Inhalt
PI 072-14 Lohr am Main, 16.09.2014

Wirtschaftliche Windenergie

Mit den Condition Monitoring Systemen von Rexroth gewinnen Betreiber schnell einen Überblick über den technischen Zustand ihrer Windenergieanlagen.

Condition Monitoring Systeme von Rexroth senken Cost of Energy

Moderne Condition Monitoring Systeme (CMS) von Rexroth können die Cost of Energy (CoE) von Windenergieanlagen nachhaltig senken. Das vom Germanischen Lloyd zertifizierte BLADEcontrol von Rexroth sorgt für eine kontinuierliche Rotorblattüberwachung und Eisdetektion. Das Advanced Condition Monitoring System ACoS bezieht sogar den kompletten Antriebsstrang und weitere Subsysteme mit in die Zustandsüberwachung ein. Das Ergebnis: ein gesamtheitliches Monitoring mit durchgängiger Leitstandanbindung.

Von der zertifizierten Rotorblattüberwachung…

Indem das Condition Monitoring System BLADEcontrol von Rexroth kontinuierlich die Veränderungen der Rotorblatteigenschwingung misst, erfasst und analysiert, werden vielfältige Ursachen für Serviceeinsätze schon frühzeitig vom Leitstand aus sichtbar. Hierzu zählen Schäden an der aerodynamischen Hülle, den Vorder- und Hinterkanten sowie der Tragstruktur der Rotorblätter. Auf dieser Entscheidungsbasis können Serviceteams rechtzeitig Maßnahmen einplanen. Die Lösung ist bei vielen Neuanlagen optional erhältlich, aber auch für bestehende Windenergieanlagen nachrüstbar. Sowohl das Gesamtsystem, als auch der auf die Funktionalität der Eisdetektion fokussierte BLADEcontrol Eisdetektor sind als Stand der Technik vom Germanischen Lloyd entsprechend der „Richtlinie für die Zertifizierung von Zustandsüberwachungssystemen für Windenergieanlagen“ zertifiziert.

Aufgrund der präventiven Wirkung rechnen sich die Investitionskosten für BLADEcontrol erfahrungsgemäß binnen weniger Betriebsjahre.

… zum gesamtheitlichen Condition Monitoring

Mit dem Advanced Condition Monitoring System ACoS geht Rexroth noch einen Schritt weiter. ACoS ist die erste Lösung, die neben den Rotorblättern auch den kompletten Antriebsstrang überwacht – inklusive Rotorwellenlager, Getriebe, Kupplung und Generatorlager. Zu diesem Zweck führte Rexroth bewährte Mess- und Auswertestrategien im Rahmen einer offenen Überwachungsplattform zusammen, die sich dank standardisierter Schnittstellen bedarfsgerecht erweitern lässt.

Beispiele für nahtlos in ACoS integrierbare Subsysteme sind Module zur Öl- und Turmüberwachung oder ein Last-Monitoring zur dynamischen Erfassung der realen Lasten im Antriebsstrang. Für den Leitstand erzeugt ACoS aus allen gesammelten Daten und Analysen ein übersichtliches und zugleich detailliertes Gesamtbild über den aktuellen Zustand der Anlage. Auf dieser Basis kann der Leitstand den Betrieb und die Leistung der Windenergieanlage optimieren.

„Eine gute CMS-Lösung ist die beste Versicherung gegen ungeplant hohe Wartungs- und Reparaturkosten“, kommentiert Dr. Dietmar Tilch, Geschäftsführer Technik bei der Bosch Rexroth Monitoring Systems GmbH. „Mithilfe der gesamtheitlichen Zustandsüberwachung lassen sich Schäden und drohende Ausfälle rechtzeitig erkennen und häufig sogar vermeiden.“

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter-nehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewer-tungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmens-bereiche Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Ver-triebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5 000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch inno-vative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3 
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2014
Presseinformation

Flexibel vorsorgen

Mit einem auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittenen Servicekonzept steigern Hersteller und Betreiber Effizienz und Verfügbarkeit ihrer Anlagen. Flexible Wartungsangebote von Rexroth stellen den zuverlässigen Betrieb der Windenergieanlage auch im fortgeschrittenen Alter sicher und senken die Betriebskosten.


29.07.2014
Presseinformation

Sparsam und zuverlässig

Rexroth hat eine Getriebeplattform entwickelt, die bei jedem Entwicklungsschritt konsequent auf die Senkung der Cost of Energy (CoE) und die Erhöhung der Zuverlässigkeit ausgerichtet ist. Anlagenhersteller profitieren bei dem Getriebekonzept von über 30 Jahren Erfahrung in der Auslegung von Triebsträngen für Windenergieanlagen.