Inhalt
PI 045-12 15.06.2012

Sportarenen der Zukunft: Flexibel, beweglich und leicht

Sportarenen der Zukunft: Flexibel, beweglich und leicht

Freier Himmel auf Knopfdruck: das Caja Magica Stadion in Madrid Bildquelle: Madrid Espacios y Congresos

Im Wettbewerb um Zuschauer setzen weltweit immer mehr Betreiber von Sportstätten auf ein spektakuläres Design. Moderne Multifunktionsarenen verfügen heute über ein bewegliches Dach, ein verschiebbares Spielfeld und versenkbare Tribünen. So kann eine solche Arena je nach Wetter und Art des Events in kürzester Zeit ihr Äußeres verändern. Bei der Realisierung solcher Projekte arbeiten Architekten international eng mit Rexroth zusammen: Der Spezialist für bewegte Architektur entwickelt seit Jahren maßgeschneiderte Antriebs- und Steuerungslösungen für Gebäude. In enger Zusammenarbeit mit der Wissenschaft entwickelt Rexroth auch Lösungen für innovative Ultraleichtbauverfahren, die eine nachhaltige ressourcenschonende Bauweise ermöglichen.

Jedes Gebäude hat zuallererst eine Schutzfunktion zu erfüllen. Darum gibt die Sicherheit der Menschen den Lösungsrahmen für Architekten vor. Das gilt besonders für bewegliche Dächer, die ein hohes Gewicht auf die Waage bringen. Durch die enormen Ausmaße von Stadiondächern müssen häufig mehrere Antriebe gleichzeitig arbeiten, um sie in Bewegung zu bringen. Nur eine leistungsfähige Steuerung mit entsprechenden Sensoren gewährleistet dabei, dass es nicht zu Spannungen kommt. Die Nutzungsdauer beträgt oft Jahrzehnte, deshalb legen die Betreiber Wert auf wartungsarme und hoch verfügbare Technik. Architekten und Strukturdesigner suchen bei solchen Projekten spezialisierte Systempartner, welche die komplette Antriebs- und Steuerungslösungen sicher auslegen, in Simulationen überprüfen und weltweit in Betrieb nehmen. So hat sich Rexroth mit zahlreichen Projekten rund um die bewegte Architektur international als erste Adresse für komplette Automatisierungen etabliert.

Bei schönem Wetter öffnet sich das Dach

Beispiel Caja Magica (die „magische“ Box) in Madrid, eine Multifunktionsarena für insgesamt 20.000 Zuschauer: Bewegliche Dächer verwandeln das Gebäude auf Knopfdruck in ein Freiluft-Tennisstadion. Über dem Center Court hebt dazu eine hydraulische Steuerungs- und Antriebslösung von Rexroth das 103 x 72 Meter große Dach schräg an. Es wiegt 1.800 Tonnen – so viel wie fünf Jumbo Jets. Nach dem Kippen bewegen die Fahrwerke das Dach innerhalb von 15 Minuten um 65 Meter zur Seite und verwandeln den Tennisplatz in eine Freiluftarena. Die besondere Herausforderung: Das hohe Gewicht können nur zwei parallel arbeitende Antriebe stemmen. Sie müssen absolut synchron arbeiten, um Spannungen im Dach zu vermeiden. Die darauf ausgelegte Steuerung sorgt dafür, dass die Abweichung der Kanten voneinander nie mehr als +/- 10 mm beträgt.

Unterschiedliche Aufgaben erfordern unterschiedliche Lösungsansätze. So setzt das von der UEFA ausgezeichnete Fünfsternestadion Amsterdam Arena, eines der ersten Stadien weltweit mit beweglichem Dach, auf elektromechanische Antriebe. Innerhalb von nur 20 Minuten öffnen oder schließen zwei Dachhälften eine Fläche von rund 26.000 Quadratmetern. Die beweglichen Teile sind jeweils 40 x 118 Meter groß und wiegen 520 Tonnen. Die Konstruktion und die Automatisierung von Rexroth bewähren sich dabei seit mehr als einem Jahrzehnt.

Ultraleichtbau durch Gegenbewegungen

Ganz neue Wege beschreitet die Wissenschaft mit innovativen Ultraleichtbaukonzepten. Traditionell erreichen Architekten eine hohe Stabilität durch den Einsatz massiver Baustoffe. Je höher die zu erwartenden Belastung, beispielsweise durch Wind, desto mehr Material kommt zum Einsatz. Die Universität Stuttgart verfolgt aktuell mit einem weltweit einzigartigen adaptiven Bauwerk einen neuartigen Ansatz. Statt massiver Baustoffe sorgen genau kalkulierte Ausgleichsbewegungen für eine hohe Stabilität bei minimalem Materialeinsatz. Eine Systemlösung von Rexroth mit einer sehr leistungsfähigen Steuerung und hydraulischen Antrieben erzeugt an den Auflagepunkten des Gebäudes genau berechnete Gegenbewegungen. Sie reduzieren Belastung, Verformungen und Materialbeanspruchung und bauen Schwingungen ab.

Die Architektur der Zukunft wird zunehmend bewegliche Strukturen nutzen, um die Attraktivität von Multifunktionsarenen, Museen, Shopping Malls und anderen Gebäuden zu steigern oder den Ressourcenverbrauch zu verringern. Die notwendigen Antriebs- und Steuerungslösungen werden häufig von Rexroth stammen.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2011 mit 38.400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 6,4 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter-nehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäude-technik erwirtschafteten mehr als 300.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 51,5 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Ver-triebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2011 gab Bosch rund 4,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 4.100 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqua-lität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de