Inhalt
PI 083-14 Lohr am Main, 14.11.2014

Der richtige Dreh für höhere Energieeffizienz

Energie bedarfsorientiert bereitstellen: Frequenzumrichter EFC 3610 und EFC 5610 von Rexroth.

Universell einsetzbare Frequenzumrichter von Rexroth

Weltweit legen Maschinenbetreiber immer größeren Wert auf energieeffiziente Maschinen und Anlagen. Sehr große Energieeinsparungen erreichen Anwender durch eine bedarfsorientierte Bereitstellung von elektro-mechanischer Energie. Drehzahlgeregelte Motoren können beispielsweise als Pumpenantriebe im Vergleich zu Konstantantrieben den Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent reduzieren. Die Frequenzumrichter EFC 3610 und EFC 5610 von Rexroth erschließen diese Potenziale einfach und preiswert. Die in Leistung und Funktion skalierbaren Antriebe fügen sich mit einfacher Inbetriebnahme und offenen Schnittstellen in die verschiedensten Automatisierungsumgebungen ein.

Die intelligenten Frequenzumrichter regeln die Drehzahlen bedarfsorientiert und verringern den Energieverbrauch von Pumpen, Kompressoren oder Lüftern deutlich. Als kompakte Einheiten für die Drehzahl- und Momentenregelung fügen sie sich in verschiedenste Maschinen ein. Im Zusammenspiel mit Permanentmagnetmotoren steigern die Frequenzumrichter die Energieeffizienz und die stufenlos anpassbare Pulsfrequenz minimiert dabei auch noch die Motorgeräusche. Integrierte Energiezähler messen den tatsächlichen Verbrauch und geben wertvolle Informationen für die energetische Optimierung von Maschinen und Anlagen.

PC-lose Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme erfolgt unkompliziert ohne Programmiergerät oder PC über das integrierte Bedienfeld. Dort kann der Anwender das Auto-Tuning starten oder die wenigen benötigten Parameter einfach und schnell eingeben oder verändern. Umschaltmöglichkeiten zwischen Parametersätzen sowie eine integrierte PID-Regelung erhöhen die Flexibilität für den universellen Einsatz im Maschinenbau ebenso wie unterschiedliche, optionale E/A- und Feldbusmodule.

Die LED-Anzeige visualisiert sämtliche Betriebsgrößen. Das Bedienteil ist abnehmbar und verfügt über eine Kopierfunktion. Das beschleunigt die Inbetriebnahme mehrerer Frequenzumrichter mit gleicher oder ähnlicher Parametrierung und verringert den Aufwand bei einem Gerätetausch. Die Antriebe verfügen über analoge Ein/Ausgänge, die als Spannungs- oder Stromschnittstelle betrieben werden können. Digitale Ein-/Ausgänge ermöglichen eine einfache direkte Kopplung mit einer SPS. Der eingebaute Brems-Chopper und Netzfilter verringern den Montageaufwand ebenso wie zeitsparende Installationstechnik mit Steckklemmen und eine Befestigungsmöglichkeit auf Standard-Hutschienen.

Offene Schnittstellen für universellen Einsatz

Die Frequenzumrichter von Rexroth lassen sich über eine standardmäßig vorhandene Modbus-Schnittstelle oder ein optionales PROFIBUS-Modul einfach in ein Automatisierungsnetzwerk einbinden. Mit der integrierten Ablaufsteuerung mit 16 Stufen können eigenständige Ablaufsequenzen parametriert werden. Die Schutzfunktion für den Pumpenbetrieb und die Motortemperaturüberwachung schützen auch in kritischen Prozesszuständen die Anlage.

Die beiden neuen Frequenzumrichterbaureihen decken das Leistungsspektrum von 0,4 bis 18,5 kW ab. Der EFC 5610 bietet über den frei definierbaren U/f-Betrieb hinaus auch eine Vektorregelung für einen optimalen Drehmomentverlauf. In der Heavy Duty Betriebsart erreicht die Überlastfähigkeit bis zu 150 Prozent für 60 Sekunden. Der drehmomentstarke Frequenzumrichter EFC 5610 bietet zusätzlich ein optimales Start-Drehmoment von 200 Prozent bei 0,5 Hz.

Wirtschaftlich, präzise, sicher und energieeffizient: Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth bewegt Maschinen und Anlagen jeder Größenordnung. Das Unternehmen bündelt die weltweiten Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering, Fabrikautomation sowie Erneuerbare Energien für die Entwicklung innovativer Komponenten, maßgeschneiderter Systemlösungen und Dienstleistungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik aus einer Hand. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten die rund 36.700 Mitarbeiter 2013 einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter-nehmen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit rund 281 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 46,1 Milliarden Euro. (Hinweis: Aufgrund geänderter Bilanzierungs- und Bewer-tungsmethoden sind die Kennzahlen für 2013 mit den früher veröffentlichten Kennzahlen für 2012 nur bedingt vergleichbar). Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmens-bereiche Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 360 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 50 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Ver-triebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2013 investierte die Bosch-Gruppe rund 4,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und meldete rund 5 000 Patente an. Das sind durchschnittlich 20 Patente pro Tag. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch inno-vative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern und Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.bosch-presse.de , http://twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Nicole von Killisch-Horn
Marktplatz  3
97816  Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-6474
Fax: +49 711 811 517-1681
nicole.vonkillisch-horn@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

05.12.2016
Presseinformation

Ein Java, sie alle zu verbinden

Programmierer entwickeln jetzt auch mit der weltweit verbreiteten Java-Technologie parallel zur SPS-Automatisierung direkt auf Rexroth-Steuerungen. Die Java-Programmierung ermöglicht die schnelle Umsetzung von individuellen Applikationen auf der Steuerungsplattform IndraMotion MLC, die einfache Anbindung an übergeordnete IT-Systeme und die Verknüpfung mit Cloud-basierten Diensten. Programmierer müssen dazu keinen SPS-Code mehr schreiben.


29.11.2016
Photo News

Wolken im Blick

Auf der Zugspitze untersuchen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation turbulente Wolkenströmungen. Forschungsziel ist unter anderem, Wettervorhersagen zu verbessern. Das Institut vertraute für diese technisch anspruchsvolle Aufgabe auf Antriebe und Kugelschienenführungen von Rexroth.