Inhalt
PI 084-11 05.09.2011

Höchste Anlagenverfügbarkeit

Höchste Anlagenverfügbarkeit

Die durchgängige Standardisierung von Komponenten und Software reduziert Downtimes.

Durchgängige Standardisierung verringert Downtimes in der Photovoltaik-Produktion

Der Kostendruck in der Photovoltaik-Produktion steigt. Weltweit haben Hersteller große Produktionskapazitäten aufgebaut, gleichzeitig sinken die Einspeisetarife in mehreren europäischen Ländern. Die Verminderung der Herstellkosten und damit auch die Erhöhung der Verfügbarkeit von Fertigungsanlagen gewinnen an Bedeutung.

Durchgängige Standardisierung

Eine durchgängige Standardisierung von Komponenten und Software verringert die Downtime und hilft damit, die Herstellungskosten weiter zu senken. Sie setzt sich inzwischen mehr und mehr in der Branche durch.

Standardisierte Komponenten vermindern Instandhaltungszeiten und erhöhen damit die Verfügbarkeit der Anlagen in der Praxis. Instandhalter können sich bei der Diagnose und Fehlersuche auf deutlich weniger Bauteile konzentrieren. Wichtig für den Hersteller ist dabei die Verfügbarkeit von Komponenten die in Funktion und Leistung fein skalierbar sind. Diese Anforderungen erfüllt Rexroth mit dem Automationsbaukasten und bietet Herstellern damit elektrische Antriebe, Steuerungen mit SPS-, Motion Logic-, CNC- und Robotik-Funktionalität, Lineartechnik, Transfersysteme und Pneumatik aus einer Hand.

Antriebstechnik mit offenen Schnittstellen

Eine durchgängige Antriebslösung mit Multi-Ethernet-Schnittstelle kommt bei Solarzellen-Beschichtungsanlagen immer häufiger zum Einsatz. Mit seiner hohen Positioniergenauigkeit und Leistungsdaten von 0,1 bis 3,5 kW ist der Servoantrieb IndraDrive Cs von Rexroth auf die Anforderungen der Photovoltaik-Branche zugeschnitten. Die im Antrieb integrierten und zertifizierten Sicherheitsfunktionen „Safety on board“ ermöglichen manuelle Eingriffe ohne die Anlage stromlos zu setzen. Ein erneutes Hochfahren der Maschine entfällt. Weiterhin erfolgen mit „Safety on board“ die erforderlichen Tests zum Sicherheitsabgleich im laufenden Betrieb ohne Bedienereingriff. Die bisher übliche Abschaltung nach spätestens acht Stunden kann durch diese Zwangsdynamisierung entfallen. Die mit den Sicherheitsfunktionen ausgestatteten Maschinen können so normgerecht ohne Abschaltung produzieren.

Universell einsetzbare Steuerungslösungen

Bei antriebs- und controllerbasierten Steuerungen wie der IndraControl von Rexroth erfolgt die Programmierung aller Aufgaben nach IEC 61131-3 über die SPS, die auch objektorientiertes Programmieren unterstützt. Vordefinierte Funktionalitäten und Funktionsbausteine nach PLCopen ersetzten aufwändiges Programmieren durch Parametrieren und verkürzen so die Umrüstzeiten.

Condition Monitoring schützt vor Ausfällen

Daneben reduzieren auch Condition Monitoring Systeme die Downtime von Photovoltaik-Anlagen. So wertet das Software Tool Productivity Agent von Rexroth in den Servoantrieben kontinuierlich Antriebsdaten aus und erkennt so einen sich anbahnenden Verschleiß, und das ohne zusätzliche Sensoren. Die rechtzeitige Warnung an die Steuerung erlaubt einen Austausch ohne Maschinenausfall. Sind achsindividuelle mechanische und elektrische Daten bereits in der Software hinterlegt, verkürzt sich die Eingabe bei Inbetriebnahme von Achsen auf wenige Parameter. Über die Software der Achsregler erhält der Bediener darüber hinaus Wartungshinweise.

Auf der PVSEC 2011 stellt Rexroth in Halle A1 Stand B11 aus.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 285.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3.800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.de , www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Bosch Rexroth AG 
Marktplatz 3 
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
Anfragen-PR@boschrexroth.de