Antriebe und Steuerung für chinesische Laserschneidmaschine

Antriebe und Steuerung für chinesische Laserschneidmaschine
Marginale Spalte
Inhalt

November 2017

 

Han’s Laser rüstet seine Maschinen schon seit vielen Jahren mit Antriebstechnik von Rexroth aus. Für eine neue Laserschneidmaschine setzen die Ingenieure nun auch auf die Steuerungstechnik IndraMotion MTX von Rexroth. Die schützt das chinesische Unternehmen sogar vor Plagiaten.

Rund vier Jahrhunderte bestimmte die Han-Dynastie die Geschicke des Kaiserreichs China. Längst vergangene Zeiten, doch der Name des einflussreichen Herrscherhauses lebt bis heute fort: Die größte Bevölkerungsgruppe im Reich der Mitte bilden die sogenannten Han-Chinesen. Chinas führender Hersteller für Lasermaschinen hat sich deshalb Han’s Laser getauft. Das 1996 gegründete Unternehmen sitzt in der Millionenmetropole Shenzhen, nördlich von Hongkong, und beschäftigt 8.000 Mitarbeiter. Zum Produktionsportfolio gehören mehr als 200 Modelle von Lasermarkier-, Laserschweiß- und Laserschneidmaschinen, die in den unterschiedlichsten Industrien zum Einsatz kommen, bei Automobilzulieferern ebenso wie bei Computer- oder Spielzeugherstellern. Die Anforderungen sind überall die gleichen: Schnell, präzise und zuverlässig sollen die Maschinen arbeiten. So auch die neue Laserschneidmaschine G3015 HF, mit der sich praktisch jede gewünschte Form in unterschiedliche Metalle schneiden lässt.

Antriebe für fünf Achsen

Was die Antriebstechnik betrifft, war für die Ingenieure bei Han’s Laser schnell klar, welche Lösungen zum Einsatz kommen sollen: IndraDrive-Antriebssysteme und IndraDyn-Servomotoren. Der Geschäftsführer Chen Yan erklärt: „Wir arbeiten schon seit 2005 mit Antrieben von Rexroth, da haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.“ In der G3015 HF treiben die Antriebe fünf Achsen an, die den Bearbeitungskopf des Festkörperlasers präzise über das zu bearbeitende Blech sausen lassen. Doch die Antriebstechnik arbeitet nur so gut, wie es die Steuerungstechnik vorgibt. „Die Steuerung ist gewissermaßen der Kopf der Maschine. Wir wussten, dass Rexroth auch Kompetenzen im Bereich der CNC-Steuerung hat. Da die Zusammenarbeit immer sehr gut funktionierte, entschieden wir uns bei der G3015 HF für eine CNC-Lösung von Rexroth“, sagt Yan. Die Anforderungen an die Steuerung bei Lasertechnologien sind etwas anders als in den klassischen spanenden CNC-Werkzeugmaschinen, die fürs Drehen, Fräsen oder Schleifen eingesetzt werden. Yuan Jiang, National Sales Manager bei Rexroth China, erklärt: „Bei Laserschneidmaschinen gibt es eine ganze Reihe von speziellen Funktionalitäten, wie zum Beispiel die automatische Höhenregelung, die Laserleistungssteuerung oder die sogenannte Retrace-Funktion. Bei der fährt der Bearbeitungskopf auf der Kontur zurück, die der Laser bereits in das Blech geschnitten hat.“ Dieses Manöver ist notwendig, wenn der Laser nach einem Abbruch erneut ansetzen soll. „Bei spanenden Maschinen werden solche Funktionen nicht benötigt.“

Präzise und schnell

Mit IndraMotion MTX hat Rexroth eine CNC-Plattform entwickelt, die sich in vielen unterschiedlichen CNC-Werkzeugmaschinen einsetzen lässt – so auch in Laserschneidmaschinen. Möglich macht das der modulare Aufbau von Hard- und Software. „Die Steuerungsfunktionen haben wir speziell an die anspruchsvollen Aufgaben der Lasertechnologie angepasst“, sagt Jiang. Han’s Laser ist von der Lösung überzeugt. „Die schnellen Reaktionszeiten und die optimale Geschwindigkeitsführung passen perfekt zu den Anforderungen unserer Maschine“, so Yan. Die Leistung der G3015 HF zeigt das deutlich: Bis zu 200 Meter schneidet der Laser pro Minute in Bleche. Und das bei hoher Zuverlässigkeit: Die Maschine ist für 24-Stunden-Einsätze konzipiert und damit für die Serienproduktion bestens geeignet. Ein weiterer Vorteil dabei ist der minimale Wartungsaufwand.

Schutz vor Plagiaten

Wer auf dem Markt erfolgreich ist, zieht natürlich auch Nachahmer an. Han’s Laser war es daher wichtig, eigene Software integrieren zu können, die nicht so leicht zu kopieren ist. „Wir haben da sehr viel Know-how aufgebaut, das wollen wir natürlich schützen. Zudem wollten wir offene Schnittstellen haben, damit die Programmierer auf individuelle Kundenwünsche sehr schnell reagieren können. Eine offene Technologie im NC-Kern war uns deshalb sehr wichtig, damit wir jederzeit Zugriff auf den Steuerungskern haben“, sagt Yan. Die Softwaretechnologie Open Core Interface ermöglicht den direkten Zugriff auf Steuerungs- und Antriebsfunktionen auch mit hochsprachenbasierten Anwendungen. Die Integration von eigener Software in die Systeme von Rexroth ist daher sehr einfach. „Durch die individuelle Programmierung können wir zum Beispiel eine schnellere Umsetzung einer neuen Kundenforderung als der Wettbewerb realisieren und das kann keiner kopieren“, betont Yan. Er ist mit dem Ergebnis zufrieden „Bei der G3015 HF hat uns nicht nur die Technik überzeugt, auch die Beratungskompetenz von Rexroth hat uns sehr bei der Entwicklung geholfen.“

Han’s Laser beschäftigt 8.000 Mitarbeiter und produziert mehr als 200 Modelle von Lasermarkier-, Laserschweiß- und Laserschneidmaschinen. Magnifier

Han’s Laser beschäftigt 8.000 Mitarbeiter und produziert mehr als 200 Modelle von Lasermarkier-, Laserschweiß- und Laserschneidmaschinen.