschleunigten pneumatischen Schließen des Vereinzelers
  • Zum nachträglichen Anbau an den Vereinzeler VE 2/VF
  • Schalterhalter für Sensor 12 mm
  • Einfache und schnelle Montage und Austausch des Sensors ohne Justage durch bündigen Einbau mit definiertem Schaltabstand
  • Wechsel des Sensors durch Lösen einer separaten Klemmschraube einfach und schnell realisierbar. Der Schalterhalter bleibt in Position
  • Sichtfenster zur Erkennung des Beriebszustandes des Sensors
  • Schalterhalter für Sensor 12 mm, zum Anbau an Vereinzeler VE 2/VF
  • Einfache und schnelle Montage und Austausch des Sensors ohne Justage durch bündigen Einbau mit definiertem Schaltabstand
  • Wechsel des Sensors durch Lösen einer separaten Klemmschraube einfach und schnell realisierbar. Der Schalterhalter bleibt in Position
  • Beidseitiger Anbau an den Vereinzeler VE 2/VF möglich
  • Zum Abfragen der Werkstückträgerposition vor und/oder hinter dem Vereinzeler
  • Durch die Schmutz und Späne abweisende Zangenform ist die Positioniereinheit (PE) für schmutzige Umgebung geeignet.
  • Der WT wird ca. 1 mm über die Transportebene ausgehoben, dadurch keine Belastung der Transportkette bei Bearbeitung
  • Die Positioniereinheit PE-VF/C ist für den Einsatz in sauberen Umgebungsbedingungen vorgesehen
  • Der WT wird ca. 1 mm über die Transportebene ausgehoben, dadurch keine Belastung der Transportkette bei Bearbeitung
  • Für raue Umgebungsbedingungen steht die Positioniereinheit PE-VF/H zur Verfügung
  • Beliebige Position des Schalterhalters möglich
  • Erkennen der Position eines Werkstückträgers
  • Stellungsabfragen Vereinzeler/Positioniereinheit
  • Bausatz für den einfachen Spurwechsel zwischen zweigeraden parallelen Streckenabschnitten
  • Für den wahlweisen Spurwechsel zwischen verschiedenen, abbiegenden Streckenabschnitten
  • Kompletter Bausatz zum Anbau an vorhandene Strecken und Kurvenrad
  • Abstützung ermöglicht eine kippsichere Fahrt des Werkstückträgers über den Streckenspalt. Kein Staubetrieb gegen die Weichenzunge!
  • Die Kreuzweiche vereint die Funktionen von Zusammenführung und Weiche in kurzer Baulänge.
  • Kompletter Bausatz zum Anbau an vorhandene Strecken und Kurvenrad
  • Für einen störungsfreien Streckenübergang muss der Beladungsschwerpunkt im Zentrum des optimalen Bereichs liegen
  • Zulässiger Geschwindigkeitsbereich: min. 4 m/min, max. 18 m/min
  • Abstützung ermöglicht eine kippsichere Fahrt des Werkstückträgers über den Streckenspalt. Kein Staubetrieb gegen die Weichenzunge!
  • Für die Zusammenführung von verschiedenen, abbiegenden Streckenabschnitten
  • Kompletter Bausatz zum Anbau an vorhandene Strecken und Kurvenrad
  • Abstützung ermöglicht eine kippsichere Fahrt des Werkstückträgers über den Streckenspalt
  • Die Wippe kann zur Bereichsüberwachung, Staudruckregulierung, und zur Werkstückträgererkennung genutzt werden
  • Abfrage wahlweise elektrisch mit Näherungsschalter oder pneumatisch für die direkte Umwandlung der Schieberbetätigung in ein pneumatisches Signal
  • In Verbindung mit einem Vereinzeler VE 2/VF kann eine einfache, rein pneumatische Staudruckregulierung aufgebaut werden
  • Überwachungsbereich: 60 mm
  • Wippe ragt nicht über die Werkstückträgeroberkante hinaus
  • Montagesätze und mobile Datenträger der Identifikationssysteme ID 15 und ID 200 für den Einsatz im VarioFlow plus System finden Sie im Katalog RFID-Systeme.


Änderungen vorbehalten, Stand 2021-03-10 07:18:03