Inhalt
PI 030-15 Lohr am Main, 29.07.2015

Logik aus dem Baukasten: Digitale und analoge Stellungsüberwachung erstmals kombinierbar

Das Logikventil LC2A-1X von Bosch Rexroth ermöglicht eine exakte Stellungsüberwachung.

Aktivlogik LC2A-1X von Bosch Rexroth mit neuen Funktionen

Mit seinen aktiv ansteuerbaren 2/2-Wege-Einbauventilen LC2A-1X in Kombination mit Logikdeckeln aus dem Standardprogramm eröffnet Bosch Rexroth eine nahezu unbegrenzte Funktionsvielfalt in der Hydraulik. Durch die zusätzlich zur digitalen Positionsüberwachung mögliche Integration eines analogen Sensors können Anwender die Ventilposition exakt erfassen und auswerten. Der modulare Aufbau reduziert den Engineering- und Montageaufwand sowie die Kosten für Schaltungsänderungen und Reparatur.

Die analoge Positionserfassung ermöglicht nicht nur die Auswertung des Schaltverhaltens im laufenden Betrieb oder bei Optimierungsaufgaben. Auch positionsgeregelte Aufgabenstellungen lassen sich mit einer proportionalen Verstellung umsetzen.

Der neue Steuerschieber mit Überdeckungszapfen (Option “F“) reduziert das Delta p nenngrößenabhängig um bis zu 60 Prozent gegenüber der bei Stellungsüberwachung bisher üblichen Variante mit Dämpfungszapfen (Option „D“). Neben der Reduzierung der Verlustleistung wird auch der Einsatz kleinerer Nenngrößen unterstützt.

Neu verfügbar sind nun auch Versionen für einen uneingeschränkten Betriebsdruck von 450 bar. Aufgrund der Kompatibilität mit Standard-Logikeinsätzen ist die Baureihe LC2A-1X prädestiniert für Umrüstungen – zum Beispiel bei erhöhten Anforderungen zu Leckagefreiheit, Schließzeit, Druckbereich oder Stellungsüberwachung. Die Ventilbaureihe deckt den Nenngrößenbereich von 16 bis 100 ab und ist für Durchflüsse bis 12.500 l/min ausgelegt.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 49 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

*Im Umsatzausweis 2014 sind die zwischenzeitlich komplett übernommenen bisherigen Gemeinschaftsunternehmen BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (heute: BSH Hausgeräte GmbH) und ZF Lenksysteme GmbH (heute: Robert Bosch Automotive Steering GmbH) nicht enthalten.

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

17.11.2017
Presseinformation

Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus

Das Thema additive Fertigung gewinnt zunehmend an Bedeutung: Bei der Herstellung von kleinen Serien und Prototypen sowie im Bereich Industrie 4.0. Auch Bosch Rexroth setzt auf diese Zukunftstechnologie. Aktuell qualifiziert das Unternehmen gemeinsam mit TRUMPF und Heraeus Additive Manufacturing ein weiteres additives Fertigungsverfahren für die wirtschaftliche Herstellung von Hydraulikkomponenten. Das Projekt mit Schwerpunkt Selective Laser Melting beschäftigt sich mit der Fertigung von Servoventilen. Als ergänzendes Standardverfahren zur konventionellen Produktion soll dies vor allem für die kurzfristige Herstellung von Kleinserien und kundenindividuelle Varianten eingesetzt werden. Bosch Rexroth nutzt bereits mehrere 3D-Drucker zur Herstellung von Gusskernen für Steuerblöcke in Lohr und beherrscht die komplette Prozesskette vom Engineering über den 3D-Druck bis zum fertigen Produkt.


10.08.2017
Presseinformation

Hydraulik-Inbetriebnahme weitestgehend automatisiert

Elektronifizierte Hydraulik einfach in Betrieb nehmen, auch ohne tiefere Kenntnisse der Fluidtechnologie: Das macht ein neuer Software-Assistent von Rexroth möglich. Er reduziert die Erstinbetriebnahme hydraulischer Aktoren auf wenige Eingaben zur Konfiguration der Achse und zu den Zielgrößen der Bewegung. Innerhalb von Minuten erreichen Techniker fehlerfrei robuste Ergebnisse und können die Achsen verfahren.