Revolution mit Druck

Marginale Spalte

Oben: Die erste wellenlose Zeitungsdruckmaschine, die KBA Comet.

Foto: Koenig & Bauer AG (KBA)

Wellenlos präzise mit synchronisierten Einzelantrieben.
Foto: Koenig & Bauer AG (KBA)

November 2012

 

Vor bald 20 Jahren leitete Bosch Rexroth das Ende der Monarchie an der Druckstraße ein und schickte die „Königswelle“ in den Ruhestand. Das revolutionäre Konzept des wellenlosen Antriebs hilft Printprodukten, sich gegen ihre digitale Konkurrenz zu behaupten.

 
 

Bereits im 15. Jahrhundert begründete Johannes Gutenberg durch die Entwicklung eines Drucksystems mit beweglichen Lettern und speziellen Druckpressen den modernen Buchdruck in Europa. Im 19. Jahrhundert wurden Rollenrotationsmaschinen im Zeitungsdruck eingeführt, bei denen Papierbahnen anstelle von Papierbögen verarbeitet und bedruckt wurden. So ließen sich Texte und Bilder schnell an viele Menschen verteilen. Die jüngste Revolution in der Druckbranche stieß Bosch Rexroth 1994 mit dem Automatisierungssystem Synax 200 an.

Die Innovation löste ein jahrhundertealtes Grundprinzip ab: die mechanische Kopplung aller Maschinenmodule. Wesentlicher Teil dieser Verbindungen ist eine durch gehende Längswelle – die „Königswelle“. Sie bewegte und synchronisierte mit großem, mechanischem Aufwand die einzelnen Druckaggregate.

Nachteil dieser Technik ist die hohe Verschleißanfälligkeit der mechanischen Teile und der große Aufwand, um die Welle sowie weitere mechanische Elemente korrekt zu justieren. Selbst für kleine Änderungen und Reparaturen in der Druckstraße musste die gesamte Produktion angehalten werden.

Es lief also nicht alles rund beim Druck, die Zeichen für eine revolutionäre Idee standen günstig. Synax 200 löste die anfällige Mechanik ab, die Königswelle wurde Geschichte. Seither treiben intelligente Einzelantriebe, die über den Automatisierungsbus sercos miteinander kommunizieren, wellenlos die Rollen und Walzen an.

Diese werden durch die Motion-Control-Steuerung hochpräzise synchronisiert, sodass selbst drucktechnisch anspruchsvolle Farbbilder produziert werden können. Bis die Königswelle auf Touren kam produzierte sie in der Beschleunigungsphase Makulatur.

Die wellenlose Druckmaschine ist dagegen sofort einsatzbereit. So wird bei einem neuen Auftrag von der ersten Minute an korrekt und ohne Ausschuss gedruckt. Dank der wellenlosen Antriebstechnik lassen sich einzelne Teile der Druckmaschine an und abstellen. Nach dem Austausch der Druckplatten ist so ein „fliegender Auftragswechsel“ möglich.

Zudem ist die Reibung durch den Wegfall der mechanischen Teile geringer. Gemeinsam mit der Nutzung hocheffizienter Motoren reduziert dies den Energieverbrauch. Diese Effizienzsteigerung und die Zeitersparnis beim Umrüsten sorgen unter anderem dafür, dass gedruckte Produkte auch im digitalen Zeitalter noch wettbewerbsfähig sind.