Inhalt
07.02.2014

Maschinenbewegungen programmieren ohne SPS-Code

Open Core Engineering übersetzt Programmiersprachen für Maschinensteuerung


Wenn Menschen verschiedener Nationen in einem Team arbeiten, dann müssen sie sich zunächst auf eine gemeinsame Sprache einigen. Erst dann können sie die Aufgaben koordinieren und sich untereinander abstimmen. Das gilt auch für Maschinen und IT-Systeme. Zum ersten Mal haben hochsprachenbasierte Anwendungen auf externen Geräten einen Zugriff auf alle Funktionen der Steuerungen und Antriebe. So sind z.B. Anwendungen auf Basis C/C++ in der Echtzeitumgebung der Steuerung lauffähig. Das neue Softwareportfolio Open Core Engineering (OCE) beinhaltet deshalb eine Schnittstellentechnologie, mit der Bosch Rexroth jetzt Automatisierung und IT-Welt zusammenbringt. Open Core Interface (OCI) stellt automatisch eine Vielzahl von Programmiersprachen für die Steuerung zur Verfügung. Das Ergebnis: Maschinenhersteller können mit modernen Hochsprachen Maschinenbewegungen programmieren, ohne eine Zeile SPS-Code schreiben zu müssen. Das reduziert den Programmieraufwand um bis zu 50 Prozent, wie eine der ersten OCI-Anwendungen zeigt.


Wie lang ist die Lebensdauer eines Bauteils, welchen Belastungen hält es stand und wie genau ist es gefertigt? Die Antworten auf diese Fragen können nur spezielle Mess- und Prüfmaschinen geben. Sie testen nicht nur die Prototypen. Bei der Großserienfertigung prüfen sie immer wieder Serienbauteile, um eine 100prozentige Qualität zu gewährleisten.


Bei der Software dieser Maschinen hat sich weltweit das Programm LabVIEW durchgesetzt. Es ist genau auf die Anforderungen rund um das industrielle Messen und Prüfen ausgelegt. Der einzige Nachteil bislang: Die Maschinenhersteller mussten zusätzlich zu LabVIEW auch immer die Maschinensteuerung programmieren und die beiden Programme miteinander koordinieren. Dafür gibt es keine Standardschnittstellen, was zu einem hohen Aufwand führte. Die Spezialisten für LabVIEW und für die SPS mussten sich zunächst abstimmen, dann ihre jeweiligen Programme schreiben und sie abschließend darauf testen, ob sie auch wirklich Hand in Hand funktionieren.


OCI hat die Arbeit der Programmierer erheblich vereinfacht. Ein Programmierer erstellt jetzt über LabVIEW die Software für die Prüfgaben und die Bewegungsabläufe der Maschine ohne eine Zeile SPS-Code zu benötigen. Damit entfallen Doppelarbeiten und fehlerträchtige Schnittstellenprogrammierungen. Rexroth stellt Bibliotheken mit mehr als 550 virtuellen Instrumenten zur Verfügung. Sie „übersetzen“ die LabVIEW-Befehle für die SPS-Steuerung.


Erste Maschinenhersteller wie die Kraus Automatisierungstechnik GmbH aus Hassfurt nutzen OCI bereits, um den Engineeringaufwand zu reduzieren und ihre Lieferzeiten zu verkürzen. Mit gleicher Mannschaft kann das Unternehmen jetzt doppelt so viele Maschinen programmieren.


Als erste reine Software Lösung wurde Open Core Engineering von Rexroth 2013 mit dem renommierten Technologiepreis HERMES AWARD ausgezeichnet. Open Core Engineering verbindet die bisher getrennten SPS- und IT-Welten in einem durchgängigen Lösungsangebot aus offenen Standards, Software-Tools, Function Toolkits und dem Open Core Interface. Dazu hat Rexroth den Steuerungskern für einen erweiterten Zugriff geöffnet. Maschinenhersteller können jetzt in einer Vielzahl von Hochsprachen und Betriebssystemen eigenständig individuelle Funktionen erstellen, die parallel zur Firmware direkt auf der Steuerung oder auf externen Geräten ablaufen. Somit können Maschinenhersteller beispielsweise auch Smart Devices vollwertig in die Automatisierung einbinden und deren Bedienfunktionen nutzen.

 

Pressesuche


Kontakt

Susanne  Herzlieb
Maria-Theresien-Straße 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 9352 18-1573
susanne.herzlieb@boschrexroth.de



Das könnte Sie auch interessieren

18.09.2018
Presseinformation

Mikron Multistar CX-24: Flexibel in der Großserie

Bei der Multistar CX-24 verbindet Mikron Machining die Produktivität einer Rundtaktmaschine mit einer hohen Flexibilität für kleinere Losgrößen. Dafür setzt Mikron auf das offene CNC-System MTX von Rexroth. Die komplett überarbeitete Transferanlage umfasst 24 Stationen und kann modular mit bis zu 20 CNC-Achsen ausgerüstet werden. Damit können Anwender die Multistar CX-24 schnell und flexibel auf verschiedene Varianten innerhalb einer Teilefamilie umrüsten.


18.09.2018
Presseinformation

CNC-System MTX mit neuer Hardware: Schneller zu besseren Bearbeitungsergebnissen

Durch eine gesteigerte Rechenleistung in der Steuerungshardware erreicht das CNC-System MTX von Bosch Rexroth noch kürzere Taktzeiten und bessere Bearbeitungsqualitäten. Mit der neuen Embedded-Steuerung XM42 können nun auch Anlagen mit extrem großer Achs- und Stationsanzahl mit nur einer zentralen Steuerung effizient automatisiert werden. Dies vereinfacht die Projektierung, reduziert Kosten und Komplexität. Mit dem Wegfall der Kommunikation bei Mehr-Steuerungslösungen steigt die Performance noch zusätzlich. Das CNC-System MTX nutzt durchgängig offene Standards und Protokolle und bietet mit Open Core Interface Maschinenherstellern die Möglichkeit, ihr Know-how eigenständig und geschützt zu implementieren.