Inhalt
PI 106-13 24.09.2013

Software für intelligente Vernetzung

Software für intelligente Vernetzung

Bereit für die Messe SPS/IPC/Drives in Nürnberg: Mit Open Core Engineering unterstützt Rexroth das effiziente Engineering von modularen Produktionsmaschinen.

Messe SPS/IPC/Drives: Open Core Engineering von Rexroth vereinfacht Modularisierung von Maschinen

Die zunehmende horizontale und vertikale Vernetzung in der Industrie ist auf der Messe SPS/IPC/Drives im November ein wichtiges Thema. Mit Open Core Engineering präsentiert Bosch Rexroth in Nürnberg eine Lösung, die alle notwendigen Software-Tools bereithält, um die Effizienz im Engineering zu erhöhen. Mit offenen Standards, vorprogrammierter Software, Funktionen zur Maschinenüberwachung und der Schnittstellentechnologie Open Core Interface verbindet sie die SPS-Automatisierung mit neuen Technologien der IT-Welt.

In der Fertigung steigt die Anforderung, immer kleinere Losgrößen bis hin zur Stückzahl eins wirtschaftlich und flexibel zu produzieren. Das hat auch Auswirkungen auf den Maschinen- und Anlagenbau. An Stelle der hierarchisch angeordneten Produktionstechnologien tritt eine kooperative Netzwerkarchitektur. Dezentral intelligente Module und Prozesseinheiten kommen deshalb verstärkt zum Einsatz. Dies wiederum fördert eine horizontale und vertikale Vernetzung sowohl zwischen Komponenten und Systemen als auch zwischen der Automatisierung mit der Unternehmens-IT.

Mehr Flexibilität durch offene Standards im Engineering

Voraussetzung für die Entwicklung dazu geeigneter autarker, dezentraler Prozesseinheiten sind offene Software-Standards. Das erfüllen die Automatisierungslösungen von Rexroth mit einer SPS nach IEC 61131-3 und Hersteller übergreifenden Kommunikationsstandards und -protokollen wie dem Automatisierungsbus Sercos oder OPC-UA. Das in Open Core Engineering integrierte IndraWorks deckt dabei als durchgängiges Software-Tool alle Phasen des SPS-basierten Engineerings ab ‒ mit sämtlichen Werkzeugen für die effiziente Automatisierung von modularen Produktionsmaschinen.

Weniger Programmieraufwand und gesteigerte Produktivität

Durch den steigenden Softwareanteil an der Automatisierung suchen Maschinenhersteller nach Wegen, den Programmieraufwand deutlich zu reduzieren. Dazu dienen so genannte Function Toolkits. Innerhalb von Open Core Engineering erweitern sie das funktionale Engineering mit technologieorientierten Lösungspaketen. Sie ermöglichen es Maschinenherstellern, komplexe Maschinenprozesse einfach umzusetzen und optimieren den Projekt-Workflow durch erweiterte Engineering-Schnittstellen.

Zusätzlich steigern sie die Produktivität durch die Integration neuer Maschinenfunktionen. So erlaubt das „Generic Application Template“ ein automatisiertes, effizientes Erstellen von modularen Maschinenprogrammen auf Basis objektorientierter Vorlagen. Das Function Toolkit „Remote Condition Monitoring“ stellt Status- und Zustandsinformationen von Maschinen und Komponenten Webserver-basiert bereit. Die Anwenderforderung nach einer höheren Energieeffizienz erfüllt Open Core Engineering mit dem „Energy Management“. Es umfasst Funktionsbibliotheken zur Energieüberwachung und -steuerung. Diese Informationen können berechtigte Personen unabhängig von ihrem Standort über Internet-basierte Dienste jederzeit abrufen.

Offen für hochsprachenbasierte Funktionen und neue Bedienkonzepte

Zusätzlich eröffnet Open Core Engineering neue Wege zur horizontalen und vertikalen Vernetzung durch eine neue Schnittstellentechnologie. Als Brückenschlag verbindet Open Core Interface die SPS-Automatisierung mit Geräten der IT-Welt über Hochsprachen-basierte Anwendungen, Daten und Dienste. So setzen Anwender zum Beispiel komplexe Regelungsprozesse über Rapid Control Prototyping schneller um. Maschinenhersteller können eigenständig individuelle Echtzeitfunktionen in Hochsprachen programmieren und in die Steuerung integrieren oder Windows-basierte Anwendungen der IT-Welt anbinden.

Neben modernen Multi-Touch-HMI-Lösungen ermöglicht Open Core Engineering die Implementierung neuer Mensch-Maschinen-Schnittstellen durch die Verwendung von Smart Devices in der Produktion. Maschinenhersteller können mit dem Open Core Interface individuelle, native Apps für Smart Devices eigenständig entwickeln.

Bosch Rexroth auf der SPS/IPC/Drives 2013: Halle 7, Stand 450

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Pneumatik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 37.500 Mitarbeiter 2012 einen Umsatz von rund 6,5 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeugtechnik, Energie und Gebäudetechnik, Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern erwirtschafteten mehr als 306.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 52,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete mehr als 4.700 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern – Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de