Inhalt
PI 047-15 Lohr am Main, 16.11.2015

Offen für Open Source: Rexroth-Antriebe fügen sich in Linux-Umgebung ein

Open Core Interface for Drives macht Antriebe fit für Industrie 4.0: Mit Anwendungsprogrammen, die auf einem Linux-basierten System laufen, direkt auf die Firmware von Rexroth IndraDrive Servoantriebe

Zukunftssichere und wirtschaftliche Automatisierung mit der Technologie-schnittstelle Open Core Interface for Drives

Open Source Software gewinnt im Maschinenbau immer mehr an Bedeutung, weil Entwickler damit Kosten sparen und flexibel eigene Funktionen verwirklichen können. Mit der Technologieschnittstelle Open Core Interface for Drives können Maschinenhersteller jetzt individuelle Anwendungsprogramme für die Rexroth-Servoantriebe IndraDrive in IT-Hochsprachen programmieren und diese auch auf externen Geräten mit dem Betriebssystem Linux ablegen.

Zusätzlich zur SPS-basierten Automatisierung nach IEC 61131-3 öffnet Rexroth mit Open Core Interface for Drives die Firmware der IndraDrive-Antriebe für IT-Programmiersprachen und Betriebssysteme. Zu den bisher schon unterstützten Betriebssystemen Windows, iOS, Android und Windows Phone können Anwender die individuellen Steuerungsprogramme auch auf dem Betriebssystem Linux einsetzen. Das senkt die Systemkosten und erhöht die Zukunftssicherheit, denn Anwender sind bei Open Source Betriebssystemen unabhängig von den Entscheidungen einzelner Hersteller, die ihre Produkte abkündigen und den Service einstellen können.

Linux ist sehr transparent, stabil und flexibel erweiterbar. Diese Vorteile ergänzt Rexroth durch Open Core Interface for Drives. Anwender programmieren zum Beispiel einfach in der bei Linux gewohnten Entwicklungsumgebung Eclipse mit C/C++ oder Java die gewünschte Inbetriebnahmesoftware, die parallel zur SPS auf die IndraDrive-Antriebe zugreifen kann. Die Kommunikation zwischen Linux-PC und beliebigen Antrieben erfolgt über Standard Ethernet mit dem Sercos Internet Protokoll S/IP. Neben der Verwendung von Komfortfunktionen (wie zum Beispiel MoveRelative) ist somit auch das standardisierte Lesen und Schreiben von Geräteparametern möglich.

Einfach herunterladen: Open Core Interface SDK

Um ihre Maschine zu programmieren, laden Anwender das Software Development Kit „Open Core Interface for Drives“ aus dem Rexroth Engineering Network (www.boschrexroth.com/network) herunter und installieren es auf ihrem Zielsystem. Damit können sie in ihren gewohnten Entwicklungsumgebungen Antriebs-, Prozess-, Diagnose- und Bedienfunktionen erstellen. Im Engineering Network diskutieren Entwickler weltweit über die Umsetzung von speziellen Funktionen und finden ein umfangreiches Informations- und Unterstützungsangebot zur Automatisierung mit Steuerungen und Antrieben von Rexroth.

Anwender nutzen die Möglichkeiten von Open Core Interface for Drives bereits für virtuelle Inbetriebnahmen mit Rapid Control Prototyping (z. B. mit LabVIEW oder Matlab), die IT-Automation und zur Entwicklung neuartiger Bedienmöglichkeiten über Smartphones und Tablets. Darüber hinaus ermöglicht es die Automatisierung einfacher Bewegungen ohne externe Steuerungshardware und SPS-Kenntnisse in den Programmiersprachen FUP oder ST.

IndraDrive Servoantriebe decken durchgängig mit gleicher Intelligenz und Funktionalität den Leistungsbereich von 100 W bis 4 MW ab und können über Open Core Interface integriert werden. Auch die SPS-Variablen des antriebsbasierten Motion Logic System IndraMotion MLD für die dezentrale Regelung von bis zu zehn Antrieben können in der Anwendungssoftware verwendet werden.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 33.700 Mitarbeiter 2014 einen Umsatz von rund 5,6 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 360 000 Mitarbeitern (Stand: 01.04.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 49 Milliarden Euro*. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2014 meldete Bosch weltweit rund 4 600 Patente an. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse .

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


20.06.2016
Presseinformation

Zukunftssichere Automationslösungen für vernetzte Umgebungen

Hersteller von Montagelinien und Fertigungseinrichtungen stehen zunehmend vor der Herausforderung, dass ihre Kunden Industrie 4.0-fähige Lösungen für die variantenreiche Fertigung benötigen. Das erreichen Konstrukteure schon heute durch dezentral intelligente Automationslösungen mit offenen Schnittstellen für die horizontale und vertikale Vernetzung. Die Komponenten, Module und Software von Rexroth decken automatische und manuelle Stationen gleichermaßen ab und tauschen nahtlos Informationen in Echtzeit mit der Unternehmens-IT aus. Zusätzlich bindet das IoT Gateway auch bestehende Stationen und Maschinen wirtschaftlich in vernetzte Umgebungen ein und schützt damit die Investitionen der Betreiber.