Inhalt
PI 012-15 Lohr am Main, 05.03.2015

Intelligente Hydraulik fit für Industrie 4.0

Motion Controls für Hydraulik von Rexroth

Motion Controls für Hydraulik erfüllen Industrie 4.0 Anforderungen

Industrie 4.0 ist als Zukunftsvision in aller Munde. Rein automatisierungstechnisch betrachtet, geht es dabei gar nicht um eine bevorstehende Revolution, sondern um eine evolutionäre Entwicklung, die heute schon bereit zur Vernetzung ist. In den aktuellen Motion Controls und Motion Logic-Systemen für Hydraulik hat Rexroth zahlreiche früher rein hydromechanisch geregelte Funktionen bereits in die Software verlagert. Die Besonderheiten der Fluidtechnologie werden dabei automatisch ausgeglichen. Die dezentralen Steuerungen führen ihre Aufgaben eigenständig aus und kommunizieren mit übergeordneten Steuerungen und Leitsystemen über offene Kommunikationsschnittstellen.

Die Motion Controls für Hydraulik von Rexroth verfügen über dezentrale Intelligenz, und kommunizieren über offene Schnittstellen mit übergeordneten Systemen. Sie passen sich veränderten Anforderungen, wie zum Beispiel Geschwindigkeit oder Kraftänderung automatisch an, regeln autonom Bewegungen in Echtzeit und fügen sich modular in Maschinenkonzepte ein. Rexroth bietet dazu ein breites Spektrum an Motion Control- und Motion Logic-Systemen, die speziell auf die Hydraulik abgestimmt sind: vom schaltschranklosen Ein-Achsregler IAC Multi-Ethernet Ventile und das Pumpenregelsystem SYDFED über die Schaltschranklösung HMC (Hydraulic Motion Control) mit einer Programmierung nach IEC61131 bis zur IndraMotion MLC für bis zu 32 hydraulische Achsen. Somit steht für jede Anforderung eine Lösung zur Verfügung. Sie decken fein skalierbar in Funktion und Leistung alle Anforderungen ab. Die Multi-Ethernet-Schnittstelle unterstützt die gängigen Ethernet-Protokolle wie Sercos, EtherCAT, Ethernet IP, PROFINET RT, Powerlink und Varan.

Eine weitere Gemeinsamkeit sind die auf die Besonderheiten der Fluidtechnik abgestimmten Best-in-Class Hydraulikregler. Sie berücksichtigen automatisch die Besonderheiten wie zum Beispiel Ventilcharakteristik, und vereinfachen durch ihre transparente Struktur in der Bediensoftware IndraWorks die Parametrierung. Unterstützt wird der Anwender durch einen Parametrierwizard, welcher alle erforderlichen Systemdaten abfragt und dem Anwender Parametervorschläge für die Regelung unterbreitet. Die Steuerung wird entlastet, da der hydraulische Regelkreis zentral in der IAC-Multi-Ethernet Ventil oder dezentral in der HMC geschlossen wird. Somit können unter anderem Mehrachssysteme in Echtzeit ohne Abhängigkeit der SPS-Zykluszeit verfahren werden.

Sowohl IAC Multi-Ethernet Ventile, Pumpenregelsystem SYDFED, HMC als auch IndraMotion MLC verwenden die gleiche Engineeringplattform IndraWorks. Somit können hydraulische, elektrische und hybride Achsen mit dem identischen Softwaretool in Betrieb genommen werden. Von der Projektierung über die Inbetriebnahme und Diagnose beschleunigt IndraWorks den Weg von der Idee bis zur fertigen Lösung. Diese durch-gängige Engineering-Umgebung für sämtliche IndraMotion-Systeme vereinheitlicht den Umgang mit SPS und Motion in allen Antriebstechnologien.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen mit rund 290 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 48,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern. Inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet Technik fürs Leben.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

18.09.2018
Presseinformation

Höhere Verfügbarkeit durch smarten Service

Mit neuen, datenbasierten Dienstleistungen erhöht Bosch Rexroth die Verfügbarkeit von Schienenfahrzeugen. So erkennt etwa die Dienstleistung PredictDrivetrain anhand von Betriebs- und Sensordaten Verschleiß und kann die verfügbare Restlebensdauer bestimmen. Damit können Ausfälle von Schienenfahrzeugen vermieden werden, und das ohne die heute üblichen präventiven betriebsstundenbasierten Überholintervalle. Die schlanke Ermittlung von Betriebsdaten dient auch in einer weiteren App, NextGenSpec, als Basis für die anwendungsgerechte Auslegung mechanischer Komponenten ohne Unter- und Überdimensionierungen. Bei der Montage von Neufahrzeugen verringert CalibrateHydraulics mit der Online-Übertragung von Komponenten-Prüfstandsdaten an den OEM den Inbetriebnahmeaufwand deutlich.


18.09.2018
Presseinformation

Runter mit dem Dieselverbrauch

Hersteller von Schienenfahrzeugen stellen zunehmend höhere Anforderungen an die Effizienz und Regelbarkeit von Kühlsystemen, um den Energieverbrauch zu senken und neue Abgasemissionsgrenzwerte einzuhalten. Stufenlos regelbare Lüfterantriebe spielen hier eine wichtige Rolle. Bedarfsgerecht halten sie die Kühlkreisläufe in Dieselmotoren, Generatoren und Stromumrichtern in eng definierten Temperaturfenstern, und das unabhängig von der Last und den Umgebungsbedingungen. Außerdem verringern sie den Dieselverbrauch.