Inhalt
PI 064-16 Lohr am Main, 12.09.2016

SW-Maschine für vernetzte Produktivität

Zweispindlige BA 322 von SW

Erfüllt alle Anforderungen an eine zukunftssichere Kapazitätssteigerung in der Serienfertigung: zweispindlige BA 322 von SW mit durchgängig offener Automatisierung von Bosch Rexroth.

Schwäbische Werkzeugmaschinen setzt auf technologieübergreifende Automatisierung von Bosch Rexroth

Eine moderne, an Smart Devices orientierte Bedienung, integrierte Simulationstools und die Anbindung an Industrie 4.0: Diese Anforderungen erfüllt die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) auch mit einer technologieüberreifenden Automatisierung von Bosch Rexroth. Der Hersteller setzt dabei auf die CNC-Systemlösung IndraMotion MTX mit offenen Schnittstellen. Gleichzeitig erhöht SW bei den Bearbeitungszentren die Energieeffizienz durch drehzahlvariable Pumpenantriebe Sytronix für die Hydraulik und senkt die Total-Cost of Ownership auch durch die neuen RSHP Rollenschienenführungen mit einer um bis zu 35 Prozent längeren Lebensdauer.

In der Automobilindustrie steigen aktuell die Stückzahlen an Turboladern steil an, weil die Hersteller damit Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen der Motoren reduzieren. Mit der Baureihe BA 3 bietet SW Bearbeitungszentren (BAZ), die auch für die hochpräzise 5-Achsbearbeitung von Verdichterrädern für Turbolader ausgelegt sind. Mit den zwei- und vierspindligen BAZ können Anwender die Stückzahlen schnell und kosteneffizient steigern. Während der „Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung AMB 2016“ präsentiert SW eine mit verschiedenen Rexroth-Technologien automatisierte BA 322 auf dem Rexroth-Messestand und zeigt unter anderem, welche Vernetzungsmöglichkeiten Anwender bereits heute nutzen können.

Bedienoberfläche passt sich an Aufgabe an

Die Bedienung erfolgt über das neue Multitouch Display des Antriebs- und Steuerungsherstellers, das die Bediengewohnheiten von Smartphones und Tablet-PCs aufnimmt. Es unterstützt Funktionen wie das Wischen oder das Zoomen mit zwei Fingern. Dadurch benötigt das Display keine Hardwaretasten. Die Oberfläche passt sich kontextorientiert den Aufgaben der angemeldeten Personen an. Während in der Serienproduktion einige wenige Softwaretasten ausreichen, zeigt es im Einrichtbetrieb oder für die Instandhaltung wesentlich erweiterte Menus.

Durch Simulation schneller auf neue Bauteile umstellen

Die in die CNC-Systemlösung IndraMotion MTX advanced integrierten 3D-Online-Simulationsfunktionen beschleunigen das Erstellen und Optimieren von NC-Programmen. Aus dem Programmcode erzeugen Anwender 3D-Rohteilmodelle. Das dynamische 3D-Werkzeugmodell passt die Simulation automatisch an Änderung aus der Werkzeugliste und der Werkzeugkorrekturen an. Mit der 3D-Abtragssimulation testen und optimieren Anwender die Programmierung mit einer virtuellen Maschine. Dabei vereinfacht die 3D-Kollisionsüberwachung das virtuelle Einfahren eines neuen Werkstücks, bevor die Produktion auf der realen Maschine beginnt.

Offene Schnittstelle zu Industrie 4.0

Die herstellerunabhängige Standardschnittstelle OPC UA verbindet das Bearbeitungszentrum über den Data Analytics Server von Rexroth mit der Industrie 4.0-Welt. Damit erfüllt SW beispielsweise die immer umfangreicheren Anforderungen an die Dokumentation und Analyse von Teiledaten für die Rückverfolgbarkeit. Die Daten können sowohl an Cloud-basierte Datenbanken gesendet als auch auf dem Visualisierungs-PC der Steuerung in einer freien Datenbank verarbeitet werden.

Niedrige TCO durch hohe Lebensdauer

Zusätzlich zu Hydraulikkomponenten nutzt SW auch Rollenschienenführungen von Rexroth. Die neu entwickelte Einlaufzone in den Führungswagen der Rollenschienenführungen RSHP belasten die Zylinderrollen nicht ruckartig, sondern zunehmend. Das Ergebnis: eine deutlich geringere Pulsation in alle drei Richtungen. Das ist eine Voraussetzung für eine höhere Qualität und Oberflächengüte der Werkstücke. Gleichzeitig bieten RSHP eine um bis zu 35 Prozent gesteigerte Lebensdauer und senken damit die TCO der BA 322 weiter.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Karim Saad
Marktplatz 3
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1782
Fax: +49 711 811-5171986
karim.saad@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


21.11.2016
Presseinformation

Industrie 4.0 für Neu- und Bestandsmaschinen

Bestehende Maschinen und Anlagen kosteneffizient vernetzen und durch neu gewonnene Informationen die eigenen Produktionsprozesse oder die Produktqualität verbessern: Mit dem IoT Gateway von Rexroth ist die Anbindung an Industrie 4.0 Umgebungen möglich, ohne in die Automatisierungslogik einzugreifen. Es sammelt Sensor- und Prozessdaten und überträgt sie an übergeordnete IT-basierte Lösungen wie beispielsweise MES, Cloud-Anwendungen, Systeme zur lokalen Überwachung von Maschinenzuständen oder der Analyse von Prozessdaten. Das modulare Softwarekonzept basiert auf Linux, Java Apps und offenen Schnittstellen. Die Konfigurierung und Handhabung erfolgen webbasiert, programmierfrei und logisch in drei einfachen Schritten.