Inhalt
Schweinfurt, 11.03.2015

Schweinfurt: Fertigungs-Know-how aus Schweinfurt setzt neue Maßstäbe

Neues Produktionsverfahren für Führungswagen sichert Markterfolg für Linearführungen

Bosch Rexroth in Schweinfurt geht in die Offensive und rollt den Markt mit einer neuen Generation von Führungswagen auf. Mit einem neuen, selbst entwickelten Herstellungsverfahren verkürzt Bosch Rexroth die Produktionszeit von Führungswagen für den Maschinenbau um fast 90 Prozent. Damit kann das Werk schneller auf Kundenwünsche reagieren. Die mit diesem Verfahren hergestellte neue Generation bietet deutlich höhere Leistungswerte und setzt damit weltweit Maßstäbe.

Schweinfurt. Deutschlands Straßen zeigen, welchen Verschleiß 40 Tonnen schwere LKWs verursachen. Obwohl die Reifen weich und der Asphalt im Verhältnis viel fester ist, entstehen schnell Fahrrinnen. Die Führungswagen von Rexroth sind kleiner als ein Schulheft, müssen aber noch höhere Kräfte als der Straßenbelag dauerhaft aushalten. An Stelle von Reifen rollen Wälzkörper über schmale Laufbahnen in den Führungswagen. In Werkzeugmaschinen oder Pressen führen diese Bauteile hoch präzise extrem kraftvolle Bewegungen.

Die Kräfte konzentrieren sich auf wenige Quadratmillimeter Berührungsfläche zwischen Wälzkörper und Laufbahn. Nur gehärteter Spezialstahl kann verhindern, dass sich Fahrrinnen bilden, die die Ablaufgenauigkeit unzulässig verringern. Bei der konventionellen Herstellung wurden die Gehäuse der Führungswagen bislang an den Laufbahnen gehärtet. Elektrischer Strom erhitzt den Stahl an diesen Stellen, bis er glüht. Dann wird er abgeschreckt. Der Nachteil: Es entstehen dabei winzige Abweichungen, die aufwändig nachbearbeitet werden mussten und eine lange Durchlaufzeit bedingt.

Die Fertigungsspezialisten von Bosch Rexroth in Schweinfurt haben jetzt ein weltweit einzigartiges Produktionsverfahren entwickelt, das die Herstellung wesentlich vereinfacht und die Durchlaufzeit auf nur noch wenige Werktage verkürzt. „Wir haben den Führungswagen und die Laufbahnen getrennt“, beschreibt Sigmund Appelmann, Leiter Fertigungsplanung Komponentenfertigung, den Ansatz. „Wir fügen gehärtete Laufbahnelemente in den Führungswagen ein.“ Was sich einfach anhört, erfordert Hightech-Lösungen. Die Laufbahn muss im Führungswagen hochgenau eingebracht werden, damit sie Lasten bis zu 50 Tonnen aushält – deutlich mehr als das Gewicht eines vollbeladenen Sattelzugs. „Es gibt auf dem Markt keine Standardmaschinen die das Fügen der Laufbahnen präzise in die verschieden großen Führungswagen einpressen“, erinnert sich Sigmund Appelmann. Das Team entwickelte darum die entsprechenden Produktionsstationen für das Werk in Schweinfurt selbst und machte sie fit für die Großserienfertigung.

Damit verkürzt Bosch Rexroth nicht nur die Durchlaufzeit bei der Herstellung, sondern verbessert auch noch die Leistung der Linearführungen im Ablaufverhalten. „Damit setzen wir weltweit neue Maßstäbe und bieten unseren Kunden messbare Vorteile“, freut sich der Fertigungsspezialist. Die Umstellung auf das neue Herstellungsverfahren ist bereits abgeschlossen und Bosch Rexroth hat die Vermarktung der neuen Generation gestartet.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen mit rund 290 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 48,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern. Inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet Technik fürs Leben.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse