Inhalt
PI 116-11 21.10.2011

High-tech hinter historischen Mauern

High-tech hinter historischen Mauern

Bolschoi-Theater mit extrem flexibler Bühnentechnik

Nach sechs Jahren aufwändiger Restaurierung feiert Moskau im Herbst 2011 die Wiedereröffnung seines weltberühmten Bolschoi-Theaters. Als Generalunternehmer für die extrem leistungsfähige und flexible Bühnentechnik hat die Bosch Rexroth AG mehr als 600 elektrische und hydraulische Antriebe sowie die Bühnenleittechnik für die Ober- und Untermaschinerie projektiert, installiert und in Betrieb genommen.

Zeitgleich mit der Eröffnung nimmt das zum Weltkulturerbe erklärte Bolschoi-Theater seinen Spielbetrieb wieder auf. Hinter der vollständig erhaltenen historischen Fassade von 1825 finden Theaterfreunde nun eine ausgeklügelte und hoch moderne Bühnentechnik. Da die Außenmaße des Gebäudes beim Umbau unverändert bleiben mussten, wurde der Bühnenbereich vollständig entkernt und für die Bühnentechnik neuer Raum geschaffen. So ist zum Beispiel die Bühnengrube, in der die großen Bühnenpodien fahren, nun mehr als 20 Meter tief.

Die sieben großen Bühnenpodien beeindrucken schon bevor sich der Vorhang zur ersten Vorstellung hebt: Jedes Podium hat zwei Ebenen und ist 22 Meter lang, drei Meter breit und zehn Meter hoch. Das Eigengewicht jedes Podiums liegt bei rund 70 Tonnen. Hydraulische Antriebe bewegen sie ruckfrei mit bis zu 0,7 Metern pro Sekunde über einen Hub von 16 Metern auf- und abwärts. Und von all dem ist im Zuschauerraum nichts zu hören: Das Hydraulikaggregat ist nicht nur sehr leise, Rexroth hat es zusätzlich in maximaler Entfernung zum Publikum am niedrigsten Punkt des Kellers platziert.

Die Aufgaben der Obermaschinerie sind vielseitig: Eine Winde hebt zum Beispiel bis zu 1 Tonne Gewicht an – und das vergleichsweise schnell mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,8 Metern pro Sekunde. Während der Bewegung darf der Zuschauer von den Antrieben nichts hören. Deshalb verhindert eine sehr leise Maschinentechnik in Kombination mit einer effektiven Schalldämmung auch hier störende Geräusche. Eine weitere Herausforderung ist absolute Sicherheit: Während sich oben hohe Lasten bewegen, können sich Künstler oder Bühnenpersonal auf der Bühne befinden. Eine ausgeklügelte Sensorik und zahlreiche Softwarefunktionalitäten der Rexroth-Bühnensteuerung verhindern, dass es zu gefährlichen Situationen kommt.

Rexroth hat bereits die Bühnentechnik zahlreicher historischer Opernhäuser modernisiert sowie Neubauten wie das China National Grand Theatre Beijing und das Opera House Oslo ausgerüstet.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter­nehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäude­technik erwirtschafteten rund 285.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Für 2011 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von mehr als 50 Milliarden Euro und eine Mitarbeiterzahl von gut 300.000 zum Jahresende. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regional­gesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Län­dern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3.800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.de, www.bosch-presse.de

Bildunterschriften:

  • Bild 1: Hinter den Kulissen: Fünf vertikal verfahrbare Beleuchterbrücken mit mehrteiligen Beleuchtergestellen leuchten die Hauptbühne aus
  • Bild 2: Die teleskopierbaren Seitenlichter können sowohl vertikal aus auch horizontal verfahren werden und leuchten die Szenerie von der Seitenbühne aus
  • Bild 3: Blick auf den Schnürboden: Im Bühnenturm verlaufen Züge, mit denen Teile des Bühnenbilds von der Bühnendecke herabgelassen und wieder angehoben werden
  • Bild 4: Nach sechs Jahren sorgfältiger Restaurierung erstrahlt der Zuschauerraum wieder im alten Glanz
 

Pressesuche




Das könnte Sie auch interessieren

20.06.2017
Presseinformation

Mit der Kollisionsüberwachung Bewegungen sicher ausführen

Moderne Bühnentechnik ermöglicht durch eine Vielzahl von komplexen Antrieben immer anspruchsvollere Bewegungsabläufe. Diese setzen sich häufig aus mehrdimensionalen und voneinander abhängigen Bewegungen zusammen. Zusätzlich erschweren Kulissen und Vorhänge oft den freien Blick auf die Antriebe. Die beiden Bausteine der Kollisionsüberwachung der Bühnenleittechnik SYB3.0 von Rexroth unterstützen das technische Personal bei diesen anspruchsvollen Aufgaben.


09.06.2017
Presseinformation

Hochleistungswinden in der Obermaschinerie: Mechanische Belastungen oft unterschätzt

Aktuelle Messungen an installierten Obermaschinerie-Antrieben belegen, dass bei einem Not-Stopp der Kategorie 0 die Mechanik deutlich höher belastet wird als bisher angenommen. Das in der DIN 56950-1:2012-05 vorgesehene Auslegungskriterium der doppelten Nennbelastung wird in der Realität von der einfachen Störfallbelastung oft in bedenklichem Maß überschritten. Damit können erhebliche Risiken für Menschen entstehen, die unter den schwebenden Lasten arbeiten. Bühnenbetreiber können jetzt mit einem neuen mobilen Messgerät die tatsächlichen Lasten messen und die betroffenen Hochleistungswinden wirtschaftlich nachrüsten.