Inhalt
PI 005-12 09.03.2012

Lohr: Gewinn oder Verlust - die wirtschaftliche Planung ist entscheidend

Lohr: Gewinn oder Verlust - die wirtschaftliche Planung ist entscheidend

Rund 130 Schüler der Georg-Ludwig-Rexroth-Realschule lernten bei Bosch Rexroth im Rahmen eines kaufmännischen Planspiels wirtschaftliche Zusammenhänge kennen

Lohr. Einen Tag lang einen Automobilkonzern leiten. Das konnten 134 Neuntklässler der Lohrer Georg-Ludwig-Rexroth-Realschule bei Bosch Rexroth ausprobieren: Zwischen Dienstag, 28. Februar, und Donnerstag, 8. März, besuchten sieben Klassen jeweils einen Tag lang das Ausbildungszentrum des Antriebs- und Steuerungsspezialisten, um im Rahmen des renommierten kaufmännischen Planspiels „Topmobil“ unternehmerische Abläufe zu erfahren. In Teams entwickelten die Schülerinnen und Schüler auf Basis des zugewiesenen Startkapitals ihr Fahrzeugmodell sowie Produktionsprozesse, Finanzierungspläne und Vermarktungsstrategien. Am Ende entschied die Gewinn-und Verlust-Rechnung über den Erfolg der Jungunternehmer. Unterstützung fanden sie durch vier Studenten der Betriebswirtschaft, die sie den Tag über als Betreuer und Moderatoren begleiteten.

„Ziel des Projektes ist, dass die Realschüler wirtschaftliche Zusammenhänge begreifen. Theoretische Grundkenntnisse haben die Neuntklässler bereits aus dem Unterricht. Im Planspiel können sie ihr Wissen in der Praxis anwenden. Um erfolgreich ans Ziel zu kommen ist die Teamarbeit besonders wichtig. Das ist auch ein Aspekt, auf den wir in der Ausbildung bei Bosch Rexroth großen Wert legen. Sicher ist es für die Schüler auch interessant einmal „Arbeitsluft“ im Ausbildungszentrum zu schnuppern und Bosch Rexroth als Unternehmen besser kennenzulernen“, sagt Andreas Fröhlich, Leiter der kaufmännischen Ausbildung bei Bosch Rexroth in Lohr. Das Planspiel ist Teil der Bildungspartnerschaft, die Bosch Rexroth im Rahmen der Initiative „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland“ mit mehreren Schulen und Kindergärten in der Region vereinbart hat. „Verantwortung hört bei uns nicht am Werkstor auf. Wir wissen, dass wir als größter Arbeitgeber in der Region eine große Rolle spielen. Den Realschülern können wir uns bei diesem Projekt als attraktiver Arbeitgeber präsentieren“, fügt Fröhlich hinzu.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen. Bosch Rexroth ist Partner für Mobile Applications, Machinery Applications and Engineering, Factory Automation sowie Renewable Energies. Für die jeweiligen Märkte bildet das Unternehmen die Anforderungen und Besonderheiten ab. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2010 mit 34.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten mehr als 300.000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2011 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 51,4 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2011 gab Bosch mehr als 4 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 4.100 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de