Plattformen huckepack nehmen

Marginale Spalte

Das Spezialschiff transportiert Plattformaufbauten in einem Stück und verlagert die Demontage an Land.

Illustration: Allseas

Juli 2012

 

Ein Spezialschiff kann 48.000 Tonnen schwere Offshore-Aufbauten anheben und transportieren. Damit senkt es Kosten und Risiken.

 
 

Für die Demontage der oberen Aufbauten von Offshore-Plattformen müssen bislang Arbeiter auf hoher See die Konstruktion manuell in transportfähige Einzelteile zerlegen. Diese Arbeit ist zeitintensiv und risikoreich. Das neue Spezialschiff der Allseas Gruppe wird in Zukunft die Plattformen komplett von den Stelzen abheben und an Land transportieren.

Dort erfolgt die Demontage deutlich sicherer und kostengünstiger. Die Voraussetzung für diese entscheidende Vereinfachung ist ein Topside Lifting System (TLS), für das es in dieser Dimension kein Vorbild gibt. 48.000 Tonnen kann das TLS anheben – das entspricht über 80 voll beladenen Airbussen A380.

Als Engineeringpartner der Allseas-Gruppe hat Bosch Rexroth Lösungen des Antriebs- und Steuerungssystems sowie Komponenten des TLS entwickelt und konstruiert. Für Edward Heerema, den Inhaber der Allseas-Gruppe, stellt das Engineering das Herzstück des Projekts dar: „Wir mussten hier bereits das Fundament für alle Funktionen des Schiffes legen.

Daher durfte nichts vergessen werden: Alle technischen Anforderungen mussten exakt getroffen und alle möglichen Szenarios bereits durchgespielt werden.“ Daher hat sich Allseas mit Bosch Rexroth einen langjährigen Partner an Bord geholt: Rexroth verfügt über eine umfassende Erfahrung bei der Konzeption und Realisierung von anspruchsvollen Automationslösungen für Offshore- Installationen und maritime Anwendungen.

Ein internationales Team aus Branchenspezialisten und Technologieexperten hat das Antriebs- und Steuerungssystem des TLS auf der Basis der von Allseas zur Verfügung gestellten Vorgaben entwickelt. „Bislang gibt es kein vergleichbares System. Das war selbst für unsere erfahrenen Ingenieure eine spannende Aufgabe“, erläutert Projektleiter Ron van den Oetelaar die Herausforderung für Bosch Rexroth. In komplexen Co-Simulationen überprüfte Rexroth das Design und die Dimensionierung wichtiger Komponenten, stets mit dem Augenmerk auf Einhaltung der hohen Sicherheitsstandards.

Die unternehmenseigene Software berücksichtigt dabei sowohl mechanische Festigkeiten als auch die Besonderheiten der Hydraulik. Über die Engineeringleistungen hinaus liefert Rexroth das fünf Megawatt starke, zentrale Hydraulikaggregat sowie zahlreiche Schlüsselkomponenten und Subsysteme für das TLS. Das neue Spezialschiff wird derzeit auf einer Werft in Südkorea gebaut und soll bereits Anfang 2014 die ersten Offshore-Plattformen demontieren.