Inhalt
PI 91-13 27.08.2013

Mit Bosch Rexroth in die Hydraulik-Bundesliga

Mit Bosch Rexroth in die Hydraulik-Bundesliga

Der Hydraulikprüfstand von Bosch Rexroth befindet sich im Automotive Center der Hochschule Ulm.

Im Herbst starten in Ulm Zusatzqualifikationen für künftige Hydraulik-Experten, Bosch Rexroth ist eines der fördernden Unternehmen


Als ein weltweit führender Experte für mobile Hydraulikkonzepte fördert Bosch Rexroth die neuen Bildungsangebote im Bereich Hydraulik an der Hochschule Ulm. Bosch Rexroth sieht die Chance, mit qualifizierten Arbeitnehmern die Innovationskraft des eigenen Unternehmens und der Region zu stärken.


„Mit dem Kompetenzzentrum Hydraulik will die Region Ulm in die erste Bundesliga der Hydraulik-Standorte aufsteigen. Das unterstützen wir bei Bosch Rexroth natürlich aktiv. Wir wollen spezielles Hydraulik-Know-how vermitteln und mit gut ausgebildeten Fachkräften unser Unternehmen für die Zukunft fit machen“, sagt Klaus Ellenrieder, Leiter Erprobung Axialkolbenmaschinen Fahrhydraulik bei Bosch Rexroth in Elchingen. Zwei Qualifizierungsmaßnahmen beginnen ab dem 9. Oktober 2013 an der Hochschule Ulm: „Geprüfte Fachkraft Hydraulik“ und „Zertifizierter Fachingenieur Hydraulik“. Das Angebot richtet sich an fortgeschrittene Studierende und Berufstätige. Für letztere erfolgt die Organisation über die Technische Akademie Ulm (TAU), die Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Ulm.


Im Kompetenzzentrum Hydraulik sorgt die Hochschule Ulm gemeinsam mit 16 Unternehmen aus dem süddeutschen Raum und der IHK Ulm für eine hohe Fachkompetenz. Sie stützt sich auf die Expertise von Professoren aus den Bereichen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Produktionstechnik und wird durch die Besetzung einer noch ausgeschriebenen Stiftungsprofessur ausgebaut werden. Besondere Praxisnähe vermitteln Gastvorlesungen durch Mitarbeiter von Bosch Rexroth und Bantleon.


Warum werden Hydraulik-Fachleute dringend gebraucht? Auch bestens ausgebildete Ingenieure sind nicht automatisch Hydraulik-Experten. Für viele der großen regionalen Arbeitgeber ist Hydraulik jedoch eine Schlüsseltechnologie. Das gilt auch für Bosch Rexroth, mit deren Hydraulikantrieben Mähdrescher die Ernte einfahren oder Bagger die Baugruben ausheben. Bosch Rexroth unterstützt das Qualifizierungsangebot außer mit dem eigenen Praxis-Know-how auch durch die Bereitstellung eines Hydraulikprüfstandes im Automotive Center der Hochschule Ulm. Das Engagement wird sich auszahlen, da ist sich Klaus Ellenrieder sicher.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Susanne  Herzlieb
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-1573
susanne.herzlieb@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

17.11.2017
Presseinformation

Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus

Das Thema additive Fertigung gewinnt zunehmend an Bedeutung: Bei der Herstellung von kleinen Serien und Prototypen sowie im Bereich Industrie 4.0. Auch Bosch Rexroth setzt auf diese Zukunftstechnologie. Aktuell qualifiziert das Unternehmen gemeinsam mit TRUMPF und Heraeus Additive Manufacturing ein weiteres additives Fertigungsverfahren für die wirtschaftliche Herstellung von Hydraulikkomponenten. Das Projekt mit Schwerpunkt Selective Laser Melting beschäftigt sich mit der Fertigung von Servoventilen. Als ergänzendes Standardverfahren zur konventionellen Produktion soll dies vor allem für die kurzfristige Herstellung von Kleinserien und kundenindividuelle Varianten eingesetzt werden. Bosch Rexroth nutzt bereits mehrere 3D-Drucker zur Herstellung von Gusskernen für Steuerblöcke in Lohr und beherrscht die komplette Prozesskette vom Engineering über den 3D-Druck bis zum fertigen Produkt.


10.08.2017
Presseinformation

Hydraulik-Inbetriebnahme weitestgehend automatisiert

Elektronifizierte Hydraulik einfach in Betrieb nehmen, auch ohne tiefere Kenntnisse der Fluidtechnologie: Das macht ein neuer Software-Assistent von Rexroth möglich. Er reduziert die Erstinbetriebnahme hydraulischer Aktoren auf wenige Eingaben zur Konfiguration der Achse und zu den Zielgrößen der Bewegung. Innerhalb von Minuten erreichen Techniker fehlerfrei robuste Ergebnisse und können die Achsen verfahren.