Inhalt
PI 072-11 Witten, 22.07.2011

Bosch Rexroth in Witten spricht 18 Auszubildende frei

Bosch Rexroth in Witten spricht 18 Auszubildende frei

Olga Ioannidis erhält Max-Greve-Preis für sehr gute Prüfungsleistungen

Bei der Bosch Rexroth AG in Witten haben in diesem Jahr 18 Auszubildende ihre Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen. Einer alten Tradition folgend hat der Antriebs- und Steuerungsspezialist sie am Donnerstag, 21. Juli, im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Restaurant „Goal“ in der Westfalenstraße offiziell von ihrer Ausbildung freigesprochen. Peter Rumpf, Kaufmännischer Werkleiter bei Bosch Rexroth in Witten, gratulierte den jungen Männern und Frauen im Beisein von Ausbildern und Personalverantwortlichen zu ihrer erfolgreichen Prüfung.

Witten. Zwölf der 18 Jugendlichen haben den Beruf des Zerspanungsmechanikers erlernt und zwei den des Industriemechanikers. Hinzu kommen zwei Werkstoffprüfer und zwei Industriekaufleute. Unter den 16 gewerblich-technischen Auslernern befinden sich zwei junge Frauen. Eine von ihnen ist die Zerspanungsmechanikerin Olga Ioannidis, die ihre Prüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden hat und dafür in diesem Jahr den Max-Greve-Preis der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittleres Ruhrgebiet erhalten wird. Die IHK zeichnet seit 1998 Ausbildungsbeste aus der Region Bochum, Herne, Witten und Hattingen mit diesem Preis aus.

Der Kaufmännische Werkleiter beglückwünschte die Absolventen in seiner Freisprechungsrede zu diesem wichtigen Meilenstein in ihrer noch jungen beruflichen Karriere. „Eine solide Ausbildung ist die beste Ausgangsbasis für ein erfolgreiches Berufsleben“, betonte Rumpf. Jetzt komme es darauf an, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen, sondern das eigene Profil mit weiteren Qualifikation zu stärken. „Es liegt an Ihnen, das fachliche Wissen und alle anderen Erfahrungen aus Ihrer Ausbildungszeit zu vertiefen und sich auch persönlich weiterzuentwickeln. Bosch Rexroth bietet Ihnen dazu ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten.“ Bei Bosch Rexroth habe die Ausbildung von jungen Menschen und die Weiterqualifizierung von Mitarbeitern einen hohen Stellenwert. Denn es sei eine langfristige Investition in die eigene Leistungsfähigkeit. „Auf diese Weise schaffen wir eine wichtige Grundlage für unseren Erfolg und unsere Wettbewerbsfähigkeit im Weltmarkt“, erläuterte Rumpf.

Nach der Freisprechung überreichte er den Jugendlichen ihre Zeugnisse in einer Dokumentenmappe, die zugleich ein Geschenk des Unternehmens zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss darstellte. Darüber hinaus haben neun der Absolventen für ihre guten oder sehr guten Prüfungsleistungen eine Geldprämie von Bosch Rexroth in Witten erhalten.

Freisprechung folgt einer alten Tradition

Freisprechungen gibt es seit dem Spätmittelalter in den handwerklichen Zünften. Dabei wurde der Lehrling von dem Meister losgesprochen. Mit der Freisprechung schied der Handwerker aus dem Familienverband des Meisters aus und trat in ein sach- und lohnbezogenes Verhältnis zur Werkstatt. Er wurde in das Gesellenbuch der Zunft eingetragen, das in der Zunftlade verwahrt wurde, was oft mit einer Freisageformel und einem Eid vor sich ging. Es folgte ein Mahl, das der neue Geselle zahlen musste. Schlussendlich wurde er von den anderen Gesellen aufgenommen. Heutzutage finden die Freisprechungsfeiern meist in Anwesenheit von Eltern, Vertretern der Ausbildungsbetriebe, Mitgliedern des Gesellenprüfungsausschusses sowie Ehrengästen statt. Dort wird den Junghandwerkerinnen und Junghandwerkern das Prüfungszeugnis, früher Gesellenbrief, überreicht.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 285.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3.800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.de, www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin Schürr
Maria-Theresien-Str. 23,
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de