Inhalt
PI 044-17 Lohr am Main, 06.09.2017

Nächste Generation Mobilelektronik in den Startlöchern

Rexroth RC5-6/40 Steuergerät und Rexroth PR4 Drucksensor mit SENT-Schnittstelle

Steuergeräte und Sensoren mit SENT-Schnittstelle von Bosch Rexroth erfüllen gestiegene Anforderungen an Genauigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit in mobilen Maschinen

Auf der Agritechnica 2017 präsentiert Bosch Rexroth die gemeinsam mit Bosch entwickelte nächste Generation Steuerungsgeräte für mobile Arbeitsmaschinen. Sie verbindet bewährte Eigenschaften wie die freie Programmierbarkeit mit einer neuen Hardware-Architektur und einem zukunftssicheren Software-Konzept. Abgestimmt auf die höheren Systemanforderungen entwickelt Bosch Rexroth zeitgleich Sensoren mit SENT-Schnittstelle, welche über die verlustfreie Messwertübertragung hinaus auch Zustandsdaten an die Steuerung übermitteln. Sowohl die ersten Controller als auch die SENT-Sensoren gehen bereits 2018 in Serie.

Im Rahmen der neuen Bosch Elektrik-/Elektronik- (E/E-) Architektur für Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen entwickelt Bosch Rexroth aktuell eine neue Controller Baureihe. Sie nutzt neben modernsten Multi-Core-Prozessoren auch neue ASICs für die flexible I/O-Anbindung sowie eine Vielzahl von Schnittstellen wie SENT (SAE J2716™), CAN FD (Flexible Data Rate) und Ethernet BroadR-Reach® (100Base-T1). Auch der ISOBUS (ISO 11783) Physical Layer gehört zum Schnittstellenumfang. Die neue skalierbare Bosch Rexroth Hardware-Plattform bietet dem Anwender pin-kompatible Steuergeräte in mehreren Ausbaustufen, um den passenden Controller applikationsabhängig auswählen zu können.

Auch wenn „unter der Haube“ der neuen Controller-Generation eine bewährte Basissoftware nach dem Automotive Standard AUTOSAR für alle nötigen Abläufe sorgt, muss der Anwender nicht auf eine einfache Programmierbarkeit nach IEC 61131-3 oder in C verzichten. Dies wird durch eine unkomplizierte Programmierschnittstelle (API) erreicht. Damit kann der Anwendungsprogrammierer basierend auf der Multi-Core Technologie wechselwirkungsfreie Softwaremodule entwickeln und später notwendig werdende Änderungen effizient in Serie bringen.

Die neue Generation trägt außerdem den steigenden Ansprüchen an die Maschinen- und Datensicherheit Rechnung. Sie unterstützt die rückwirkungsfreie Gestaltung funktionaler Sicherheit bis Performance Level d nach EN ISO 13849-1 sowie bis Agricultural Performance Level d nach ISO 25119. Integrierte Hardware-Verschlüsselungsmodule schützen vor Angriffen auf die Datenintegrität des Fahrzeugs.

Die zunehmende Verlagerung von Funktionen in die Software stellt oftmals auch höhere Ansprüche an die Verfügbarkeit und Genauigkeit von Sensordaten. Darum rüstet Bosch Rexroth Sensoren für mobile Arbeitsmaschinen mit der in der Automobilindustrie bereits verbreiteten SENT-Schnittstelle aus. Über eine einzelne Datenleitung können die Werte mehrerer Sensorelemente digital und abgesichert übertragen werden, ohne einer elektromagnetischen Beeinflussung durch Störquellen zu unterliegen, wie dies bei analogen Schnittstellen der Fall ist. Die Genauigkeit der Messung ist lediglich vom Sensor und nicht vom Steuergerät abhängig. SENT-Sensoren geben neben den eigentlichen Messdaten auch weitere Informationen über den Sensor sowie Diagnosedaten aus. Damit erhält die Steuerung wichtige Statusinformationen, welche die Verfügbarkeit der Maschine erhöhen. Beginnend mit dem Drucksensor PR4 für den Druckbereich bis 280 bar wird Bosch Rexroth in den nächsten Jahren eine ständig wachsende Zahl von Sensoren mit SENT-Schnittstelle anbieten.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 29.500 Mitarbeiter 2016 einen Umsatz von rund 5 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 390 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2016). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 73,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 59 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 120 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

06.09.2017
Presseinformation

Höhere Verfügbarkeit von Landwirtschafts- und Forstmaschinen durch smarten Service

In Rahmen der Elektronifizierung der Mobilhydraulik entwickelt Bosch Rexroth neue, datenbasierte Dienstleistungen rund um mobile Arbeitsmaschinen. Die Dienstleistung PredictDrivetrain von Bosch Rexroth erkennt anhand von Betriebs- und Sensordaten Verschleiß und kann die verfügbare Restlebensdauer bestimmen. Damit können Ausfälle von Traktoren, Mähdreschern und anderen Landwirtschafts- und Forstmaschinen im Feld vermieden werden, und das ohne die heute üblichen präventiven betriebsstundenbasierten Überholintervalle. Die schlanke Ermittlung von Betriebsdaten dient auch in einer weiteren App, NextGenSpec, als Basis für die anwendungsgerechte Auslegung mechanischer Komponenten ohne Unter- und Überdimensionierungen. Bei der Montage von Neufahrzeugen verringert CalibrateHydraulics mit der Online-Übertragung von Komponenten-Prüfstanddaten an den OEM den Inbetriebnahmeaufwand deutlich.


06.09.2017
Presseinformation

Effiziente hydrostatische Fahrantriebe senken Dieselverbrauch

Vollernter, Feldspritzen, Mähdrescher: Neue hydrostatische Fahrantriebslösungen von Bosch Rexroth senken den Dieselverbrauch im Vergleich zu bisherigen Lösungen. Dazu kombiniert das Unternehmen im Wirkungsgrad gesteigerte Komponenten mit neuen, elektronifizierten Systemansätzen und Softwarepaketen. Die fortschreitende Elektronifizierung der Fahrantriebe bildet darüber hinaus die Basis für Assistenzsysteme, die den Fahrer entlasten und die Sicherheit der Fahrzeuge steigern.