Inhalt
PI 074-16 Lohr am Main, 18.10.2016

Sicherheit mit System

Effiziente Maschinenfunktionen: Die leistungsfähigen Pressenmodule IH04 Typ C von Bosch Rexroth folgen einem standardisierten Steuer- und Sicherheitskonzept.

Leistungsstark, energieeffizient und sicher: Bosch Rexroth stellt innovatives Baukastensystem für hydraulische Pressen vor

  • Pressenmodule mit hoher Kraftdichte für Volumenströme bis 2.000 l/min
  • Vereinfachtes Engineering durch Einsatz standardisierter Module
  • Hohe Präzision und Zuverlässigkeit durch bewährte Ventiltechnik
  • Blockdesign: geringe Druckverluste, auch bei hohen Volumenströmen

Im Lösungsbereich „Effiziente Maschinenfunktionen für die Blechumformung“ zeigt Bosch Rexroth auf der EuroBLECH 2016 (Halle 11, D08) eine neue Reihe modular aufgebauter Steuerplatten für hydraulische Pressen abgestimmt auf die DIN EN693:2009. Maßgeschneidert auf aktuelle und künftige Marktanforderungen gewährleisten die sicherheitsbezogenen Pressenmodule IH04 Typ C eine exakte Positionierung, hohe Presskräfte und kurze Taktzeiten. Verkürzend auf die Engineering-Zeit und Time-to-Market wirkt die einheitliche Steuerplattenkonstruktion mit Modulbausteinen, hochwertigen Ventilen und einem standardisierten Sicherheitskonzept nach der höchsten Kategorie 4 der Norm EN693.

In punkto Leistung und Wirtschaftlichkeit überzeugen die neuen Pressenmodule mit einer verlustoptimierten Konstruktion für Volumenströme bis 2.000 l/min und einem Betriebsdruck bis 350 bar. Dank der Konstruktion und der bevorzugten Verwendung von Einbau-Ventilen konnte Bosch Rexroth den Volumenstrom um ca. 30 % bei nahezu unverändert niedrigen Druckverlusten steigern und damit auch die Kraftdichte und Energieeffizienz verbessern. Dank des patentierten Schaltprinzips mit nur zwei Drosselstellen profitieren die Anwender außerdem von einem geringeren Druckverlust bei allen Pressenbewegungen.

Das Funktionsspektrum bildet den neuesten Stand der Technik ab und beinhaltet unter anderem eine proportionale Presskrafteinstellung, langsames Einfahren mit Federwerkzeug, verschiedene Eilgangmodi sowie Load-Sensing und Regelventil mit Richtungserkennung.

Das Einsatzspektrum erweitert sich auf alle Maschinenarten, deren Schließbewegung die Sicherheitsanforderungen der oben genannten Normen hervorruft. Neben hydraulischen Pressen nach DIN EN693:2009 sind dies unter anderem auch Kunststoff- und Gummimaschinen nach DIN EN289:2009.

Darüber hinaus entlasten die neuen Pressenmodule IH04 Typ C Maschinenbauer bei der Projektierung, insbesondere hinsichtlich Inbetriebnahme und Risikobetrachtung gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und ISO13849. Auch Sonderlösungen lassen sich auf Grundlage des standardisierten Ansatzes kosteneffizient realisieren, ohne wie bisher eine individuelle Steuerplatte fertigen zu lassen. Das Modulkonzept ermöglicht eine einheitliche Programmstruktur über alle Baugrößen hinweg und reduziert dadurch den notwendigen Programmieraufwand erheblich. Zugunsten einer vereinfachten Abnahme stellt Bosch Rexroth eine Baumusterprüfung (HSM15009-2015) bereit.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die über 31.100 Mitarbeiter 2015 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Marktplatz 3 
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
Fax: +49 711 811 517-2107
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


25.10.2016
Presseinformation

Modellbasierte Simulation: Maschinen schnell und sicher in Betrieb nehmen

Umformmaschinen schnell und sicher in Betrieb nehmen – dieses Ziel erreichen Maschinenbauer durch modellbasierte Simulation mit der kostenfreien und leistungsstarken Lösung Simster von Bosch Rexroth. Das Prinzip: Noch vor Aufbau der realen Maschine wird ein virtuelles Abbild sicher und ausgiebig mit allen Regelungsstrukturen bis hin zur virtuellen Inbetriebnahme getestet. Im Ergebnis fällt weniger Programmierarbeit an, die Engineering-Qualität steigt und die Time-to-Market verkürzt sich. Wie einfach das ist, erfahren die Besucher der EuroBLECH am Beispiel einer Servo-Presse.