Inhalt
Schweinfurt, 04.12.2014

Innovation aus Schweinfurt: Auch unter härtesten Bedingungen auf tausendstel Millimeter genau

Robust und genau: Mit dem integrierten Wegmesssystem IMS-I erreichen Werkzeugmaschinen eine hohe Präzision in der Fertigung. Auch auf der diesjährigen Messe SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg wurde das Messsystem vorgestellt.

Hoch präzise Metallbearbeitung durch Integriertes Messsystem von Bosch Rexroth

Vier tausendstel Millimeter, das ist 15 Mal dünner als ein menschliches Haar: So genau misst das integrierte Messsystem, das Bosch Rexroth-Ingenieure aus Schweinfurt entwickelt haben. Besonders bemerkenswert: Es erreicht diese Präzision auch unter den harten Bedingungen der Metallzerspanung mit starken Vibrationen und hohen Kräften.

Schweinfurt. Moderne Automotoren erreichen heute Laufleistungen von weit über 100.000 Kilometer. Das liegt auch daran, dass Werkzeugmaschinen die Kolben, Zylinder und andere Bauteile auf wenige tausendstel Millimeter genau fertigen. Um diese Präzision auch messen zu können, haben die Ingenieure von Bosch Rexroth dazu ein Messsystem so verbessert, dass es die Position eines Führungswagens auf +/- vier tausendstel Millimeter genau erfasst – zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist im Schnitt 15 Mal so dick.

„Wir ätzen in ein Stahlband eine extrem feine Teilung, sozusagen ein Lineal, das mit der Profilschiene fest verbunden wird“, beschreibt Matthias Wolf, Produktmanager für das Integrierte Messsystem bei Bosch Rexroth, die Funktion. Auf der Profilschiene bewegt ein Führungswagen beispielsweise das Werkzeug vor und zurück. Ein integrierter elektronischer Sensor erfasst die Teilung auf dem Lineal und berechnet die Position des Führungswagens mikrometergenau.

Neben Genauigkeit zählt Robustheit: In den Arbeitsräumen der Werkzeugmaschinen fliegen Metallspäne und spritzen Kühlschmiermittel. Darum müssen die Hersteller herkömmliche Messsysteme außerhalb der Arbeitsräume unterbringen oder sie aufwändig schützen. „Je weiter der gemessene Punkt aber von der Werkzeugspitze entfernt ist, desto ungenauer ist die Messung“, so der Produktmanager. Das Integrierte Messsystem von Rexroth ist deshalb so gekapselt, dass es unempfindlich gegenüber Verschmutzungen, extremen Vibrationen und selbst schweren Stößen ist. Darum kann es ganz nah am Werkzeug oder Werkstück messen.

Durch die Linearführungen mit Integriertem Messsystem sparen Maschinenhersteller die aufwändige Montage von zusätzlichen Messsystemen und der notwendigen Schutzmaßnahmen. Bosch Rexroth beliefert von Schweinfurt aus traditionell zahlreiche Werkzeugmaschinenhersteller mit Linearführungen. Für Matthias Wolf steht fest, dass sie sich dabei immer häufiger für die Varianten mit dem integrierten Messsystem entscheiden werden: „Integrierte Wegmesssysteme wie das von Bosch Rexroth werden in Zukunft alle anderen Lösungen ersetzen, weil sie genauer, robuster und damit in der Anwendung günstiger sind.“

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5 000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse