Inhalt
PI 046-15 Lohr am Main, 16.11.2015

Dezentrale Steuerungsintelligenz für die Maschine

Steuerungshardware IndraControl FM für die schaltschranklose Automatisierung

Neue Steuerungshardware IndraControl FM ermöglicht schaltschranklose Automatisierung und IoT-Anwendungen

Die neue Steuerungshardware IndraControl FM von Rexroth vereint Maschinen-SPS, Ein-/Ausgänge und die Technologieschnittstelle Open Core Interface für Industrie 4.0-fähige Anwendungen. Sie wurde speziell für schaltschranklose Automatisierungskonzepte entwickelt. In Schutzart IP65 vereint IndraControl FM eine Vielzahl analoger und digitaler E/A zum direkten Anschluss der Aktoren und Sensoren in Maschinen. IoT (Internet of Things)-Anwendungen lassen sich mit dem auf Linux basierenden Optionsboard, den vielfältigen Möglichkeiten der Hochsprachenprogrammierung und Open Core Interface umsetzen – parallel und unabhängig zur SPS-Programmierung.

Die Modularisierung von Maschinenkonzepten senkt Herstellkosten und verkürzt Lieferzeiten. Maschinenhersteller konstruieren, montieren und nehmen parallel verschiedene Maschinenmodule in Betrieb. Bislang setzen hier zentrale Schaltschränke praktische Grenzen. Mit IndraControl FM hebt Rexroth diese Einschränkungen auf. Wie die Antriebsfamilie IndraDrive Mi platzieren Konstrukteure diese Steuerung schaltschranklos direkt an oder in die Maschine. Dadurch können dezentral intelligente Module völlig unabhängig voneinander montiert und in Betrieb genommen werden. Durch den Verzicht auf Verschleißteile wie Batterie und Lüfter arbeitet die Steuerung wartungsfrei. Die homogene Einbindung in unterschiedlichste Automatisierungsstrukturen erfolgt flexibel über die integrierte Multi-Ethernet-Kommunikationsschnittstelle.

Flexible Programmierung, hohe Rechenleistung

Die Programmierung erfolgt über eine SPS auf Basis CODESYS V3. Darüber hinaus eröffnet die Steuerung umfangreiche Möglichkeiten der Hochsprachenprogrammierung zur Einbindung in Industrie 4.0-Konzepte über die Technologieschnittstelle Open Core Interface. Anwender können in einer Vielzahl von Entwicklungsumgebungen ihre individuellen Anwendungsfunktionen schreiben, um von unterschiedlichen, externen Geräten aus direkt und unabhängig vom SPS-Maschinenprogramm auf alle Steuerungsfunktionen zuzugreifen. Inbetriebnahme und Programmierung erfolgen wie bei allen Rexroth-Steuerungssystemen über die Engineering-Software IndraWorks.

Die neu entwickelte Steuerungshardware in Schutzart IP65 stellt hierzu eine hohe Rechnerleistung und schnelle Prozesssignalverarbeitung mit einer minimalen SPS-Zykluszeit von 250 µs bereit. Mit 36 analogen und digitalen E/A-Modulen sowie Modbus RTU für die direkte Anschaltung von Frequenzumrichtern verarbeitet die Steuerung Prozesssignale direkt an der Maschine und steuert elektrische wie auch hydraulische Aktoren an. Der direkte Anschluss von Sensoren und Aktoren sowie vorkonfektionierte Hybridkabel für Spannungsversorgung und Kommunikation vereinfachen die Installation.

Über ein Optionsboard mit einem frei programmierbaren Linux-Betriebssystem und einen integrierten Webserver erweitern Anwender IndraControl FM mit IoT-Anwendungen. Sie programmieren beispielsweise webbasierte Dienste in IT-Sprachen wie Java oder C++ und binden sie über die Java Virtual Machine der Steuerung in Service-orientierte Architekturen ein. Neben Ethernet erfolgt der Zugriff auf das Optionsboard über ein SD-Wechselmedium, eine USB-Schnittstelle oder eine optionale WLAN-Anbindung.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 48,9 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Johanna Rauch
Maria-Theresien-Strasse 23
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1358
Fax: +49 9352 18-1812
johanna.rauch@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


20.06.2016
Presseinformation

Zukunftssichere Automationslösungen für vernetzte Umgebungen

Hersteller von Montagelinien und Fertigungseinrichtungen stehen zunehmend vor der Herausforderung, dass ihre Kunden Industrie 4.0-fähige Lösungen für die variantenreiche Fertigung benötigen. Das erreichen Konstrukteure schon heute durch dezentral intelligente Automationslösungen mit offenen Schnittstellen für die horizontale und vertikale Vernetzung. Die Komponenten, Module und Software von Rexroth decken automatische und manuelle Stationen gleichermaßen ab und tauschen nahtlos Informationen in Echtzeit mit der Unternehmens-IT aus. Zusätzlich bindet das IoT Gateway auch bestehende Stationen und Maschinen wirtschaftlich in vernetzte Umgebungen ein und schützt damit die Investitionen der Betreiber.