Inhalt
2014-09-19 Lohr am Main, 19.09.2014

Differenzierungspotenzial für Maschinenbauer: Hoch leistungsfähige CNC-Systeme steigern Produktivität und Präzision

Heiko Schwindt, Leitung Vertrieb und Branchenmanagement Werkzeugmaschinen und Automobil bei Bosch Rexroth

„Die Differenzierung in einem gesättigten Markt wird bei weitestgehend gegeneinander austauschbaren Komponenten für Maschinenbauer eine zunehmend größere Herausforderung.

Kurze Zykluszeiten bei höchster Präzision und Verfügbarkeit – moderne CNC-Maschinen können kaum noch produktiver sein. Oder etwa doch? Insbesondere bei komplexen Bearbeitungsprozessen mit geringen Toleranzen erzielen hochleistungsfähige Konzepte mit offener Steuerungstechnik und dezentraler Antriebsintelligenz außerordentliche Effizienzgewinne.

Eine entsprechend performante Multi-Core-CNC-Systemlösung zeigte Bosch Rexroth auf der AMB 2014. Mit der IndraMotion MTX advanced lassen sich mit nur einer CNC-Steuerung bis zu 99 Achsen in 60 Kanälen regeln.

Auf dem Messestand steuerte diese eine Rundtaktmaschine mit 13 elektrischen und 14 hydraulischen Antrieben. Trotz der hohen Anzahl von Achsen liegen die Zykluszeiten unter 1 ms und sind damit extrem kurz. Diese Lösung behauptet sich auch in einem bislang von kurvengesteuerten Maschinen dominierten Marktsegment. Verglichen damit steigerte der Maschinenbauer die Produktivität bei kleineren Werkstücken ab 2 mm Durchmesser um 20 Prozent.

Eingesetzt in einer Vertikal-Drehmaschine für Unrundteile übermittelt die IndraMotion MTX jede Sekunde bis zu 4.000 Positionen an den dezentralen Antrieb. Im Ergebnis stiegen nicht nur die Schritt- und Verfahrgeschwindigkeiten. Mit um bis zu 300 Prozent höheren Drehzahlen verdoppelte sich im Vergleich zur konventionellen Technik die theoretische Leistungskapazität – und das bei gleicher Präzision.

Angesichts solch prägnanter Verbesserungen verließ ein Hersteller von Turboladern sogar konzernweite Standards. Zur CNC-Fertigung von Schaufelrädern setzte er auf eine neue Werkzeugmaschine mit IndraMotion MTX. Dank der Kombination aus Rechenleistung und Offenheit der CNC-Steuerung und dezentraler Antriebsintelligenz entstehen die komplexen Strömungsprofile seither bei gleicher Genauigkeit um bis zu 40 Prozent schneller. Bei solch anspruchsvollen Anwendungen setzt das neue Standards.

Mehr Rechenpower auf Seiten der Antriebs- und Steuerungstechnik bedeutet höhere Produktivität bei gleichbleibend hoher Präzision. Da nicht jede Anwendung eine Automatisierung im High-End-Bereich erfordert, ist das Rexroth-Portfolio an CNC-Lösungen hinsichtlich Funktionalität und Leistung skalierbar: Anwender wählen je nach Anzahl der Achsen einer Maschine zwischen micro, standard, performance und den advanced Steuerungen.“

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


15.09.2015
Presseinformation

Volle Leistung von kompakt bis 250 Achsen

Deutliche Leistungssteigerungen und zusätzliche Softwarefunktionen für eine höhere Produktivität bietet Bosch Rexroth in den neuesten Versionen der CNC-Systemfamilie IndraMotion MTX. Sie ist in Hard- und Software fein skalierbar. In der höchsten Ausbaustufe regelt sie jetzt mit einer Steuerungshardware bis zu 250 Achsen in 60 unabhängigen NC-Kanälen. Die Systemlösungen sind mit offenen Schnittstellen zur IT-Welt, Multi-Touch-Bediengeräten und Simulationsprogrammen bereits auf die Anforderungen von Industrie 4.0 ausgelegt.