Inhalt
PI 007-14 22.01.2014

Horb: Lob für engagierte Nachwuchsfachkräfte

Horb: Lob für engagierte Nachwuchsfachkräfte

ls Anerkennung für den freiwilligen Einsatz überreichten Hans G. Haap (links), Kaufmännischer Werkleiter bei Bosch Rexroth in Horb, und Michael Gebhard (3.v.l.), Technischer Werkleiter am Standort, de

Werkleitung von Bosch Rexroth in Horb würdigt das soziale Engagement der Azubis und Studenten


Krankenhaus, Kindergarten oder die Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten Nagold: Rund 25 Auszubildende und Studierende von Bosch Rexroth in Horb haben im vergangenen Jahr freiwillig in verschiedenen sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen mitgearbeitet. Bei der Abschlussveranstaltung für diese sozialen Aktivitäten hatten sie Anfang dieser Woche Gelegenheit, Werkleitung, Ausbildern und den anderen Nachwuchsfachkräften ihre Tätigkeiten und Eindrücke aus diesen Tagen zu schildern. Der Kaufmännische Werkleiter Hans G. Haap und der Technische Werkleiter Dr. Michael Gebhard dankten den jungen Leuten für ihr Engagement und überreichten ihnen als Anerkennung eine Urkunde.


Horb. „Ich bin begeistert, mit wie viel Einsatzfreude Sie sich Ihren jeweiligen Aufgaben gewidmet haben. Die Zusammenarbeit mit gehandicapten Menschen hilft Ihnen, Ihre eigenen sozialen Kompetenzen zu stärken“, lobte Haap die Auszubildenden und Studierenden. „Werte, wie Geduld, Verantwortung, Sensibilität, Hilfsbereitschaft, Vertrauen und Teamgeist, können nicht durch Seminare vermittelt werden. Diese Tugenden erlernen Sie nur durch eigenes Erfahren und Erleben. Diese sozialen Kompetenzen werden Ihnen Ihr ganzes Berufsleben helfen.“


Das alljährliche freiwillige „Soziale Seminar“ bei der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW) Nagold ist längst ein fester Bestandteil im Ausbildungsplan des Antriebs- und Steuerungsspezialisten. Im Vorjahr hatten sogar der komplette zweite Ausbildungsjahrgang sowie die Studierenden an der Dualen Hochschule aus dem ersten Jahr daran teilgenommen. Aufgeteilt in zwei Gruppen arbeiteten die vier jungen Frauen und 14 jungen Männer je fünf Tage lang in der Einrichtung mit. In dieser Zeit erlebten sie den Umgang mit Menschen mit Behinderung und entwickelten ein Bewusstsein für deren Lebensumstände. „Die Soziale Woche war eine sehr wertvolle Erfahrung für mich, die ich nicht missen möchte“, sagte Matthias Pfeffer, Student im Fachbereich Maschinenbau. Und auch die Auszubildenden betonten, dass ihnen das Seminar sehr viel Spaß gemacht habe.

Außer bei der GWW Nagold bestand für die Nachwuchsfachkräfte die Möglichkeit, sich auch in anderen sozialen oder gemeinnützigen Einrichtungen zu engagieren. So hat die angehende Wirtschaftsingenieurin Vanessa Blocher dem Pflegepersonal im Kreisklinikum Calw-Nagold geholfen, indem sie Patienten begleitete und seelisch unterstützte. Ähnliche Erfahrungen sammelte ihre Kommilitonin Isabel Rath im Stuttgarter Katharinenhospital. Beide fanden den Einblick in eine komplett andere Arbeitswelt sehr interessant. „Man lernt, dass der Grat zwischen Leben und Tod oft sehr schmal ist. Und Zeitdruck hat im Krankenhaus auch eine ganz andere Bedeutung“, sagte Vanessa Blocher.


Der Auszubildende Matthias Koch indes betreute im Sommer 9- bis 15-jährige Jugendliche in einem Zeltlager der Schönstatt Mannesjugend Rottenburg und half zudem bei der 72-Stunden-Aktion mit, der Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Sein Kollege Jan Wagler unterstützte die Pädagogen der GWRS Horb-Altheim in der Außenstelle Dettingen im Technikunterricht und bei der Nachmittagsbetreuung der Schüler, während Yvonne Lernhardt eine Woche im Kindergarten der Freudenstädter Martinskirche mitgestaltete. Darüber hinaus brachten einige Auszubildende ihr handwerkliches Geschick ein: Daniel Kaupp sanierte Sitzbänke der Gemeinde Horb-Betra, und Ruben Kaupp, Moritz Kläger, Denis Hamm, Timo Walz und Fabian Koch renovierten das Treppenhaus im alten Schulhaus in Horb-Altheim.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de