Marginale Spalte

Pumpen in Rekordhöhe

November 2013

 

In China entstand eine der größten Arbeitsmaschinen der Welt. Die Betonpumpe von Zoomlion transportiert mittels Hydrauliksystem Baustoff bis in luftige Höhen von über 100 Metern.

 
 

Nirgendwo wachsen Städte derzeit wohl schneller als in China. In Metropolen wie Shanghai oder Peking scheinen Wolkenkratzer wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Um mit diesem Wachstum mitzuhalten, benötigen die Häuserbauer entsprechendes Baugerät. Eines ist die transportable Betonpumpe vom chinesischen Baumaschinenhersteller Zoomlion.

Mit genau 101,18 Metern ragt sie eindrucksvoll in den Himmel. Das ist der absolute Gipfel auf diesem Gebiet und rief sogar das Guinness Buch der Rekorde auf den Plan. Abgesehen von der schieren Größe überzeugt Zoomlion auch mit Technik: Ein Blick ins Innen­leben der Betonpumpe offenbart modernste Hydraulik.

Flexibel, aber belastbar

Die Planung einer Arbeitsmaschine wie der Betonpumpe befindet sich immer in einem bestimmten Spannungsfeld: Der Auslegerarm muss zwar stabil bis in die Spitzen sein, aber trotzdem flexibel genug für vielfältigen Einsatz bleiben. Das hat natürlich Einfluss auf die Auswahl der Komponenten. „Die eingeschränkte Belastbarkeit erfordert, dass alle Hauptkomponenten einen sehr hohen Wirkungsgrad bei möglichst niedrigem Eigengewicht erreichen“, schildert Binxing Wu, Chef­ingenieur von Zoomlion die Herausforderung.

Dementsprechend begeistert waren er und seine Mitarbeiter bei einem Termin mit dem langjährigen Zulieferer Bosch Rexroth, auf dem ihnen die Axialkolbenpumpe A4VG vorgestellt wurde. Wenige Powerpointfolien genügten, um die Zoomlion-Techniker davon zu überzeugen, dass sie ihre neue Förderpumpe gefunden hatten.

Alle Punkte des Lastenhefts konnten abgehakt werden: hoher Betriebsdruck, großes Verdrängungsvolumen und speziell für die Anwendung sinnvolle hoch integrierte Funktionen. Auch in puncto Sicherheit konnte die Axialkolbenpumpe überzeugen, obwohl die Anforderungen streng sind. Um Unfälle oder Beschädigungen zu vermeiden, dürfen schließlich trotz der enormen Länge keine kritischen Vibrationen am Auslegerarm entstehen. Die Axialkolbenpumpe schaltet so schnell und ruhig, dass dies bei entsprechender Bedienung ausgeschlossen ist. Die integrierte Druckabsicherung verhindert darüber hinaus, dass Druckspitzen im System entstehen.

Integration mit Herausforderungen

Auf dem Papier stimmte alles. Jetzt lag der Ball im Feld der Projektingenieure, die die Axialkolbenpumpe ins Gesamtsystem integrieren mussten. Größte Herausforderung dabei waren – wie fast immer bei internationalen Projekten – die Standards in den unterschiedlichen Ländern. Damit die Axialkolbenpumpe auch in chinesischen Maschinen reibungslos läuft, mussten die Ingenieure einige Anpassungen an Verbindungen und Anschlüssen vornehmen.

„In solchen Fällen erleichtert uns unsere Regionalgesellschaft vor Ort die Arbeit natürlich enorm“, erklärt Christian Frick, Projektingenieur bei Bosch Rexroth in Deutschland. „Durch die Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Kollegen und einigen persönlichen Treffen mit dem Kunden gelang es uns schnell, alle Bedürfnisse von Zoomlion zu erfassen.“

Ebenso reibungslos nahmen die Projektpartner die Hürden bei Lieferzeit und Logistik, obwohl gerade Zeit im Projekt ein knappes Gut war: Im Frühjahr 2012 ging es los, im Oktober sollte die Maschine schon fertig sein. Auch hier war Kommunikation das A und O. Vertrieb und Logistik beider Unternehmen kooperierten so effizient miteinander, dass der Prozess bestmöglich ablief und die Betonpumpe pünktlich zur Präsentation bereitstand.

„Die Verwendung unserer Axialkolbenpumpe in der Betonpumpe wirkt sich positiv auf dem chinesischen Markt aus. Das bringt die Produkte von Zoomlion und Rexroth auf eine neue Stufe“, resümiert Zhicai Zhang, Branchenmanager für Betonmaschinen von Bosch Rexroth in China. „Geht man von der Nachfrage und Marktrückmeldung aus, hat die über 100 Meter hohe Betonpumpe ein sehr großes Marktpotenzial für die Zukunft“, bestätigt Binxing Wu von Zoomlion. Beide sind davon überzeugt, dass in China bald noch mehr Weltrekorde mithilfe von moderner Hydrauliktechnik gebrochen werden.