Inhalt
, 28.06.2016

Einmal Praxis-Wissenschaft und zurück

Die einzelnen Stationen der intelligenten Montagelinie verbinden mehrere Industrie-4.0-Technologien (Foto: Global Advanced Manufacturing Institute)

Deutsches Industrie 4.0-Forschungs- und Ausbildungszentrum in China nutzt Multiproduktlinie von Bosch Rexroth

Das Karlsruher Institut für Technologie hat mit Unterstützung des Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI) ein Ausbildungs- und Forschungszentrum rund um Industrie 4.0 in Suzhou, China eröffnet. Die technische Ausstattung, eine modular aufgebaute Montagelinie, stammt von Bosch Rexroth. Vorbild ist eine Fertigungslinie im Bosch-Rexroth Werk in Homburg, die sich modular den verschiedensten Anforderungen anpasst.

Mit der Digitalisierung der Produktion und der Verschmelzung der Fabriken mit der IT und dem Internet wachsen auch globale Produktionsnetze immer enger zusammen. Sie beeinflussen die heutige Produktionsplanung und erzeugen Wertschöpfung rund um den Globus. In China hat die Regierung mit dem Programm „Made in China 2025“ das Ziel ausgegeben, die Industrie zu digitalisieren und in höhere Marktsegmente vorzustoßen. Das erfordert intensive Forschungsaktivitäten, sowie die Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften zur effizienten Nutzung internationaler Technologien.

Das Karlsruher Institut für Technologie – kurz KIT – engagiert sich als erstes deutsches Forschungsinstitut mit einem eigenen „Industry 4.0 Demonstration and Innovation Center“ in Suzhou. Das Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI), von Prof. Gisela Lanza gegründet, vertieft entsprechend der drei KIT-Säulen Forschung, Innovation und Lehre das Verständnis für globale Produktionsstrukturen. Rund 20 chinesische Ingenieure arbeiten hier eng mit deutschen Unternehmen in China sowie deren chinesischer Supply Chain zusammen um die praktischen Potenziale von Industrie 4.0 zu evaluieren und Mitarbeiter weiterzubilden.

Sämtliche Szenarien abgedeckt

Die Besonderheit ist die technische Ausstattung des Labors. Die von Bosch Rexroth in China konzipierte und realisierte Montagelinie mit vier Stationen deckt sämtliche Szenarien ab: von der traditionellen, rein manuellen Montage über teilautomatisierte Prozesse bis hin zu einer horizontal und vertikal vernetzten Fertigungslinie mitsamt der entsprechenden Logistik. Die Hard- und Softwarekomponenten stammen aus dem Standard-Portfolio von Rexroth. GAMI-Partner, regionale deutsche und chinesische Fertigungswerke, haben so die Möglichkeit, verschiedene Ansätze selbst miteinander zu vergleichen und Unterschiede in der Produktivität und Qualität zu quantifizieren.

90 Varianten mit Rüstzeit Null

Die voll vernetzte Produktionslinie folgt dem Vorbild einer im Bosch Rexroth-Werk Homburg realisierten Anlage für die variantenreiche Montage von Hydraulikventilen. Die Linie in Suzhou wurde von Bosch Rexroth in China auf Basis der in Homburg gesammelten Erfahrungen konfiguriert und den chinesischen Anforderungen angepasst. Sie deckt rund neunzig verschiedene Varianten an: Rüstzeit Null. An jeder Station zeigen Displays die für dieses Produkt notwendigen Arbeitsschritte an. Die genau auf das jeweilige Produkt abgestimmten Informationen reduzieren die Schulungszeiten für die Mitarbeiter und reduzieren die Fehler.

Das „Industry 4.0 Demonstration and Innovation Center“ vom KIT ist die erste Einrichtung in China, in der Unternehmen und Wissenschaft Industrie-4.0-Anwendungen sowie die Anforderungen einer intelligenten Fabrik an einer echten Produktionslinie erproben, einstellen und erforschen können. Die enge Zusammenarbeit von deutschen und chinesischen Wissenschaftlern eröffnet dabei vielfältige Möglichkeiten für den deutschen Maschinenbau, die Digitalisierung der chinesischen Industrie zu begleiten und zu prägen.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Johanna Rauch
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-1358
Fax: +49 9352 18-1812
johanna.rauch@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

13.09.2018
Statement

Die Hydraulik der Zukunft ist „unsichtbar“

Heute werden bei Maschinenherstellern Hydrauliksysteme oft im Detail geplant, Aggregate ausgelegt, Ventile spezifiziert, die Verrohrung in der Maschine geplant. Dieses Vorgehen wird in vielen Anwendungen schon bald der Vergangenheit angehören, denn Entwickler und Konstrukteure werden zunehmend nur noch fertige Automatisierungsfunktionen auswählen. Diese nutzen im Hintergrund, praktisch „unsichtbar“, die bekannten Vorteile der Hydraulik.


08.08.2018
Statement

Die digitale Reise der Lineartechnik hat begonnen

Während sich viele Konstrukteure im Maschinenbau noch wundern, mit welcher Vehemenz IT-Technologien in die Fabriken drängen, verändern sich nahezu unbemerkt auch die Basistechnologien. Beispiel Lineartechnik: Gilt sie vielen noch als rein mechanische Angelegenheit, so zeichnen neuere Entwicklungen ein ganz anderes Bild. Welche Möglichkeiten die Digitalisierung hier bietet, zeigt Matthias Rommel, Leiter des Geschäftsbereichs Lineartechnik der Bosch Rexroth AG.