Germany

Standort auswählen

Germany
Christopher Parlitz und Jörg Heckel mit dem IFOY AWARD
Christopher Parlitz und Jörg Heckel mit dem IFOY AWARD
Company

IFOY AWARD für unseren Locator

Laserlokalisierungssoftware in der Kategorie ‚Intralogistics Software‘ ausgezeichnet

„Der IFOY AWARD in der Kategorie ‚Intralogistics Software‘ geht an – den Locator von Bosch Rexroth.“ Diese Worte lösten im Locator-Team wahre Begeisterungsstürme aus. Das gesamte Team war zusammengekommen, um die virtuelle Preisverleihung am 13. Juli zu verfolgen. Wir sind sehr stolz auf diesen Erfolg, denn der IFOY AWARD ist eine hoch angesehene Auszeichnung unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Träger des IFOY AWARD ist der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA.

Der International Intralogistics and Forklift Truck of the Year Award, kurz IFOY AWARD , zeichnet die besten Intralogistikprodukte und -lösungen des Jahres aus. Die Preisträger werden in mehreren Runden von einer internationalen Fachjury aus namhaften Fachjournalisten ausgewählt. Diese werten im Vorfeld Testprotokolle unabhängiger Experten und die Ergebnisse des IFOY Innovation Check aus, bei dem renommierte Wissenschaftler die Marktrelevanz, den Kundennutzen, die Umsetzung und den Innovationswert der eingereichten Lösungen prüfen. Unter den Finalisten wählt die 27-köpfige Jury die Gewinner in den 13 Kategorien aus. Unser Locator , eine Softwarekomponente für die zuverlässige Positionsbestimmung und Führung mobiler Roboter, konnte in der Kategorie ‚Intralogistics Software‘ überzeugen. Mit Hilfe eines Lasersensors erstellt er automatisch eine dynamische Karte als Basis für autonomes Fahren in Intralogistik- und Produktionsumgebungen.

Locator IFOY AWARD-Symbol

Anita Würmser, geschäftsführende Vorsitzende der IFOY Award Jury, beschreibt die Ausgangssituation: „Die bisher auf dem Markt verfügbaren Systeme erfordern in der Praxis deutlichen Anpassungs- und Kalibrierungsaufwand und setzen zudem Expertenwissen voraus. Diese Ingenieursarbeit hat Bosch für viele Einsatzfälle und Umgebungsfaktoren vorweggenommen und die Anpassungsfunktionen in die Software integriert. Die Innovation liegt demnach in der Ausgestaltung des Produkts, das konkret auf aktuelle Marktanforderungen ausgerichtet ist.“

Hervorragende Benutzerfreundlichkeit

Dieses Lob nehmen wir gerne an, denn es trifft genau den Kern unserer Lösung. Der Locator reduziert den für die Einführung mobiler Roboter erforderlichen Aufwand erheblich. Diese war bisher immer ein sehr komplexes Projekt. Die relevanten Bereiche mussten mit Markierungen, Reflektoren oder Spiegeln versehen werden. Anschließend mussten Spezialisten für die Inbetriebnahme die Wege programmieren. Der Locator reduziert diesen Aufwand deutlich und ermöglicht die Einrichtung ohne besonderes Fachwissen – das haben auch die unabhängigen Tester bestätigt. Operatoren können das Fahrzeug in wenigen Schritten in Betrieb nehmen und bei einer einmaligen Orientierungsfahrt mit seiner Umgebung vertraut machen. Der Locator bildet seine Umgebung mit einem Laserscanner ab. Anschließend erstellt die Software eine Karte und speichert diese entweder intern oder für die übrige Flotte zugänglich auf einem Server. In der Folge ist die sofortige Lokalisierung ohne jedes Vorwissen möglich.

Außerdem hat das Entwicklungsteam um Christopher Parlitz dafür gesorgt, dass der Locator perfekt in die Steuerungen von Fahrzeugen jeder Art und Größe passt: vom Bodenroller bis zum Gabelstapler und vom Milkrun bis zum mobilen Roboter. Dieser universelle Ansatz ermöglicht den Herstellern, alle ihre Modelle einheitlich auszustatten und so ihre Produktionskosten erheblich zu senken. Übrigens kann der Locator in einem breiten Spektrum von Branchen und Anwendungsbereichen eingesetzt werden.

Wir danken der IFOY Organisation und unserem gesamten Rexroth Team.

Jörg Heckel, Projektdirektor Intralogistics Robotics, Bosch Rexroth AG
Kontakt: robotics@boschrexroth.de