Inhalt
19.09.2012

Lohr: Aktiver Einsatz gegen eine Ellenbogengesellschaft

Lohr: Aktiver Einsatz gegen eine Ellenbogengesellschaft

„Respekt! Kein Platz für Rassismus“ So lautet der Aufruf der gleichnamigen Initiative, die sich bundesweit für mehr Toleranz einsetzt. Dieser Slogan ist seit Dienstag, 18. September, auch im Bosch Rexroth-Werk in der Bgm.-Dr.-Nebelstraße 2 in Wombach zu lesen. Das Anliegen der Aktion gehe für das Unternehmen aber weit über den Kampf gegen Rassismus hinaus, erklärt der kaufmännische Werkleiter Michael Fiks. „Wir setzen uns aktiv für einen fairen und rücksichtsvollen Umgang miteinander ein. Gegenseitige Achtung sowohl zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern als auch unter Kollegen ist die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, bestätigt auch Betriebsratsmitglied und IG Metall Vertrauenskörperleiter Mathias Heßler. Die Schirmherrin der Aktion, Sandra Minnert, kam zur Übergabe des Respekt-Schildes persönlich nach Lohr. Als ehemalige Profi-Fußballerin weiß sie, dass es Vielfältigkeit ist, die ein Team erfolgreich macht.

Auslöser für die Respekt-Initiative waren rassistische Pöbeleien gegen einen nigerianischen Fußballspieler im Jahr 2006. Seither unterstützen immer mehr prominente Botschafter wie Theo Zwanziger, Günther Wallraff, Bülent Ceylan oder Johannes B. Kerner die Aktion. Nach den Bosch Standorten in Bamberg, Homburg, Salzgitter und Crailsheim zählt nun auch der Lohrer Bosch Rexroth-Standort zu den betrieblichen Unterstützern.

 

Pressesuche