Inhalt
11.06.2018

Software: Völlig losgelöst…

Software der Zukunft

…von der Hardware läuft die Software der Zukunft. Nehmen wir Rechenaufgaben: Statt wie früher mit spezialisierter Hardware – in dem Fall dem Taschenrechner - löst man sie heute mit Notebook oder Smartphone - oder fragt direkt Alexa. Diesen Trend greift moderne Automatisierung auf: Benötigte Funktionen ausschließlich für eine spezielle Geräteplattform zu entwickeln, die in vergleichsweise geringen Stückzahlen gebaut wird, ist zunehmend unwirtschaftlich. In der Fabrik der Zukunft werden Maschinenmodule und Bearbeitungsstationen immer wieder neu angeordnet, stellen sich flexibel auf neue Aufgaben ein und rufen die dazu passenden Software-Funktionen ab. Diese Entwicklung hat bereits begonnen: schon heute können Maschinenhersteller identische Funktionen ohne Mehraufwand auf verschiedenen Geräteplattformen installieren. Hier ein Überblick über heutige und zukünftige Konzepte:

Flexibel ohne Schaltschrank

Die Softwarefunktionen intelligenter Antriebe erledigen auch komplexe Aufgaben mit Hilfe integrierter Technologiefunktionen und entlasten somit die übergeordnete Steuerung. Diese Intelligenz besitzen sowohl konventionelle Antriebe als auch die schaltschranklose Antriebstechnik bei der Leistungs- und Steuerelektronik direkt in der Maschine integriert sind. Maschinenhersteller können mit diesem Prinzip ihre Konzepte noch weiter modularisieren als bisher, indem sie Module und Maschinen unabhängig voneinander in Betrieb nehmen. Anwender sparen Platz und können in der Fabrik der Zukunft Maschinen und Anlagen flexibel zu immer neuen Konfigurationen zusammenstellen…

 

… Diesen Ansatz nutzt auch die vernetzte Hydraulik bereits. Schaltschranklose Achsregler schließen dezentral den Regelkreis beispielsweise in Stahlwerken oder Papierfabriken. Das spart Verkabelung und bringt die Intelligenz direkt vor Ort – unabhängig von der Antriebstechnologie.

 

Auch an der Schnittstelle Mensch – sichere Verschraubungen sorgt Software vor Ort für die richtige und dokumentierte Ausführung. In der neuesten Generation von Funk-Akkuschraubern sind die Steuerungs- und Leistungselektronik im Werkzeug integriert. Dadurch werden die Verschraubungen auch im Funkschatten prozesssicher ausgeführt. Die integrierte Steuerung puffert die Schraubergebnisse zwischen und überträgt sie zu einem späteren Zeitpunkt drahtlos an die Empfangsstation.

 

Ganz klassisch: Embedded

Die Software ist die gleiche, auch wenn es rau wird. Oft im Schaltschrank untergebracht, sind Embedded-Steuerungen vor Stößen, Vibrationen und anderen Umwelteinflüssen weitestgehend geschützt. Sie decken derzeit den mittleren bis hohen Leistungsbereich ab. Wie alle etablierten Technologien der Mittelklasse stehen sie aber im Wettbewerb mit alternativen Konzepten, seien es schaltschranklose Antriebe oder…

 

… autarke hydraulische Aktoren. Servohydraulische Achsen haben einen eigenen dezentralen Fluidkreislauf, einen drehzahlvariablen Pumpenantrieb und einen fest verbundenen Zylinder. Sie benötigen kein zentrales Hydraulikaggregat. Der Clou: Für die energieeffiziente Drehzahlregelung kommen die gleichen Antriebe mit identischer Elektronik im Schaltschrank zum Einsatz. Für die Inbetriebnahme ist kein spezielles Hydraulikwissen notwendig, denn die Software führt die Techniker und Wizards schlagen die passenden Parameter vor.

 

Leistung leicht gemacht

Leistungsstarke Industrie-PC Lösungen kommen häufig dann zum Einsatz, wenn zusätzlich zur eigentlichen Bewegungssteuerung umfangreiche Prozessdaten verarbeitet werden müssen. So werten IPC-basierte Lösungen beispielsweise mit datenintensiven Kameraaufnahmen die Qualität jedes einzelnen Werkstücks aus und stoßen Bearbeitungsschritte in Echtzeit an. Gerade bei solchen anspruchsvollen Prozessen spart es erheblich Zeit, wenn die Automatisierung nur parametriert werden muss.

 

Selbst die scheinbar rein mechanische Lineartechnik hat ihre Verbindung zur digitalen Welt gefunden. Sensoren in den Führungswagen messen zusätzlich zur Position auch Temperatur sowie Beschleunigung und können so wichtige Daten zum Zustand der Komponenten und des Gesamtsystems liefern. Solche Daten können dann weiterverarbeitet und an die Steuerung oder andere übergeordnete Instanzen weitergegeben werden. Anwender können daraus Optimierungsmöglichkeiten ableiten und zum Bespiel auch Verschleiß sehr frühzeitig erkennen sowie reagieren, bevor es zu einem Ausfall kommt.

