Germany Deutsch

Standort auswählen

Germany Deutsch
 
Inhalt
PI 019-21 Lohr am Main, 14.07.2021

Know-how für mehr Energieeffizienz

Kompaktes Trainingssystem XITE Automax 102 von Bosch Rexroth bereitet Fachkräfte einfach und praxisnah für die vernetzte Fabrik der Zukunft vor

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Intelligente Konzepte zum nachhaltigen Wirtschaften sichern die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Gleichzeitig fehlen in vielen Fabriken die Fachkräfte, um bereits installierte Produktionsanlagen digital auszurüsten, die Energieverbräuche zu messen und sie datenbasiert zu optimieren. Hier setzt Bosch Rexroth mit dem neuen Trainingssystem XITE Automax 102 an. Es vermittelt praxisnah wichtige Fertigkeiten und Kenntnisse, um Maschinen und Stationen zu vernetzen. Die systematische Erhebung und Auswertung von Betriebsdaten schafft die Basis, um die Energieeffizienz zu optimieren und damit die CO2-Emissionen durch die Produktion zu reduzieren.

Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom sind drei Viertel aller installierten Maschinen in Deutschland noch nicht vernetzt oder mit smarten Technologien ausgerüstet. Eine wesentliche Auswirkung: Die Maschinenanwender wissen nicht, welche Prozessschritte wieviel Energie verbrauchen und haben damit auch keine Ansatzpunkte, wie sie die Energieeffizienz verbessern können. Genau das verlangen aber immer mehr Automobil- und Konsumgüterhersteller von ihren Werken und Zulieferern. Die einfachste und wirtschaftlichste Lösung ist es, alle Maschinen mit entsprechender Sensorik auszurüsten, sie zu vernetzen und die Daten systematisch auszuwerten. Die Kenntnisse dafür vermittelt das neue Trainingssystem XITE Automax 102 von Bosch Rexroth. Basierend auf aktuellen Serienkomponenten für die Automatisierung passt das modulare Trainingssystem als „Lern-Fabrik en miniature“ auf jeden Arbeitstisch. In das neue Trainingssystem sind die umfangreichen Erfahrungen aus den Bosch-Werken bei der Einführung von Industrie 4.0 und Projekten zur Steigerung der Ressourceneffizienz eingeflossen.

Bereits mit der Grundausstattung vermitteln Ausbilder und Lehrer praxisbezogen wichtige, für die Vernetzung benötigte Fertigkeiten: Installieren und Inbetriebnehmen von Sensoren und Netzwerktechnik, die Signalausgabe mit SPS und Weiterleitung mittels IoT-Gateway über OPC UA sowie die Verarbeitung der Informationen in Datenbanken. Über unterschiedliche Lernthemen werden die Anwender dazu befähigt, Prozesse mit Hilfe der Datenanalyse zu optimieren. Das Trainingssystem nutzt zur Datenverarbeitung und -analyse in der integrierten SPS reale Maschinenparameter und simuliert damit realistisch den Betriebsalltag.

Mit dem Trainingssystem XITE Automax 102 vermitteln Bildungsträger und Unternehmen bei geringen Investitionskosten die notwendigen Kenntnisse für die Vernetzung von Maschinen. Das ist die Voraussetzung für nachhaltige Verbesserungen der Energieeffizienz in der Fertigung und trägt damit ganz praktisch zu einer dauerhaften Reduzierung der CO2-Emissionen bei.

Trainingssysteme von Bosch Rexroth vermitteln sowohl Einsteigern als auch Fortgeschrittenen praxisorientiertes Wissen in den Bereichen Hydraulik, elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik, Mechatronik und Pneumatik. Sie bestehen aus Arbeitsstationen, den in den Gerätesätzen enthaltenen Komponenten sowie Übungsbüchern.

Bosch Rexroth sorgt als ein weltweit führender Anbieter von Antriebs- und Steuerungstechnologien für effiziente, leistungsstarke und sichere Bewegung in Maschinen und Anlagen jeder Art und Größenordnung. Das Unternehmen bündelt weltweite Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation. Mit intelligenten Komponenten, maßgeschneiderten Systemlösungen sowie Dienstleistungen schafft Bosch Rexroth die Voraussetzungen für vollständig vernetzbare Anwendungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik einschließlich Software und Schnittstellen ins Internet der Dinge. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten über 29.600 Mitarbeiter 2020 einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunter-nehmen mit weltweit rund 395 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2020). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 71,5 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Industrie 4.0 und Connected Mobility. Bosch verfolgt die Vision einer nachhaltigen, sicheren und begeisternden Mobilität. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT-Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen und Produkte für das vernetzte Leben, die entweder über künstliche Intelligenz (KI) verfügen oder mit ihrer Hilfe entwickelt oder hergestellt werden. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH sowie ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienst-leistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Mit ihren weltweit mehr als 400 Standorten ist die Bosch-Gruppe seit Frühjahr 2020 CO2-neutral. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 73 000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 129 Standorten, davon etwa 34 000 Software-Entwickler.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse .

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

02.06.2022
Presseinformation

Wasserstoff günstiger verteilen und tanken

Maximator Hydrogen, Maximator Advanced Technologies und Bosch Rexroth haben gemeinsam eine Lösung zur effizienten Verdichtung von Wasserstoff für Tankstellen, Speicher und Pipelines entwickelt. Beide Unternehmen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Nutzung von grünem Wasserstoff in Pkw sowie Nutz- und Schienenfahrzeugen. Der neue Verdichter MAX Compression 2.0 von Maximator Hydrogen hat das Potenzial, die bisherigen Gesamtkosten für Betreiber zu halbieren. Bosch Rexroth liefert dafür eine skalierbare, wartungsarme Systemlösung für den energieeffizienten Antrieb des Verdichters und den automatischen Dichtungswechsel. Bis 2030 plant Maximator Hydrogen weltweit rund 4.000 neue H2-Tankstellen. Die Markteinführung ist für die erste Jahreshälfte 2023 geplant.


20.07.2018
Presseinformation

ETA-Fabrik: Energieeffizienz-Forschung für die Praxis

40 Prozent weniger Energie verbraucht die ETA-Fabrik als eine konventionelle Produktion. Das ist das Ergebnis des Forschungsprojekts ETA-Fabrik unter der Federführung des PTW (Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen) der Technischen Universität Darmstadt. Wissenschaftler und Produktionsexperten optimierten die Energieeffizienz ganzheitlich am Beispiel einer mehrstufigen Fertigung eines Serienbauteils von Bosch Rexroth. Bei dem nun abgeschlossenen Projekt engagierte sich Bosch Rexroth als Industrie- und Forschungspartner. „Die Optimierungspotenziale setzen wir aktuell in unseren Werken um“, betont Leo Pototzky, Projektleiter GoGreen bei Bosch Rexroth. „Darüber hinaus fließen die neuen Erkenntnisse in unsere Energieeffizienzberatungen für Industrieunternehmen ein.“