Inhalt
PI 044-16 Lohr a. Main, 18.05.2016

Zentralschmierung von Compactmodulen steigert Maschinenverfügbarkeit

Compactmodule von Rexroth jetzt auch an Zentralschmierungen anschließbar.

Rexroth unterstützt zentrale Versorgung für moderne Wartungskonzepte

Systematische Auswertungen von Maschinenstillständen zeigen ein enormes Potenzial zur Verbesserung. Zahlreiche Ausfälle sind auf nicht eingehaltene Wartungsintervalle oder falsche Schmiermittel zurückzuführen. Diese Fehlerquellen schließen immer mehr Maschinenhersteller und Endanwender mit Zentralschmierungskonzepten aus. Rexroth unterstützt den Trend zur automatisierten Versorgung und hat nun nach den elektromechanischen Zylindern auch die einbaufertigen Compactmodule auf den Anschluss an Zentralschmierungen vorbereitet.

Maschinenhersteller und Endanwender setzen immer stärker auf eine vorbeugende Wartung, um die Maschinenverfügbarkeit zu steigern. Ein wichtiger Hebel ist die automatisierte, kontrollierte Schmierung über zentrale Versorgungssysteme. In neueren Konzepten steuern Anwender die Schmierung zusätzlich in Abhängigkeit der zurückgelegten Wegstecke. Die bedarfsorientierte Wartung senkt den Schmierstoffverbrauch bei hoher Verfügbarkeit der angeschlossenen Systeme.

Mit der neuen Option Zentralschmierung überträgt Rexroth diese Ansätze der vorausschauenden Wartung nun auch auf die Compactmodule. Die einbaufertigen Compactmodule kommen vor allem bei Handlingaufgaben zum Einsatz. In den beiden Antriebsvarianten Zahnriemen und Kugelgewindetrieb fügen sie sich in zentrale Fließfett- und Ölschmierungen ein. Die optimierte Bauform mit langem Tischteil und Verbindungsplatte berücksichtigt die verschiedenen Schmierstoffe und Einbausituationen. Zwei getrennte Schmieranschlüsse versorgen die beiden integrierten Kugelschienenführungen der Compactmodule und gewährleisten auch bei der Wandmontage eine gleichmäßige Versorgung. Für die Antriebsvariante Kugelgewindetrieb stellt Rexroth einen dritten Anschluss bereit.

Die Schmierung erfolgt im laufenden Betrieb unabhängig von der Achsposition. Der Prozess muss dazu nicht angehalten werden. Konstrukteure haben dadurch einen höheren Freiheitsgrad für die Platzierung der Linearsysteme, da sie keine Zugänglichkeit für manuelles Nachschmieren berücksichtigen müssen. Der Anschluss an eine Zentralschmierung ist eine Standardkonfiguration und hat keinen Einfluss auf die technischen Leistungsdaten. Demnächst können Anwender der Online-Konfiguration ihrer Compactmodule die gewünschten Schmieranschlüsse per Mausklick auswählen. Das daraus generierte CAD-Modell berücksichtigt automatisch die Auswahl. Die zentralen Anschlussmöglichkeiten stehen durchgängig in den Baugrößen 090, 110, 145, 200 zur Verfügung. Für die elektromechanischen Zylinder der Produktfamilien EMC und EMC-HD steht diese Standardoption online bereits zur Verfügung.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Karim Saad
Marktplatz 3
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1782
Fax: +49 711 811-5171986
karim.saad@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


19.07.2016
Statement

Klarer Vorsprung durch intelligente Lineartechnik

Dr. Steffen Haack, Mitglied des Vorstands mit Zuständigkeit für die Business Unit Industrial Applications und Koordination Vertrieb der Bosch Rexroth AG spricht über Fortschritte in der Lineartechnik und wie sie aktuelle Trends in der Fabrik unterstützt.