 

Software on demand – vom Server

Das Konzept der verteilten Intelligenz wird zunehmend ergänzt durch Funktionen, die auf Servern abgelegt sind. Die ersten Projekte laufen bereits, bei denen Funktionen von einem Leitrechner an der Produktionslinie, also „on Edge“, abgerufen werden – unabhängig von der dort eingesetzten Steuerungshardware. Um dieses Konzept konsequent umzusetzen, werden Automatisierungsfunktionen idealerweise in IT-Hochsprachen programmiert. Nur wenn sie parallel zur SPS auf den Steuerungskern aller Geräteplattformen zugreifen können, ist eine App-basierte Software-Architektur möglich.

 

Auch hier ist die Wirklichkeit weiter als viele glauben. Interaktive Kommunikationsplattformen direkt an der Produktionslinie erfassen alle relevanten Daten, analysieren sie und bereiten sie visuell für die Mitarbeiter in Echtzeit auf. Die Mitarbeiter erkennen Abweichungen sofort und können entsprechende Korrekturmaßnahmen einleiten. Besonders wichtig: Die Mitarbeiter müssen keinerlei Programmierkenntnisse mitbringen, um die Plattform ihren speziellen Anforderungen anzupassen.

 

Die Vernetzung von manueller Arbeit und Softwarefunktionen zeigt sich ganz praktisch an intelligenten Arbeitsplätzen für die variantenreiche Fertigung. Die zu montierenden Werkstücke identifizieren sich per RFID und die Station ruft die entsprechenden Arbeitspläne aus einem übergeordneten System ab. Auf dieser Basis docken Anwender verschiedenste Assistenzsysteme an, die die Arbeitsanweisungen visualisieren und in der Wunschsprache des Mitarbeiters beschreiben. Montagestellen und entsprechende Anbauteile können mit Licht markiert und Arbeitsschritte direkt überprüft werden. Parallel zur aktuellen Montage erstellt die Arbeitsvorbereitung die Arbeitsabläufe für weitere Produkte und legt sie auf dem Server ab.

 

Nächster Halt Cloud

Der vorerst letzte Schritt ist die Verlagerung der Softwarefunktionen in die Cloud – es geht immer noch um die identische Software, die auch auf einem intelligenten Antrieb läuft. Aus der Cloud können Geräte weltweit aktuell benötigte Funktionen abrufen – schon sehr bald auch drahtlos. Denn mit dem neuen Standard 5G werden die entsprechenden Übertragungsraten stabil zur Verfügung stehen. Zukunftsmusik? Wie lange ist es her, dass man im privaten Bereich Programme auf DVD gekauft und auf einem PC installiert hat?

 

Bosch Rexroth sorgt als ein weltweit führender Anbieter von Antriebs- und Steuerungstechnologien für effiziente, leistungsstarke und sichere Bewegung in Maschinen und Anlagen jeder Art und Größenordnung. Das Unternehmen bündelt weltweite Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation. Mit intelligenten Komponenten, maßgeschneiderten Systemlösungen sowie Dienstleistungen schafft Bosch Rexroth die Voraussetzungen für vollständig vernetzbare Anwendungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebe und Steuerungen, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik einschließlich Software und Schnittstellen ins Internet der Dinge. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten mehr als 30.500 Mitarbeiter 2017 einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 402 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2017). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 78,1 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 64 500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Johanna Appel
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1358
johanna.appel2@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2016
Presseinformation

Die fünf teuersten Einspar-Ideen für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Maschinenstillstand ist immer teuer, vor allem wenn dadurch eine ganze Produktionslinie zum Stillstand kommt. Bei Neumaschinen steht hier noch der Maschinenhersteller in der Haftung, danach liegt die Verantwortung allein bei der Instandhaltung des Betreibers. Instandhalter müssen aber ihre „unproduktiven“ Kosten ständig rechtfertigen und versuchen deshalb, sie zu senken. Doch manche kurzfristige Einsparidee verursacht am Ende nichts als wesentlich höhere Gesamtkosten. Hier die fünf teuersten und leider nicht seltenen Fehler bei der Wartung von Maschinen.


11.04.2018
Statement

Die Fabrik der Zukunft – wie weit wir heute sind und wo die Reise hingeht

Stellen Sie sich vor: Was wäre, wenn man in einer Fabrik alles außer Boden, Dach und Wänden innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden ändern könnte? Volle Flexibilität, Individualität und Skalierbarkeit. Genau darum geht es in der Fabrik der Zukunft.