Inhalt
PI 037-14 Lohr a. Main, 07.05.2014

Bosch Rexroth: Agilität in bewegten Märkten

Auftragseingang gibt Anlass zur Zuversicht

  • Uneinheitliche Entwicklungen regional und sektoral
  • Auftragseingang 2013 bei 5,7 Milliarden Euro stabilisiert
  • Wachstumsstarke Segmente und Regionen im Fokus

Lohr – Mit einer Steigerung um nominal 3,7 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro hat Bosch Rexroth den Auftragseingang im Geschäftsjahr 2013 stabilisiert. Wechselkursbereinigt stieg der Auftragseingang sogar um 6,3 Prozent. Gleichzeitig stellt sich das Unternehmen auf weiterhin volatile Marktentwicklungen ein. Es begegnet den veränderten Rahmenbedingungen durch eine tiefere regionale Aufstellung über die Triade und ein besonderes Augenmerk auf technische Lösungen, die den globalen Marktentwicklungen Rechnung tragen.

„Das vergangene Jahr hat einmal mehr bestätigt, dass sich das Wachstum der Investitionsgüterindustrie derzeit nach Asien verschoben hat“, sagte Dr. Karl Tragl, Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG, auf der Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main. „Wir erleben in Asien zwar erhebliche Schwankungen der Nachfrage, aber im Gegensatz zu Europa wachsen die Märkte dort.“ Auch in Nord- und Südamerika überwiegen die positiven Signale, die 2013 allerdings durch Wechselkurseffekte überkompensiert wurden. Während die Umsätze in den Bosch Rexroth-Regionen Americas und Asia Pacific aus heutiger Sicht auch langfristig wachsen werden, entwickelt sich der Umsatz in Europa nur verhalten. Da Bosch Rexroth nahezu 60 Prozent seines Umsatzes in Europa erzielt, belastet die Marktstagnation in dieser Region die Geschäftsentwicklung des Unternehmens besonders stark. Bosch Rexroth wird deshalb innovative Lösungen anbieten, seine Präsenz in den weltweiten Wachstumsmärkten weiter ausbauen und verstärkt an einer ausgeglichenen Umsatzverteilung in der Triade arbeiten.

Stark unterschiedliche Branchenentwicklungen

Der Ausrüstungsmarkt für mobile Arbeitsmaschinen war 2013 im Vergleich zu 2012 rückläufig. So brach unter anderem der globale Mining-Markt stark ein und auch die Nachfrage nach Baumaschinen ging weltweit zurück. Die Einbrüche in diesen Segmenten konnten durch positive Entwicklungen vor allem in der Landmaschinentechnik sowie bei Straßen- und Nutzfahrzeugen nur teilweise kompensiert werden.

Im Bereich Industrial Applications sah sich Bosch Rexroth 2013 ebenfalls mit sehr unterschiedlichen Entwicklungen konfrontiert. Maßgeblich für die Geschäftsentwicklung in diesem Bereich war der Einbruch in den Marktsegmenten Metallurgie, Werkzeugmaschinen spanend und Pressen, in denen Bosch Rexroth einen hohen Umsatzanteil erzielt.

In der Windenergie haben sich durch auslaufende Förderprogramme in den USA und eine Marktschwäche in China die Erwartungen eingetrübt. „Die Wachstumserwartungen der vergangenen Jahre sind nicht mehr realistisch,“ sagte Tragl. „Wir sind aber weiterhin davon überzeugt, dass die Windenergie langfristig eine Zukunft hat.“ Um die Auslastung der Fertigung zu erhöhen, wird Bosch Rexroth die deutsche Produktion von Getrieben für Windkraftanlagen im Werk Witten in Nordrhein-Westfalen konzentrieren.

Technologische Lösungen für gewandelte Märkte

Trotz der aktuellen Herausforderungen hat Bosch Rexroth die F&E-Aufwendungen 2013 auf dem hohen Niveau des Vorjahres gehalten. „Die zurückliegende Hannover Messe hat eindrucksvoll gezeigt: Bosch Rexroth hat sich durch seine Innovationskraft erfolgreich vom Komponentenlieferanten zum Systemanbieter mit hoher Technologiekompetenz entwickelt,“ sagte Tragl. Fokusthemen für Forschung und Entwicklung sind die Wachstumsbereiche Energieeffizienz, Maschinensicherheit und Industrie 4.0.

Ausblick

„Der in 2013 bei 5,7 Milliarden Euro liegende Auftragseingang gibt uns Anlass zur Zuversicht“, sagte Tragl. “Wir sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen und mussten dann ebenso starke Rückgänge in den Märkten hinnehmen. Wir stellen uns für die Zukunft deshalb darauf ein, mit dieser erhöhten Volatilität zu leben.“ Bosch Rexroth wird darum weltweit alle Prozesse und Abläufe in der Produktion sowie in den indirekten Funktionen überprüfen, um die Flexibilität zu erhöhen und Produktivitätssteigerungen zu erzielen. „Wir werden die regionalen Kapazitäten strukturell an die Wachstumsaussichten anpassen. Wir werden weiterhin weltweit erfolgreich wachsen,“ sagte Tragl.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5.000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Jana  Benzinger
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1589
Fax: +49 9352 18-1812
jana.benzinger@boschrexroth.de