Inhalt
Lohr a. Main, 09.11.2015

Lohr: Soziale Woche bei Bosch Rexroth feiert Jubiläum

Bosch Rexroth; Soziale Woche; Lohr; Ausbildung

Helfen, Lernen, Verstehen. So lassen sich die Ziele der Sozialen Woche bei Bosch Rexroth in Lohr kurz zusammenfassen. In diesem Herbst engagieren sich Auszubildende des Unternehmens bereits zum zehnten Mal auf freiwilliger Basis in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen wie Jan Niklas Englert (links) in der Schreinerei der Dorfgemeinschaft Hohenroth.

Zum zehnten Mal arbeiteten Auszubildende des Unternehmens fünf Tage lang freiwillig in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Die Soziale Woche bei Bosch Rexroth in Lohr feiert in diesem Herbst ein Jubiläum: Auszubildende des Unternehmens arbeiteten zum zehnten Mal jeweils fünf Tage lang in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Dieses Jahr hatten sich 41 Azubis aus dem zweiten und dritten Ausbildungsjahrgang freiwillig gemeldet, um in der letzten Oktober- oder der ersten Novemberwoche in der SOS-Dorfgemeinschaft in Hohenroth sowie den Mainfränkischen Werkstätten in Gemünden und Marktheidenfeld mitzuhelfen.

Lohr a. Main - „Im Rahmen der Sozialen Woche lernen unsere Auszubildenden, sich in die Probleme anderer hineinzudenken. Sie sollen Bewusstsein und Einfühlungsvermögen für die Lebensumstände von Menschen mit Behinderung entwickeln und deren Leistungsfähigkeit erkennen. Unsere Azubis können auf diese Weise über ihre berufliche Qualifikation hinaus wichtige Lebenserfahrung sammeln, Hemmschwellen abbauen und ihr eigenes Selbstvertrauen stärken“, beschreibt Andrea Göbbels, Ausbildungsleiterin bei Bosch Rexroth in Lohr, die Ziele dieses Projekts, das seit dem Start im Jahr 2006 fest im Ausbildungsplan etabliert ist.

„Das Fazit der Auszubildenden ist nach der Sozialen Woche fast immer gleich: Sie haben enormen Respekt vor der Leistungsfähigkeit und Motivation der gehandicapten Menschen und stellen fest, dass viele der Menschen in den Einrichtungen im Alltag glücklicher und zufriedener sind als unsereins“, berichtet die Ausbildungsleiterin. „Am Ende des Projekts sind die Auszubildenden oft so begeistert, dass sie nach ihrer Rückkehr ins Unternehmen die jüngeren Ausbildungsjahrgänge motivieren, im nächsten Jahr auf jeden Fall auch mitzumachen.“

Während der Sozialen Woche sind die Auszubildenden vollständig in den Tagesablauf der jeweiligen Einrichtung eingebunden und passen auch ihre Arbeitszeiten den Erfordernissen der Projektpartner an. Die anstehenden Arbeiten erledigen sie in Teams mit den gehandicapten Menschen.

So waren dieses Mal 24 Auszubildende in der SOS-Dorfgemeinschaft in Hohenroth zu Gast, wo sie wie üblich in Bäckerei und Gärtnerei, dem landwirtschaftlichen Betrieb, den Werkstätten für Kerzen, Metall, Textilien und Holz sowie im Café mit angeschlossenem Naturkostladen aktiv sind. Weitere 17 brachten sich in den Werkstattbetrieb der Mainfränkischen Werkstätten in Gemünden und Marktheidenfeld ein, die mit Bosch Rexroth eine langjährige Produktionspartnerschaft verbindet. Zusammen mit den Mitarbeitern der Mainfränkischen Werkstätten stellten sie anschlussfertige Kabel her oder montierten mechanische und elektrische Einzelteile. Zugleich fertigten alle Beteiligten in diesem Jahr gemeinsam Nussknacker in Form eines kleinen Eichhörnchens.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 49 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

*Im Umsatzausweis 2014 sind die zwischenzeitlich komplett übernommenen bisherigen Gemeinschaftsunternehmen BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (heute: BSH Hausgeräte GmbH) und ZF Lenksysteme GmbH (heute: Robert Bosch Automotive Steering GmbH) nicht enthalten.

 

Pressesuche


Kontakt

Kerstin Schürr
Maria-Theresien-Str. 23,
97816 Lohr
Telefon: +49 9352 18-1260
Fax: +49 9352 18-1812
kerstin.schuerr@boschrexroth.de