Inhalt
PI 058-13 24.06.2013

Witten: Teamgeist und Einfühlungsvermögen ebenso wichtig wie Fachwissen

Witten: Teamgeist und Einfühlungsvermögen ebenso wichtig wie Fachwissen

In ihrer „Sozialen Woche“ haben Auszubildende von Bosch Rexroth in Witten neue Eindrücke gewonnen, wichtige Erfahrungen gesammelt und ihre sozialen Kompetenzen gestärkt.

Auszubildende von Bosch Rexroth in Witten engagierten sich zum zweiten Mal im Rahmen einer „Sozialen Woche“


Lebenshilfe, Krankenpflege oder Kindergarten: 26 gewerblich-technische Auszubildende von Bosch Rexroth in Witten haben Mitte Juni fünf Tage lang in 13 verschiedenen sozialen Einrichtungen in der Region mitgearbeitet und neue Erfahrungen gesammelt. Dabei sind die Auszubildenden vollständig in den Tagesablauf der jeweiligen Einrichtung eingebunden, die sie sich im Vorhinein selbst ausgesucht haben.


Witten. Mit der freiwilligen „Sozialen Woche“ möchte Bosch Rexroth, seine Nachwuchsfachkräfte dazu ermutigen, sich in die Probleme anderer Menschen hineinzudenken und ein entsprechendes Einfühlungsvermögen zu entwickeln. Schon während der Vorbereitungsphase zeigte sich dabei das Engagement und der Teamgeist unter den Auszubildenden.


„Unsere Soziale Woche hilft den Auszubildenden, durch eigene Erfahrungen und Aktionen Schlüsselqualifikationen wie Verantwortung, Eigenständigkeit sowie Handlungs- und Sozialkompetenz zu erlernen“, erläutert Wolfgang Keller, Leiter gewerblich-technische Ausbildung beim Antriebs- und Steuerungsspezialisten. „Ich bin begeistert, mit wie viel Engagement unsere angehenden Industrie- und Zerspanungsmechaniker sowie Mechatroniker und Werkstoffprüfer sich eigenständig ihre Einrichtung ausgesucht haben und wie viele verschiedene Organisationen mitgemacht haben.“


So haben acht Auszubildende in der Lebenshilfe Witten mitgearbeitet und auf diese Weise den Umgang mit Menschen mit Behinderung erfahren und deren Lebensumstände kennengelernt. Sie waren dabei in der Gärtnerei und der Kfz-Werkstatt aktiv sowie in der Industriemontage, wo die Beschäftigten unter anderem Betten für Krankenhäuser montieren. Andere wiederum engagierten sich fünf Tage lang in der Alten- oder Krankenpflege oder kümmerten sich im Kindergarten um die Kleinen. Weitere Einsatzbereiche waren die Feuerwehr und die Grundschule Am Dorney. Dort fand gerade eine Projektwoche statt, und die Auszubildenden halfen tatkräftig mit, zwei Zirkusvorstellungen der Grundschüler vorzubereiten.


Für einige Nachwuchsfachkräfte gibt es im Juli ein Wiedersehen mit ihren zeitweiligen Kollegen aus der Lebenshilfe. Denn dann werden zwei Menschen mit Behinderung ein technisches Praktikum in der Ausbildungswerkstatt von Bosch Rexroth absolvieren und den Arbeitsalltag der Auszubildenden kennenlernen.


Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com


Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 mit rund 306.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 52,5 Milliarden Euro. Seit Anfang 2013 gilt eine neue Struktur mit den vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete rund 4.800 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de


 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin  Schürr
Maria-Theresien-Str.  23
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de