Inhalt
PI 110-13 18.10.2013

Erbach: Helfen, lernen und ein Bewusstsein entwickeln

Erbach: Helfen, lernen und ein Bewusstsein entwickeln

Seitenwechsel. Bei der Integra haben Auszubildende und Studierende von Bosch Rexroth in Erbach neue Erfahrungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung gemacht. Zum Abschluss haben alle gemeinsam einen

Auszubildende von Bosch Rexroth in Erbach schauen im Rahmen einer „Sozialen Woche“ bei der Integra über den Tellerrand ihres Berufsalltags


Insgesamt zehn Auszubildende und Studierende von Bosch Rexroth in Erbach haben im Rahmen einer „Sozialen Woche“ ihre Handlungs- und Sozialkompetenz erweitert. Denn Fachwissen ist auch in einer technischen oder kaufmännischen Ausbildung nicht alles. Die fünf Auszubildenden aus dem zweiten Ausbildungsjahr sowie die Studierenden hatten sich freiwillig gemeldet, um Anfang Oktober fünf Tage lang bei der Integra GmbH mitzuarbeiten und so einmal einen Blick über den Tellerrand des eigenen Arbeitsalltags zu werfen. Aufgabe der gemeinnützigen Gesellschaft ist es, Menschen mit Behinderung im Odenwaldkreis zu betreuen, zu fördern und zu begleiten.


Erbach. „Es ist normal, verschieden zu sein. Begreifen wir Verschiedenartigkeit als eine Möglichkeit, uns besser kennenzulernen und besser aufeinander einzugehen“, ermutigt Loni Geiger, Personalleiterin und Verantwortliche für die Aus- und Weiterbildung bei Bosch Rexroth in Erbach, ihre jungen Kollegen jedes Jahr aufs Neue. „Gerade durch die Soziale Woche lernen unsere Auszubildenden und Studierenden, sensibler und differenzierter mit Menschen mit Behinderung umzugehen. Durch eigene Erlebnisse, Aktivitäten und Erfahrungen lassen sich Themen wie Respekt, Geduld, Verantwortung, Hilfsbereitschaft und Teamgeist wesentlich besser und nachhaltiger vermitteln als in Seminaren“, ist die Personalleiterin überzeugt. Das seien Qualifikationen, die den jungen Leuten das ganze Berufsleben lang helfen werden.


Die Rexroth-Azubis stellten sich während der „Sozialen Woche“ bei der Integra dieser Herausforderung. Die jungen Frauen und Männer wurden über einige Tage in verschiedenen Einsatzbereichen der gemeinnützigen Gesellschaft vollständig in die Tagesabläufe eingebunden. Dazu zählten die verschiedenen Werkstätten für behinderte Menschen in Erbach und Mümling-Grumbach sowie das Tagwerk - Werkstatt und Tagesstätte für psychisch Kranke und seelisch behinderte Menschen. Einige Auszubildenden halfen in der Schreinerei und der Oldtimer-Werkstatt mit. Andere engagierten sich im Bereich Offene Hilfen und unterstützten die Freizeitangebote der Einrichtung am Nachmittag. Im Vordergrund stand dabei stets die Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung. Dies galt vor allem auch am letzten Tag der Sozialen Woche: In einem gemeinsamen Abschlussprojekt legten die Nachwuchsfachkräfte und drei Bewohner der Wohnanlage in Mümling-Grumbach einen 28 Meter langen Gedenkweg im Erinnerungsgarten an. Dort können die Menschen mit Behinderung ihren verstorbenen Mitbewohnern gedenken und sich an lustige Erlebnisse und schöne Momente erinnern, so dass sie stets ein Teil der Gemeinschaft bleiben.


Auch Yvonne Schnellbacher von der Integra freut sich, dass sie den Auszubildenden und Studierenden von Bosch Rexroth einen Einblick in ihre Arbeit geben konnte. Sie hoffe, dass durch den direkten Umgang miteinander Hemmschwellen und Barrieren abgebaut werden. Voraussetzung dafür sei, dass die jungen Leute den Menschen mit Behinderung Aufmerksamkeit und Anerkennung entgegenbringen und sie über ihre Stärken und Fähigkeiten beurteilen. „Es ist ein Gewinn für jeden, wenn es gelingt, den anderen als eine einzigartige positive Persönlichkeit zu erkennen.“


Der Sozialen Woche folgt im November ein Gegenbesuch einer Integra-Gruppe bei Bosch Rexroth in Erbach. Dann haben die Nachwuchskräfte die Gelegenheit ihren neuen Bekannten einmal ihren Ausbildungsplatz vorzustellen.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de


 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de