Marginale Spalte

Anwendung verstanden
Für die exakte Einhaltung des erforderlichen Elektrodenabstands im Erodierprozess braucht es eine hohe Präzision der spielfreien Direktantriebe.

Clever gelöst
Neues Antriebs- und Steuerungskonzept
von Rexroth für die nächste EDT-Maschinengeneration mit Positioniergenauigkeit im Sub-Mikrometerbereich.

Passt
„Bosch Rexroth hat uns gleich eine durchdachte Systemlösung vorgeschlagen. Zudem waren alle benötigten Komponenten bereits verfügbar“, berichtet Christoph Hauck, Geschäftsführer bei Kleinknecht.

Gelöst mit

  • Eisenlose Linearmotoren MCL für die exate Positioniergenauigkeit
  • IndraMotion MLC zur zentralen Maschinensteuerung
  • IndraWorks zur Programmierung, Konfiguration und Inbetriebnahme der Automatisierungssysteme
Inhalt

Kleinknecht: Präzise und zuverlässige Automatisierungslösung

Glänzend gelöst

Glänzend und makellos glatt soll der Lack auf Autos und Haushaltsgeräten sein – doch dazu muss das Blech eine raue, texturierte Oberfläche haben. Diese bekommt es durch eine Walze, die mit hohem Druck ihre Struktur auf das Blech überträgt. Die bevorzugte Methode zur Oberflächenbehandlung der sogenannten Dressierwalzen ist die Funkenerosion (Electrical Discharge Texturing = EDT). Der Siegener Automatisierungs und Antriebs-Spezialist H. Kleinknecht & Co. GmbH ist dabei einen neuen Weg gegangen und rüstet seine EDT-Maschinen mit linearen und rotativen Direktantrieben sowie mit Steuerungstechnik von Rexroth aus.

Die Herausforderung bestand darin, 60 Elektroden koordiniert zu bewegen und im Sub-Mikrometerbereich zu positionieren. Dadurch kann die gewünschte Oberflächenstruktur auf den Walzen in perfekter Qualität hergestellt werden. Das Siegener Unternehmen nutzt als erstes weltweit dafür elektrische Direktantriebe. DC bekam den Zuschlag zur Ausrüstung der Maschinen, da alle benötigten Komponenten aus einer Hand verfügbar waren. Vor allem jedoch wegen der fachkundigen Unterstützung bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Lösungen.

Eisenlose Linearmotoren bilden das Herzstück
DC-IA liefert Kleinknecht eine komplette Automatisierungslösung mit Steuerungen, Antriebsreglern und Motoren. Wichtigste Komponenten des neuen Systems sind die eisenlosen Linearmotoren der Baureihe IndraDyn MCL. Ihre Leistungsmerkmale ermöglichen es, dass die Kleinknecht-Maschinen die hohe Oberflächengüte der bearbeiteten Walzen sicherstellen können: So sorgt zum Beispiel die hohe Präzision der spielfreien Direktantriebe für die exakte Einhaltung des erforderlichen Elektrodenabstands im Erodierprozess.

Die Kernfunktionen des EDT-Verfahrens haben die Automatisierungsspezialisten von Kleinknecht direkt in die 60 integrierten Antriebssteuerungen IndraMotion MLD der Antriebsregler programmiert. Die dezentrale Regelung des Erodierprozesses auf den MLD erhöht die Zuverlässigkeit des Systems und entlastet die zentrale Steuerung. Eine übergeordnete IndraMotion MLC übernimmt via Automatisierungsbus sercos III die gesamte Maschinensteuerung vom Einlegen bis zur Entnahme der Walze. Sie bindet die Maschine zudem wahlweise über PROFINET, PROFIBUS, Ethernet/IP, CANopen oder sercos III an die Produktionssysteme des Betreibers an.