Germany

Standort auswählen

Germany
 
Inhalt
PI 020-19 , 31.03.2019

Additive Fertigung: Aus der Nische in die Serie

Digitaler Workflow und vollständige Automatisierung durch offene Standards

Digitaler Workflow und vollständige Automatisierung durch offene Standards

Die additive Fertigung hat den Weg aus den Forschungslabors in die Prototypen- und Kleinserienfertigung geschafft. Zahlreiche Fertigungsunternehmen drucken heute schon ihre Ersatzteile oder einzelne Spezialkomponenten. Jetzt steht die Technologie vor dem nächsten Entwicklungsschritt, der sie für die Serienfertigung nutzbar machen soll. Eine der größten Herausforderungen: Bisher mangelte es noch an der Anbindung der Technologie an die Automatisierungswelt in der Fertigung. Durch die Entwicklungspartnerschaft zwischen BigRep und Bosch Rexroth soll das additive Fertigen sein Potenzial für die Fabrik der Zukunft entfalten.

 

Bei der Fertigung von Ersatzteilen, Prototypen und Kleinserien hat sich der 3D-Druck als flexible Fertigungstechnologie in der Luftfahrt- und der Automobilindustrie etabliert. Aber auch andere Branchen, vom Maschinenbau bis zur Medizintechnik, loten die Einsatzmöglichkeiten aus. Der Markt ist groß – genau wie die technologischen und wirtschaftlichen Vorteile. Beispielsweise können 3D-Drucker Bauteile in einem Prozessschritt herstellen, für die vorher mehrere Einzelteile gefertigt und montiert werden mussten.

„Unsere Industriekunden in allen Märkten erwarten zuverlässige, steuerbare und effiziente 3D-Drucker für die Produktion hochwertiger Werkteile aus industrietauglichen Materialien”, erklärt Dr. Stephan Beyer, CEO von BigRep. Deshalb setzt BigRep, der weltweit führende Hersteller großformatiger, in Serie gebauter 3D-Drucker (FFF-Segment), auf den Einsatz von Industriesteuerungen mit vordefinierten Funktionalitäten. „Offene CNC - Lösungen von Rexroth, die wir in unserem neuen BigRep PRO 3D-Drucker integriert haben, eröffnen für die additive Fertigung eine völlig neue Dimension“, so Beyer. Sie kommt bereits bei hochautomatisierten Werkzeugmaschinen zum Einsatz. Zudem bringen Industrie-Steuerungen von Bosch Rexroth entsprechende Funktionen vom Handling bis zur Robotik und Qualitätskontrolle bereits mit.

 

Durchgängige Automatisierung

Verglichen mit anderen Fertigungsverfahren ist der manuelle Anteil im 3DDruck derzeit immer noch sehr hoch und ähnelt eher einem Manufakturbetrieb. „Mittelfristig kann sich die additive Fertigung einer Anpassung an Standards der etablierten Produktionsverfahren nicht entziehen“, hebt Thomas Fechner, Leiter Produktbereich New Business bei Bosch Rexroth hervor. Die Automatisierung führe dazu, dass die Prozesse reproduzierbar und nachvollziehbar werden. Um die Technologie breit zu etablieren müsse sie zudem leicht zugänglich sein. „Das bedeutet sie sollte immer verfügbar sein und nicht nur von Fachexperten verstanden werden“, so Fechner.

 

Ziel: vollständig digitaler Workflow

Wichtig sei dafür ein ganzheitliches Verständnis für den gesamten Ablauf von der Datenerstellung bis zur Qualitätssicherung zu entwickeln. „Ziel ist ein vollständig digitaler Workflow. Die Daten müssen durchgängig von der Kundenbestellung über die CAD-Software und Simulationsumgebungen bis hin zu den konkreten Maschinenbewegungen und der Qualitätssicherung fließen können“, betont Thomas Fechner. Außerdem müssten sich Maschinenhersteller und Endanwender auf einheitliche offene Standards wie OPC UA und OpenAPI einigen.

„Dann haben wir die Voraussetzungen geschaffen um den 3D-Druck als Schlüsselelement für Industrie 4.0-Anwendungen zu verankern und die Potenziale der Technologie ausschöpfen“, sagt Dr. Stephan Beyer. So könnten beispielsweise Einzelkomponenten oder Ersatzteile künftig nach Bedarf direkt vor Ort gedruckt werden und müssten nicht im Lager vorgehalten werden: „Der 3D-Druck ist dabei, Lieferketten neu zu definieren. Fertigungsunternehmen werden von niedrigeren Investitionen, einem schnelleren Markteinstieg und kürzeren Produkteinführungszeiten profitieren“, verspricht Beyer.

 

Bosch Rexroth sorgt als ein weltweit führender Anbieter von Antriebs- und Steuerungstechnologien für effiziente, leistungsstarke und sichere Bewegung in Maschinen und Anlagen jeder Art und Größenordnung. Das Unternehmen bündelt weltweite Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation. Mit intelligenten Komponenten, maßgeschneiderten Systemlösungen sowie Dienstleistungen schafft Bosch Rexroth die Voraussetzungen für vollständig vernetzbare Anwendungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik einschließlich Software und Schnittstellen ins Internet der Dinge. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten mehr als 30.500 Mitarbeiter 2017 einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 nach vorläufigen Zahlen einen operativen Umsatz von 77,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 69 500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

 

Pressesuche


Kontakt

Johanna Appel
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr a. Main
Telefon: +49 9352 18-1358
johanna.appel2@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

06.06.2019
Presseinformation

Sense, connect, detect: Der neue Sensorbaustein für die Fabrik der Zukunft

Sensoren sind die Sinnesorgane der Fabrik der Zukunft, die darüber erfassten Daten der Rohstoff für die kontinuierliche Prozessverbesserung und Anlageneffektivität. Wie aber lassen sich die Daten mit vertretbarem Aufwand für die vielen anstehenden IoT-Projekte erfassen? Beispielsweise mit dem Sensor SCD (Sense Connect Detect), in dessen Entwicklung das Know-how von Bosch zur Sensorfertigung sowie die Automatisierungserfahrung von Bosch Rexroth eingeflossen sind. Der SCD lässt sich einfach an der gewünschten Komponente befestigen und erfasst, visualisiert und speichert Daten schnell und ohne Programmieraufwand.


31.03.2019
Presseinformation

Erste Hilfe bei Maschinenausfall

Der Digital Service Assistant (DSA), die neue Service-App von Bosch Rexroth, bietet Endanwendern schnelle Hilfe im Service-Fall. Sie greift drahtlos auf den Fehlerspeicher aller mit Rexroth-Steuerungen ausgerüsteten Maschinen zu und identifiziert Komponenten eindeutig. Das beschleunigt die Bestellung von Ersatzteilen oder Reparaturen. Als modularen Baustein können OEMs die App vollständig in ihre Service- Konzepte integrieren.