Inhalt
Horb/Lohr a. Main, 21.01.2015

Bosch Rexroth-Azubis erweitern ihren Horizont

Auszubildende von Bosch Rexroth in Horb und Lohr tauschen für eine Woche den Arbeitsplatz

Flexibilität wird bei Bosch Rexroth großgeschrieben. Der Antriebs- und Steuerungsspezialist ermöglicht bereits Auszubildenden durch das Nachwuchs-Austauschprogramm an verschiedene deutsche Werke zu wechseln, um neue Erfahrungen zu sammeln und sich persönlich weiterzuentwickeln. Im Januar haben zum Beispiel acht angehende Zerspanungs- und Industriemechaniker aus Lohr und Horb wieder die Gelegenheit genutzt, Ausbildung, Arbeitsweise und Kollegen am jeweils anderen Unternehmensstandort kennenzulernen.

Horb/Lohr a. Main. So waren die angehenden Zerspanungsmechaniker Kevin Irion und Tobias Straub aus Horb in der vergangenen Woche zum Austausch in Lohr. Dort wurden sie von Pascal Geiger und Thilo Hartmann betreut, ebenfalls Zerspanungsmechaniker im dritten Ausbildungsjahr. Diese Woche nun sind die beiden Lohrer in der Neckarstadt zu Gast, wo sich die zwei Horber Auszubildenden um sie kümmern. Parallel verbrachten Kevin Lorenz und Matthias Koch aus Horb sowie Julian Bayer und Nils Fritsch aus Lohr eine Woche am jeweils anderen Standort.

„Der freiwillige Nachwuchs-Austausch erweitert den Horizont der jungen Leute und sie machen wichtige Erfahrungen, die für ihre weitere berufliche und persönliche Entwicklung sehr hilfreich sind. Dabei geht es nicht nur um den Erwerb von Fachwissen, sondern auch um grundlegende Faktoren wie Flexibilität, Teamfähigkeit, Eigenständigkeit und Kommunikation“, sagt Jürgen Scherrmann, Ausbildungsleiter bei Bosch Rexroth in Horb. „Wir möchten den jungen Leuten die Möglichkeit geben andere Produkte, Werke und natürlich Kollegen kennenzulernen. Neben diesen persönlichen Erfahrungen, stärkt dies den Zusammenhalt im gesamten Unternehmen und somit auch die Leistungsfähigkeit von Bosch Rexroth insgesamt“, fügt Egon Birkenmaier hinzu, Leiter der gewerblich-technischen Ausbildung in Lohr.

Dort waren die Gäste aus Horb jeweils drei Tage im Ausbildungszentrum und zwei Tage in Fachabteilungen im Einsatz. An beiden Standorten lernten die Azubis die Werke bei einer Betriebsführung kennen, in Lohr stand zusätzlich die Besichtigung der Gießerei auf dem Programm.

Völliges Neuland betraten die Auszubildenden durch den Besuch des jeweiligen anderen Werkes nicht. Im Großen und Ganzen sind die Arbeitsaufträge an beiden Standorten gleich. Warum also dann der Austausch? „Wir wollten einmal sehen, wie die Ausbildung in Lohr abläuft. Hier ist die Ausbildungswerkstatt wesentlich größer, und es werden viel mehr Ausbildungsberufe angeboten. Außerdem gibt es in Lohr Produkte, die in Horb nicht hergestellt werden und andere Maschinen“, erklärt Kevin.

Das Nachwuchs-Austauschprogramm von Bosch Rexroth beschränkt sich nicht nur auf Lohr und Horb. Ähnliche Kooperationen bestehen auch zwischen Lohr und den Standorten Elchingen, Chemnitz und Lollar (Bosch-Gruppe) sowie mit Partnerunternehmen in Hafenlohr und Bad Neustadt.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5 000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de, http://twitter.com/BoschPresse