Inhalt
PI 095-13 12.09.2013

Horb: Nach der Freisprechung ist vor dem Studium

Horb: Nach der Freisprechung ist vor dem Studium

Ausbilder und Vetreter des Betriebsrats und der Jugendauszubildendenvertretung feierten mit dem erfolgreichen Ausbildungsjahrgang die Freisprechung.

Horber Niederlassung von Bosch Rexroth ehrt Auszubildende und unterstützt ihre weitere Karriere


Eine Ausbildung in technischen Berufen ist noch immer eine hervorragende Basis für einen erfolgreichen Berufsweg. Das gilt umso mehr, wenn der Start in einem Traditionsunternehmen mit etablierten Ausbildungsstrukturen wie Bosch Rexroth erfolgt. Kürzlich haben sechs weitere Nachwuchskräfte ihre Ausbildung beim Spezialisten für Antriebs- und Steuerungslösungen in Horb erfolgreich beendet und wurden am 11. September mit einer Freisprechungsfeier geehrt. Den nächsten Karriereschritt haben sie schon im Visier: Fünf der sechs Absolventen studieren ab Oktober Maschinenbau an der Fachhochschule. Ihrem Ausbildungsbetrieb wollen sie dennoch erhalten bleiben.


Horb. Die jungen Männer haben in Horb ihre Ausbildung zum Zerspanungs- bzw. Industriemechaniker durchlaufen. Auf der traditionellen Feier im Horber Gasthof Germania würdigte Meinrad Feder, Leiter Technische Funktionen bei Bosch Rexroth und somit verantwortlich für die Lehrwerkstatt in Horb, besonders die Leistungen dieses Ausbildungsjahrgangs. „Ich bin beeindruckt vom Engagement unserer sechs Absolventen. Alle haben sie ihre Prüfung bereits vorzeitig nach drei Jahren abgelegt und dabei hervorragende Ergebnisse erreicht. Eine beachtliche Leistung!“ Drei der Nachwuchskräfte beendeten ihrer Ausbildung mit einem Notendurchschnitt von 1,5 oder besser.


Noch bemerkenswerter ist der gute Notendurchschnitt vor dem Hintergrund, dass gleich fünf Absolventen während ihrer Ausbildung Zusatzunterricht zur Erlangung der Fachhochschulreife auf sich genommen haben. An zwei kompletten Tagen pro Woche drückten sie für dieses Ziel die Schulbank. „Damit stehen ihnen weitere Möglichkeiten offen“, gibt sich Feder zuversichtlich.


Gleich vier der jungen Facharbeiter mit Fachhochschulreife nehmen ab Oktober am unternehmensinternen FINA-Programm teil. Beim Förderprogramm für Ingenieur-Nachwuchs (FINA) nutzen die Studierenden die Möglichkeit, während der Praxisphasen und der Semesterferien bei Bosch Rexroth zu arbeiten. „Wenn man einerseits so gute Leute hervorbringt und diese sich dann auch noch dafür entscheiden ihre nächsten Karriereschritte ebenfalls bei Bosch Rexroth zu machen, dann ist das für uns die beste Bestätigung, die es gibt“, freut sich Feder. Er ist froh, dass die zielstrebigen und leistungsbereiten jungen Leute dem Unternehmen erhalten bleiben.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de


 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de