Inhalt
PI 053-16 Lohr am Main, 11.08.2016

Rexroth Bühnentechnik für Kreuzfahrtschiffe

Bosch Rexroth erhält Auftrag für die Bühnentechnik von neuen Kreuzfahrtschiffen

Am 8. Juli 2016 wurde der Vertrag unterzeichnet: Mehrere Kreuzfahrtschiffe werden bis zum Jahr 2023 mit Bühnentechnik von Bosch Rexroth ausgestattet.

„Mit Bosch Rexroth haben wir uns bewusst für einen leistungsstarken zuverlässigen Partner entschieden.“, so Stephan Schmees, Direktor Projektmanagement der Meyer Werft. „Die Reederei und die Werft legen einen hohen Wert auf die Sicherheit und Verfügbarkeit der Bühnentechnik. Das sind auch aus unserer Sicht sehr wichtige Aspekte für einen störungsfreien Spielbetrieb.“ Die Bühnentechnik für alle Anlagen liefert Bosch Rexroth zum Teil bereits in die Blöcke hinein, aus denen die Meyer Werft die Kreuzfahrtschiffe Stück für Stück aufbaut. Das erste Schiff wird Ende 2018 fertiggestellt.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de



Das könnte Sie auch interessieren

20.06.2017
Presseinformation

Mit der Kollisionsüberwachung Bewegungen sicher ausführen

Moderne Bühnentechnik ermöglicht durch eine Vielzahl von komplexen Antrieben immer anspruchsvollere Bewegungsabläufe. Diese setzen sich häufig aus mehrdimensionalen und voneinander abhängigen Bewegungen zusammen. Zusätzlich erschweren Kulissen und Vorhänge oft den freien Blick auf die Antriebe. Die beiden Bausteine der Kollisionsüberwachung der Bühnenleittechnik SYB3.0 von Rexroth unterstützen das technische Personal bei diesen anspruchsvollen Aufgaben.


09.06.2017
Presseinformation

Hochleistungswinden in der Obermaschinerie: Mechanische Belastungen oft unterschätzt

Aktuelle Messungen an installierten Obermaschinerie-Antrieben belegen, dass bei einem Not-Stopp der Kategorie 0 die Mechanik deutlich höher belastet wird als bisher angenommen. Das in der DIN 56950-1:2012-05 vorgesehene Auslegungskriterium der doppelten Nennbelastung wird in der Realität von der einfachen Störfallbelastung oft in bedenklichem Maß überschritten. Damit können erhebliche Risiken für Menschen entstehen, die unter den schwebenden Lasten arbeiten. Bühnenbetreiber können jetzt mit einem neuen mobilen Messgerät die tatsächlichen Lasten messen und die betroffenen Hochleistungswinden wirtschaftlich nachrüsten.