Germany Deutsch

Standort auswählen

Germany Deutsch
 
Inhalt
Lohr am Main, 19.08.2022

Offenes Ökosystem sichert Wettbewerbsvorteile für Konsumgüterindustrie

Tobias Gerhard, Senior Business Development Manager Fast Moving Consumer Goods im Vertrieb Europa Mitte, Bosch Rexroth AG

Den Markt der Fast Moving Consumer Goods (FMCG) prägt ein enormer Kostendruck. Im Zentrum steht daher nach wie vor höchste Produktivität. Doch auch die Flexibilität für kleinere Losgrößen, höchste Transparenz über den gesamten Wertstrom und Nachhaltigkeit durch Energieeffizienz und Wiederverwertbarkeit der Produktionsanlagen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Reine Insellösungen, die nur auf einen dieser Aspekte ausgerichtet sind, tragen dabei erfahrungsgemäß nur sehr wenig zum Gesamtergebnis ein. Entscheidend ist das intelligente Zusammenführen und Verknüpfen des gesamten Wertstroms mit allen Produktionsschritten und Technologien, um ein optimiertes Zusammenspiel untereinander und mit der Intralogistik zu gewährleisten.

Offene Schnittstellen und standardisierte Datenformate bilden das Gerüst für Produktivitätssteigerungen in Greenfield- und Brownfield-Anwendungen. Moderne Automatisierungslösungen wie zum Beispiel mechatronische Subsysteme für Handhabungs-, Press- und Fügeaufgaben oder App-basierte Softwarefunktionen lassen sich schnell und einfach einbinden. Sie verkürzen die Engineeringzeiten und reduzieren die Komplexität – sowohl bei der Inbetriebnahme als auch bei Produktionsänderungen. Flexible Kettenförderer sichern den Transport auf langen Strecken, direktangetriebene Module sind bei Kurztaktanwendungen in den Stationen im Einsatz.

Durch den Trend zu kleineren Losgrößen und den deutlich spürbaren Fachkräftemangel setzen immer mehr Maschinenbetreiber zusätzlich auf Cobots. Sie stellen sich programmierfrei auf neue Produkte und Größen ein und arbeiten ohne Sicherheitszaun mit Menschen z.B. für Co-Packing Aufgaben zusammen. Diese Veränderungen der Produktionsabläufe spiegeln autonome mobile Roboter für die Intralogistik, die ohne Umrüstung Ladungsträger verschiedener Größen und Gewichte bedarfsgerecht transportieren. End-of-Line beherrschen moderne Handlingsysteme unter anderem das gemischte Palettieren. Für eine hohe Präzision bei Handhabungsaufgaben bis zu 6 kg können sensorgestützte Ausgleichsmodule eingesetzt werden, die einfach an ein kartesisches Linearsystem oder einen Roboter angebunden werden können.

Damit diese verschiedenen Module perfekt ineinandergreifen, müssen sie sich transparent, aber gleichzeitig auch sicher in Linien einfügen. Dabei kommt es nicht darauf an, alles von einem Hersteller einzusetzen, sondern vielmehr die Vorteile offener Ökosysteme auszuschöpfen: Offene Schnittstellen und standardisierte Datenformate auf der einen Seite, die Kreativität und Innovationskraft zahlreicher unabhängiger Anbieter aus diesem Ökosystem auf der anderen Seite.

Damit erreichen Endanwender und Linienintegratoren eine langfristige Unabhängigkeit von einzelnen Anbietern und können Brownfield-Anwendungen mit geringem Aufwand auf dem neuesten Stand der Technik halten. Das kommt auch der Nachhaltigkeit zugute: Module können bei Umbauten einfacher wiederverwertet werden. Über Edge Devices lassen sich auch ältere Stationen in Energiemanagementsysteme einbinden oder ihr Energieverbrauch in einem ersten Schritt visualisieren. In offenen Ökosystemen gibt es für jede Anforderung eine passende Lösung.

 

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren

08.09.2017
Statement

Die Fabrik der Zukunft schafft Mehrwert durch Flexibilität und Agilität

Zukünftige Produktionsumfelder werden noch höhere Ansprüche an Wandlungsfähigkeit stellen als bisher. Diese Entwicklung wird realisierbar durch die Entkopplung von Hardware und Software in der Automatisierung. Die Bosch Rexroth AG treibt diese Entwicklung mit einem breiten Produktspektrum vom Sensor über Steuerungs- und Antriebstechnik bis hin zu Softwarelösungen maßgeblich voran.


04.05.2017
Presseinformation

Das Datenplus für produktivere Verpackungsanlagen

Die Verpackungsindustrie steht unter permanentem Zeit-, Kosten- und Flexibilitätsdruck. Anlagenbetreiber müssen komplexe Prozesse weiter optimieren, Stillstand- und Servicezeiten senken, das Umrüsten beschleunigen und immer kleinere Chargen fahren. Dies alles gelingt nur mit einer ausreichenden Datenbasis. Mit dem IoT Gateway bietet Rexroth eine einfach zu konfigurierende Lösung für Neu- und Bestandsmaschinen, um Sensor- und Maschinendaten ohne Eingriff in die vorhandene Automatisierung zu sammeln und zur Analyse und Auswertung an übergeordnete Systeme weiterzuleiten.