Inhalt
PI 023-16 Lohr am Main, 15.03.2016

LOPEC 2016: Komplexe Bewegungen einfach parametrieren

Virtuelle Inbetriebnahme verkürzt Entwicklungszeiten: Schon vor der Maschinenmontage Bewegungsabläufe mit Rexroth-Steuerungen simulieren und optimieren.

Schneller zu prozesssicheren Rolle-zu-Rolle-Maschinen mit Industrie 4.0-Lösungen von Rexroth

Industrie 4.0 wirkt sich gleich mehrfach auf den Markt der gedruckten Elektronik aus: Zum einen wächst der Bedarf an preiswert hergestellten elektronischen Schaltungen enorm an. Zum anderen stehen Maschinenhersteller vor der Herausforderung, schnell neue Produktionslösungen zu entwickeln und mit ihren Konzepten eine hohe Varianz mit geringen Rüstzeiten abzubilden. Hier unterstützt Rexroth Maschinen-Konstrukteure bereits jetzt mit Industrie 4.0-fähigen Automatisierungslösungen und virtueller Inbetriebnahme. Zusätzlich können Anwender komplexe Bewegungen einfach parametrieren und so die Zeitspanne von der Laboranwendung zur industriereifen Massenproduktionslösung verkürzen.

Als weltweiter Leitanbieter für Industrie 4.0-fähige Automatisierungslösungen begleitet Bosch Rexroth Maschinenhersteller und Endanwender seit Jahren bei der konkreten Ausgestaltung vernetzter Fertigungsumgebungen. Dabei greift Bosch Rexroth auf die Erfahrungen mit Industrie 4.0 aus den eignen Werken weltweit zurück. Die darauf aufbauenden skalierbaren Automatisierungslösungen ermöglichen schon jetzt die Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen - angefangen bei vernetzter Produktion über virtuelle Inbetriebnahme, neue Service- und Wartungskonzepte bis hin zu BigData für die Steigerung der Prozessqualität.

Virtuelle Inbetriebnahme verkürzt Time to Market

Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Zeitersparnis durch eine virtuelle Inbetriebnahme von Prozessen und Maschinen. Konstrukteure simulieren komplexe Bewegungsabläufe vor der Hardware-Montage und sparen so den aufwändigen und kostenintensiven Bau von Prototyp-Maschinen. Die Voraussetzung dafür schafft Bosch Rexroth mit Open Core Engineering. Durch die offene Schnittstellentechnologie Open Core Interface setzen Maschinenhersteller in verschiedensten Entwicklungsumgebungen erstellte Simulationen für die virtuelle Inbetriebnahme von Rexroth-Steuerungen ein. Die erfolgreich getesteten Programme übertragen sie dann auf die reale Maschine und verkürzen so die Time to market.

Rolle-zu-Rolle-Funktionen vordefiniert

Zusätzlich reduziert Rexroth die Komplexität mit vorprogrammierten Technologiefunktionen für hoch präzise Rolle-zu-Rolle-Prozesse, die der Anwender nur parametrieren muss. Damit verkürzen Maschinenhersteller die Zeitspanne von der Laboranwendung zur industriereifen Massenproduktionslösung. Mit der in der Rexroth-Steuerung integrierten Registerregelung entfällt die bislang notwendige zusätzliche Hardware und Schnittstellenklärung. Die Registerregelung von Rexroth erkennt und korrigiert Registerverschiebungen, schon bevor sie auftreten. Weil Registerregler und Motion ihre Informationen in harter Echtzeit intern austauschen, erreichen Maschinenhersteller ohne Programmieraufwand eine noch präzisere und schnellere Rolle-zu-Rolle-Bearbeitung.

Modular aufgebaute Automatisierungslösungen von Rexroth ermöglichen die einfache – auch nachträgliche – Integration neuer Teilprozesse in die Fertigungslinie mit minimalem Aufwand. Das ist eine Voraussetzung für das Drucken immer komplexerer elektronischer Schaltungen auf bestehenden Linien. Die Multi-Web Zugspannungsregelung von Rexroth ermöglicht in einem Rolle-zu-Rolle-Prozess an den jeweiligen Stationen unterschiedliche Zugspannungsbereiche, die sich gegenseitig nicht beeinflussen. Dadurch können zusätzliche Stationen rückwirkungsfrei in die Linie eingefügt werden, ohne dass Programmierarbeiten anfallen. Auch hier reicht die Parametrierung der vordefinierten Technologiefunktion.

Bosch Rexroth auf der LOPEC: Halle B0, Stand 308

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von über 70 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2015 meldete Bosch weltweit rund 5 400 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3 
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

21.11.2016
Presseinformation

Industrie 4.0 für Neu- und Bestandsmaschinen

Bestehende Maschinen und Anlagen kosteneffizient vernetzen und durch neu gewonnene Informationen die eigenen Produktionsprozesse oder die Produktqualität verbessern: Mit dem IoT Gateway von Rexroth ist die Anbindung an Industrie 4.0 Umgebungen möglich, ohne in die Automatisierungslogik einzugreifen. Es sammelt Sensor- und Prozessdaten und überträgt sie an übergeordnete IT-basierte Lösungen wie beispielsweise MES, Cloud-Anwendungen, Systeme zur lokalen Überwachung von Maschinenzuständen oder der Analyse von Prozessdaten. Das modulare Softwarekonzept basiert auf Linux, Java Apps und offenen Schnittstellen. Die Konfigurierung und Handhabung erfolgen webbasiert, programmierfrei und logisch in drei einfachen Schritten.


21.11.2016
Statement

„Vernetzung muss sich rechnen“

Gerade beim Thema Industrie 4.0 geht es zunehmend darum, zu unterscheiden - Was ist machbar, was ist sinnvoll? Nicht alles, was technisch möglich ist oder sein wird, erfüllt (heute schon) das eigentliche Ziel, nämlich die Wettbewerbsfähigkeit von produzierenden Unternehmen zu verbessern. Kurz gesagt: Vernetzung muss sich rechnen.