Inhalt
PI 048-16 Lohr a. Main, 20.06.2016

Zukunftssichere Automationslösungen für vernetzte Umgebungen

Praxiserprobt und zukunftssicher: Automationslösungen von Rexroth bewähren sich in Industrie 4.0-Anwendungen in zahlreichen Werken der Bosch-Gruppe sowie in Pilotanlagen wie dem Industrie 4.0 Showcase

Bosch Rexroth verknüpft neue und bestehende Produktionsanlagen über offene Standards

Hersteller von Montagelinien und Fertigungseinrichtungen stehen zunehmend vor der Herausforderung, dass ihre Kunden Industrie 4.0-fähige Lösungen für die variantenreiche Fertigung benötigen. Das erreichen Konstrukteure schon heute durch dezentral intelligente Automationslösungen mit offenen Schnittstellen für die horizontale und vertikale Vernetzung. Die Komponenten, Module und Software von Rexroth decken automatische und manuelle Stationen gleichermaßen ab und tauschen nahtlos Informationen in Echtzeit mit der Unternehmens-IT aus. Zusätzlich bindet das IoT Gateway auch bestehende Stationen und Maschinen wirtschaftlich in vernetzte Umgebungen ein und schützt damit die Investitionen der Betreiber.

In Industrie 4.0-fähigen Multiproduktlinien zeigt Bosch Rexroth musterhaft, wie vernetzbar bereits heute verfügbare Antriebe und Steuerungen sind. Die Stationen identifizieren die Werkstücke beispielsweise über RFID und verknüpfen mit ihrer dezentralen Intelligenz das jeweilige virtuelle Abbild mit den erforderlichen Arbeitsschritten. Dazu tauschen sie während des Prozesses über offene Schnittstellen zu allen gängigen Ethernet-Protokollen sowie integrierten OPC UA-Servern Informationen untereinander und mit anderen Systemen aus. Die Softwaretechnologie Open Core Engineering ermöglicht darüber hinaus die Programmierung von Funktionen in einer Vielzahl von Hochsprachen und vereinfacht so zum Beispiel die Einbindung unterschiedlichster Roboter. Mit dem IoT Gateway vernetzen Anlagenhersteller nachträglich auch bislang nicht kommunikationsfähige Module und Stationen. Die Kits erfassen mit eigener Sensorik Ereignisse und Betriebszustände und geben sie an übergeordnete Systeme weiter. Damit können Anwender Bestandsanlagen auch in Industrie 4.0-Umgebungen einsetzen und so die notwendigen Investitionskosten deutlich verringern.

Gerade in vernetzten Produktionen spielt der Mensch auch zukünftig eine wichtige Rolle. Digitale Assistenzsysteme unterstützen ihn dabei besser als je zuvor. So führt die Systemlösung ActiveAssist die Mitarbeiter mit individuell aufbereiteten Arbeitsanweisungen durch den Arbeitsprozess, kennzeichnet die zu verwendenden Bauteile und markiert ihre Einbauposition am Werkstück. Sensorik und digitale Assistenzsysteme des ActiveAssist sind modular konfigurier- und erweiterbar. Die Kommunikationsplattform ActiveCockpit erfasst und analysiert alle relevanten Daten der Industrie 4.0-fähigen Multiproduktlinien. Die Auswertung und Visualisierung in Echtzeit gibt wichtige Hinweise für das Störungsmanagement und die kontinuierliche Prozessverbesserung.

Auch bei der Verkettung der einzelnen Stationen hält Industrie 4.0 Einzug. Das Linear Motion System auf Basis von hochdynamischen und präzisen Linearmotoren ermöglicht die Optimierung der Taktzeit durch individuelles Verfahren der Werkstückträger. Das Transfersystem wird Teil des Handlings. Damit reduzieren Anlagenhersteller unproduktive Nebenzeiten und steigern die Produktivität. Zudem können die Handlingsysteme einfacher und kostengünstiger gestaltet werden.

Die Automationslösungen von Rexroth kommen zunächst in den Werken der Bosch-Gruppe zum Einsatz und müssen sich dort in der laufenden Produktion bewähren. Die dabei gesammelten Erfahrungen fließen in die kontinuierliche Weiterentwicklung ein und kommen allen Anwendern zu Gute. Sie nutzen ausgereifte und in Industrie 4.0-Umgebungen bewährte Lösungen.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Karim Saad
Marktplatz 3
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1782
Fax: +49 711 811-5171986
karim.saad@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


18.04.2016
Presseinformation

Modulare Fertigungslinie für Industrie 4.0

Wie kann ich konkret von der Digitalisierung profitieren? Diese Frage stellen sich derzeit viele Unternehmen – insbesondere kleinere – im Zusammenhang mit dem Hype-Thema Industrie 4.0. Auf der Hannover Messe präsentiert Bosch Rexroth deshalb anhand einer vernetzten, intelligenten Produktionslinie, wie Anwender heute schon Maschinenverfügbarkeit, Flexibilität und Produktivität erhöhen können.