Schmiedepressen

Schmiedepressen

Beim Freiformschmieden erhält das Werkstück seine Form durch Querschnittsveränderung. Die gewünschte Form entsteht durch vielfache Schmiedehübe bei ständig wechselnden Dreh- und Vorschubbewegungen. Der Schmiedevorgang wird je nach Anforderung heiß (Beibehaltung der Materialfestigkeit), halbwarm oder kalt (Erhöhung der Festigkeit) durchgeführt. Dabei sind extrem hohe Kräfte (bis zu 1000 MN) und Geschwindigkeiten (bis zu 120 Hübe/Min) notwendig.

 
 

Anforderungen an die Komponenten/Systeme:

  • Temperaturfestigkeit
  • Schockfestigkeit
  • Unempfindlichkeit gegen Schmutz
  • hohe Schmiedemaßgenauigkeit
  • hohe Volumenströme und hohe Drücke
  • Energieeffizienz

Specials

Film (Deutsch):

 
 
 

Rexroth Lösungen für Schmiedepressen:

Erfahrungen/ Kompetenz in der Projektierung von „XXL Hydraulik“

kundenspezifische Aggregate und Steuerblöcke

effiziente und leistungsstarke hydraulische Antriebe (z. B. A4VSO Verstellpumpe)

spezielle Hochdruckpumpen für Drücke bis 450 bar (z. B. Verstellpumpe A4VBO)

bei hohen Volumenströmen: Ventile mit hohen Nenngrößen (z. B. 2-Wege-Einbauventile mit Wegefunktion LC/LFA Nenngröße 160)

für die optimale Regelung: weiche und schnell arbeitende Regelventile (z. B. WRCE.../S )

für hohe Drücke: Ventile mit einem Druckbereich bis zu 1000 bar (Sonderausführung)

Steuerungssoftware (VT-MAC8 ), die auf die spezifischen Anforderungen abgestimmt ist

Visualisierung des Fertigungsprozesses

Profilschienenführungen , speziell für schwere Lasten

Kugelschienenführungen mit integriertem Messsystem und Kugelgewindetriebe für die Positioniereinrichtung